Beiträge von Rudi

    So, nun hab ich das Rennen auch in der Wiederholung gesehen (war gestern verhindert) und kann meinen Senf dazu geben.
    An der Mercedes-Kollision hat mMn Rosberg 100% Schuld. An dieser Stelle auf der Aussenseite vorbeifahren zu wollen (mit dem weiteren Weg) ist noch selten was Gescheites dabei rausgekommen. Hamilton ist auf der Ideallinie und hat jedes Recht dazu. Wie man Hamilton in Spanien dafür kritisieren musste, das Rennen gleich in der 1. Runde gewinnen zu wollen, gilt dasselbe für Rosberg: einfach nur dumm.

    Ich wundere mich schon etwas, wie Ricciardo jetzt rummault wegen 2 vermasselter Rennen. Der tut so, als hätte er ein Abonnement auf die WM und Red Bull sei verpflichtet dies einzulösen. Oder er hat arg Bammel vor Verstappen, weil der nun 1 Sieg hat und Ricciardo 0 Siege.
    Ich kann schon verstehen, dass er nach den Rennen in Barcelona und Monte Carlo nicht in Jubelstürme ausbricht, aber mMn reagiert er völlig überzogen. So sehr ich kein Schumacher-Fan war, der hat sich sowas nie erlaubt. Und was hätte MSC wohl fluchen können nach dem Bremsdefekt in Silverstone 1999 - also Ferraris Schuld, die ihm jegliche WM-Chance in jenem Jahr zerstört hat.
    Aber Ricciardo: der soll nach vorn schauen und arbeiten.

    Und was hat dieser Rambo Kwjat drei Rennen hintereinander vollbracht? Vettel zweimal abgeschossen, in Spanien in einer SC-Phase überholt und letzten Sonntag wieder wie ein wild gewordener Stier Magnussen auf die Hörner genommen. Fazit: ich kritisiere Helmut Marko auch, aber dafür, dass er diesen Kwjat überhaupt noch fahren lässt... Hau di über die Häuser! würde ich dem zurufen und ihm dafür noch die Türe aufhalten.
    Ich gebe dir aber recht: Verstappens Rennen in Monte Carlo war überhaupt kein Glanzlicht. Aber das kann vorkommen, gerade eben in Monaco. - Wie hiess nochmal jener Fahrer, der in Führung liegend sein Auto unten bei Portier in die Leitschienen knallte? Achja, Ayrton Senna - bekanntermassen ein junger Wilder, aus dem nie was geworden ist... Viele junge Fahrer (und nun auch Verstappen) müssen halt erst lernen, dass man das Risiko in Monaco dosieren soll und dass man dort gerade dadurch leicht Punkte holt, wenn man die Zielflagge sieht.

    McLaren ist seit Anbeginn der Zeit ein Top Team.

    Was soll denn das heissen:"...seit Anbeginn der Zeit"?
    1966 und 1967 kann jedenfalls von Top-Team noch keine Rede sein. Und der 1. WM-Titel folgte auch erst 1974, also 8 Jahre nachdem McLaren das eigene Team in die F1 gebracht hatte.

    Für mich bleibt Hamiltons Manöver dumm und idiotisch. Er ist für mich überhaupt nicht gut gefahren letzten Sonntag.
    Sir Lewis hat von legitim geredet. Es geht doch gar nicht darum, ob er in der 1. Runde überholen darf. Natürlich darf und kann man ab dem Ausgehen der Ampeln überholen, keine Frage. Dass das erlaubt ist, ist völlig klar. Die Frage ist nur: ist es auch clever? Ich kann noch verstehen, dass die 1. Runde in Barcelona womöglich eine bessere Gelegenheit ist als später, aber ganz einfach 65 folgende Runden zum vornherein als quasi unbrauchbar wegzuschmeissen, weil überholen unmöglich sei, ist für mich ziemlich übertrieben. Wer weiss, was alles gekommen wäre...
    Racing heisst für mich nicht einfach überall aggressiv reinzustechen, sondern auch mit Köpfchen zu fahren. Und weil Senna angesprochen wurde: ich glaube nicht, dass der in dieser Situation nach innen reingezogen hätte. Dafür war das Risiko einfach zu hoch, wenn Rosberg bereits so deutlich nach innen gezogen hatte. Ich habe von Senna selten wirkliche Harakiri-Manöver gesehen, sondern seine Manöver waren meist sehr kontrolliert. Eine Senna-Aktion, die mich an Hamiltons letzten Sonntag erinnert, geschah z.B. in Hockenheim 1993 in der 1. Runde: Prost setzte sich auf der 1. Vollgas-Passage neben ihn und war in der 1. Schikane auf der besseren Seite. Senna aber wollte um keinen Preis nachgeben (wohl weil es Prost war), versuchte in der engen Schikane mit einer unmöglichen Linie neben Prost zu bleiben. Die Folge: er wurde umgedreht und fand sich am Schluss des Feldes wieder. Senna wirkte damals genauso verbissen und blindwütig wie Hamilton letzten Sonntag. ABER: So unkontrolliert habe ich Senna eigentlich selten erlebt. Hamilton fährt in meinen Augen aber viel zu oft so. Ich schätze auch, Senna wäre es gelungen, sich in China 2016 in der 1. Runde aus allen Scharmützeln rauszuhalten.
    Beim Start habt ihr recht: Hamiltons Start war an sich nicht schlecht. Ich bezog mich aber auf Start + 1. Kurve. Dass Rosberg ihn gleich überholt hat, scheint Hamilton doch mächtig geärgert zu haben. So sehr, dass sich jegliche Vernunft verabschiedete und er blindwütig in eine Lücke stach, die schon gar nicht mehr da war.
    Mein Fazit bleibt: wenn Rosberg so deutlich nach innen zieht und damit signalisiert, dass da nichts geht, ist das Risiko viel zu hoch. Denn es hätte ja leicht sein können, dass nur Hamilton ausscheidet und Rosberg weitere 25 Punkte holt. In den bisherigen Situationen, wo sich Hamilton darauf verlassen hat, dass Rosberg Platz macht, lag der Deutsche ja meist leicht hinter dem Engländer. Insofern konnte Lewis nicht erwarten, dass Nico auch so bereitwillig Platz macht, wenn er vorn liegt.
    Der wirkliche Champion ist und bleibt für mich eben nicht der hyper-aggressive Fahrer, sondern der komplette Fahrer, der sowohl aggressiv, aber auch überlegt und mit Übersicht unterwegs ist.

    Verstappen war absolut top heute. RB hatte völlig recht, ihn sofort in das 2. Auto zu setzen. Ich bin mir absolut sicher, dass Kwjat mit demselben Auto heute keinen Sieg geholt hätte. Wohlgemerkt war Verstappen kurz nach dem Start schräg hinter Vettel: Rambo-Kwjat hätte in derselben Position sicher wieder eine "Lücke" gesehen und das Rennen in der 1. Kurve weggeschmissen.
    Ich halte eben nicht viel von Leuten, die meinen das Rennen in der 1. Runde gewinnen zu müssen. Zugegebenermassen kann das manchmal funktionieren, aber meistens ist es einfach nur kurzsichtig.
    Genau so verhielt sich heute Hamilton - meiner Meinung nach. Es dort versuchen zu wollen statt abzuwarten, war einfach nur idiotisch. Er hat auch nicht einfach nur die Lücke gesucht, sondern war sicher noch emotional besonders geladen wegen seines erneut verpatzten Starts. Hamilton ist zwar 3facher WM, aber er zeigt oft so wenig Abgeklärtheit und Überblick, dass ich mich wirklich wundere. Ich finde, Vettel hat aus seinen Fehlern besser gelernt: eine solche Aktion wie Spa 2010 habe ich seither nie mehr von ihm gesehen.
    Ferrari heute erstaunlich schwach und taktisch schlecht agierend. Gemäss ihren Erwartungen ziemlich blamabel, wie man nicht an den RBs vorbeikam.

    Klar, Servus-TV ist ein privater Sender von Red Bull bzw. Didi Mateschitz hat auch da das Sagen. Bezüglich F1 sind sie aber noch relativ neutral, kommt mir vor. Prinzipiell gehts doch vor allem um eine erweiterte Werbeplattform, auch durch solche Sendungen wie der Weltraumflug von Felix Baumgartner und so.

    Klar, wenn er es früher geahnt und gesagt hätte, wäre er jetzt der Held. Aber mit der Aussage hat er sicher recht: es ging doch vor allem um Verstappen und dass RB nicht Aufbauarbeit leisten will, damit ihn dann ein anderes Team wegschnappt. Na, erinnert dich das nicht an einen gewissen Sauber, RaceFan? Die haben das doch jahrelang so gemacht: Talente aufgebaut und sie dann an Top-Teams verloren, sobald sie die nötige Erfahrung hatten. Kann sein, dass Sauber dafür ziemlich Kohle gemacht hat.
    Ausserdem ist Webber ein gebranntes Kind, Stichwort Silverstone 2010 und Malaysia 2013: der hat am eigenen Leib erfahren, wie unzimperlich die F1 ist.

    Danke Red Bull, sehr gut gemacht. Dieser Rambo Kwjat soll froh sein, wenn er überhaupt noch einen Formel 1 lenken darf. Jetzt wird er halt mit seinen Aktionen dafür sorgen, dass Toro Rosso keine Punkte macht.

    Ralf Schumacher fände ich gut, der ist sehr ehrlich und lässt sich nicht verbiegen.


    Stimmt, und ich würde noch anfügen: der kann auch sehr gut reden, viel besser z.B. als sein Bruder (damit meine ich aber nicht MSCs Verletzungen, sondern wie man ihn davor gehört hat). Und zwar auf eine kompetente und zugleich unterhaltsame Art, nicht so ein Dampfplauderer wie Wurz, der sich selbst ja soooo lustig findet. Ich meine, M. Schumacher sei schon mal auf sowas angesprochen worden und hätte das prinzipiell schon ausgeschlossen.

    Doch, Vettels Fall ist in den Regeln inkludiert. Ich habe nun die konkrete Formulierung der Regeln herausgesucht, bisher hatten wir uns ja nur auf Zusammenfassungen bezogen. Die Vettel betreffende Ausnahme ist unter 39.8, f) doch klar und deutlich ausformuliert. Überholen ist demnach erlaubt in der Box, der Zufahrt und Ausfahrt der Box. Und da heisst es klar, dass der andere Wagen sich auch dort befindet.


    39.8 With the exception of the cases listed under a) to h) below, no driver may overtake another car on the track, including the safety car, until he passes the first safety car line for the first time when the safety car is returning to the pits. However, if the safety car is still deployed at the beginning of the last lap, or is deployed during the last lap, Article 39.15 will apply.
    The exceptions are :
    a) If a driver is signalled to do so from the safety car.
    b) Under 39.12 or 39.16 below.
    c) When entering the pits a driver may pass another car remaining on the track, including the safety car, after he has reached the first safety car line.
    d) When leaving the pits a driver may overtake, or be overtaken by, another car on the track before he reaches the second safety car line.
    e) When the safety car is returning to the pits it may be overtaken by cars on the track once it has reached the first safety car line.
    f) Whilst in the pit entry, pit lane or pit exit a driver may overtake another car which is also in one of these three areas.
    g) Any car stopping in its designated garage area whilst the safety car is using the pit lane (see 39.11 below) may be overtaken.


    (http://www.fia.com/regulations…ne-world-championship-110)

    Der Fall, dass der dahinter befindliche Pilot ebenfalls in die Box fährt und nicht draussen bleibt, ist mMn nicht von der Regel inkludiert.


    Nein, ich bin derselben Meinung wie du. So wie die Regel derzeit formuliert ist, ist dieser Fall inkludiert. Hätten sie "both" geschrieben, wäre es eindeutig und exakt umschrieben. Aber die Formulierung "another" legt nicht eindeutig fest, dass der hintere draussen bleibt. Man kann es so sehen, dass "another car" in die Box einbiegt - und über den anderen ist einfach nichts festgelegt. Der hintere kann also draussen bleiben - oder ebenfalls in die Box einbiegen. Gemäss der derzeitigen Formulierung der Regel ist das, was Vettel getan hat, eindeutig legal.

    Moment mal, diese Erklärung reicht mir nicht. Dass es erlaubt ist zu überholen, wenn der Fahrer vor einem in die Box geht, ist nur erlaubt wenn der dahinter befindliche Fahrer an der Box vorbeigeht und so zwangsläufig überholen muss. Den Fall, dass ein Fahrer einen anderen in der Boxengasse dann überholt, ist meiner Meinung nach nicht durch diese Regel abgedeckt. Auch hatte Hülkenberg kein "obvious problem" sondern war nur langsam ohne Problem unterwegs.


    Gab keine Strafe, schon klar, aber sollte man zukünftig dieses Szenario in die Vergabe von Regeln mit einbeziehen. MMn ist es dadurch dass Vettel seinen Vorderleuten in die Box folgte genauso zu bewerten, als wären alle auf der Strecke geblieben, also Überholverbot. Es sei denn Hülkenberg hätte ein technisches Problem oder wie Villeneuve oder Coulthard (weiß nicht mehr genau wer) mal einen Crash in der Boxengasse fabriziert und dadurch das Überholen notwendig gemacht hätte.



    Nein, ich finde du hast da nicht recht. Vielleicht hatte die FIA das im Sinn, was du schreibst, aber dann ist die Regel zu ungenau formuliert und man hätte dazu fügen müssen, dass der hintere dann eben nicht in die Boxen fährt. Aber so wie es da steht, kann man das durchaus so verstehen, dass man auf dem Weg zur 80 km/h-Zone eben überholen kann, wie Vettel es getan hat.
    Das "or" mit der folgenden Klausel (offensichtliches Problem) kann man ausschliessend verstehen, so dass bereits einer der beiden genannten Gründe genügt, um das Überholen zu erlauben.
    Falls man die Regel strenger fasst und das "oder" nicht ausschliessend liest, müssten beide Gründe geltend gemacht werden: also Einbiegen in die Boxengasse und der vordere wird langsam mit einem Problem. Auch dann hat Vettel richtig gehandelt. Denn Hülkenberg wurde ja plötzlich sehr viel langsamer - also kann Vettel zu Recht annehmen, dass der ein offensichtliches Problem hat. Seb kann nicht wissen, dass Hülkenberg nur taktische Spiele treibt.
    Für mich ist also alles im grünen Bereich. Wie gesagt, falls man das so will, wie du sagst, müsste man es genauer formulieren.

    Na und? Überholen ist trotz SC erlaubt beim Eingang zur Box:


    "Drivers must not drive unnecessarily slowly, erratically or in a manner that could be deemed potentially dangerous to other competitors. Drivers may not pit, unless it is to change tyres. They are also not permitted to overtake, except if another driver in front enters the pit lane or slows with an obvious problem."


    Siehe: https://www.formula1.com/conte…_and_resuming_a_race.html