Beiträge von Svito_Quist

    Na, das war doch schonmal ein überraschendes Qualy zum Saisonstart! Hamilton muss sich morgen ganz schön strecken, allerdings könnte er Hilfe von Bottas bekommen. Er könnte Verstappen eine Undercut-Falle stellen und den Weg für Lewis frei machen. Aber erstmal müssen alle heil durch die 1 Kurve... ;)

    #1 Naja, Melbourne war die letzten Jahre nicht unbedingt der Gradmesser, aber mittlerweile kommt auch bei mir etwas Vorfreude auf. Hoffentlich wird sie nicht direkt betrübt, indem Lewis die Pole mit fast 1,0 Sec Vorsprung holt.


    Netter Nebeneffekt, da die Zeitverschiebung noch nicht sein wird, wird das Rennen für uns früher als die letzten Jahre beginnen. Zwar noch weit weg vom früheren "Mitten-in-der-Nacht-Aufstehen", aber immerhin.


    #2 Auf jeden Fall sieht HALO auch im 2. Jahr so ansehlich wie ein Pavianhintern aus. *würg*


    #3 Habe ich das richtig verstanden, dass es 5 Reifenmischungen gibt, wovon die Teams 3 aussuchen dürfen, die dann mit den Farben (soft-medium.hard) markiert werden? D.h. man weiß nicht mehr ganz genau, welche Mischung die Konkurrenz drauf hat (was ich sehr begrüßen würde)?

    Also die 10 Minuten kann ich noch nachvollziehen, man schaltet um Punkt den Fernseher ein und bekommt noch etwas Vorberichte gezeigt (wobei bei RTL wahrscheinlich 8 Minuten davon Werbung sein werden).


    Aber dass um 15°° das Publikum grösser sei, kann ich nicht nachvollziehen. Warum soll es um diese Uhrzeit größer sein?


    Mich persönlich bringt es sogar noch mehr in die Bredouille, da Sonntagmittag Frau und Kinder gerne etwas anderes tun möchten, als darauf zu warten dass ich das Rennen schaue (und das jetzt an 20 WEs). Um 14 Uhr war es noch näher am Mittagessen, die Kinder machten evtl einen kleinen Nachmittagsschlaf und ich konnte in Ruhe das Rennen schauen und wir gingen danach Eis essen, spazieren etc. Aber um 15:10 macht es echt einen Cut in den Sonntag.


    Und auch vor Ort an der Strecke kommen die Leute später nach Hause, evtl. mit Riesenstau usw. plus Erschöpfung, da muss man ja evtl. noch den Montag dazu Urlaub nehmen, wenn man ein Rennen mal live sehen will.


    Am meisten stört mich, dass die eigentlichen Probleme (Dirty Air, Motorsound, zu viele Sensoren, Pures Racing) gar nicht angetastet wurden.... Daumen runter!

    Ich möchte nicht alles erlauben, das ist gar nicht meine Intention. Meine Intention ist vielmehr, dass man die horrenden Gehälter mit weniger Sicherheit legitimiert und diesen Formel 1 Tourismus endlich austrocknet. In die Königsklasse gehören Voll-Profis und keine Paydriver, die sich bei der kleinsten Gefahr von Unsicherheit in die Hosen machen. Rennsport ist nur was für harte Kerle und harte Frauen, da sollte kein Platz sein für Weicheier, die es nunmal in die Serie zieht, wenn man keine Angst mehr vor schlimmen Verletzungen oder Schlimmeres haben muss.


    Jahrzehntelang lebte die Serie auch von der Todesgefahr, die immer mitfuhr und wodurch viele erst zu Helden wurden.


    A propos, "Weicheier" und "Gefahr von Unsicherheit"... soeben kam die Meldung rein, dass 2018 HALO eingeführt wird. X(X/:thumbdown:

    Haha, Wehrlein ein Draufgänger? Du weisst schon, dass er mal meinte, er würde nie mit manueller Schaltung fahren wollen, das sei zu anstrengend. Dann soll er Playstation spielen gehen. Gegen Rio Haryanto hat er auch nicht gerade überlegen ausgesehen. Der wird ein ganzes Lexikon an Ausreden brauchen, wenn er gegen Hamilton im Team fährt.

    @Starsky


    Ich glaube nicht, dass ein Konzern wie Mercedes eine "mutige" Entscheidung treffen wird. Ich bin sogar fest davon überzeugt, dass die Organisationshierarchie eine solche Entscheidung gar nicht hergibt.


    Mercedes wird nach einem schnellen, zuverlässigen Fahrer suchen, der sich mit ziemlicher Sicherheit genau hinter Hamilton und vor den RB und Ferrari platzieren kann. Also eine Art Rosberg 2014 & 2015. Und das ist weder Alonso noch Verstappen. Auch wenn wir Fans natürlich gerne ein teaminternes Duell bis zur letzten Runde der WM sehen möchten.


    Wehrlein könnte für diese Rolle zu schwach sein (außerdem mag ich ihn nicht besonders), vielleicht Bottas (Toto ist sein Manager) oder Carlos Sainz, der einige gute Rennen gefahren ist? Ich persönlich würde auch mal gerne Grosjean in einem Top Team sehen.

    Glückwunsch an Nico, eine starke Saison und fair die WM gewonnen! Aus seiner Sicht alles richtig gemacht.


    Aber was anderes: Ich habe das Rennen ausnahmsweise auf Sky schauen können. Welch eine Wohltat!


    Nicht nur dass Surer & Roos gut und professionell kommentiert haben, auch das Fehlen der Werbeblöcke und Gewinnspiel-Ansagen gibt einem ein ganz anderes Gefühl von Live-Übertragung. Das war schon geil,gerade wenn es um die WM-Entscheidung geht.


    Auf der anderen Seite sind mir 30,- pro Monat zu viel. 10,- wäre ich bereit für die F1 zu zahlen...


    Aber zurück zum Rennen: Jetzt jammern natürlich die deutschen Medien wieder rum. Unfairer Hamilton! Schmutziges Finale!


    Nennt mir einen Fahrer, der an Lewis' Stelle nicht so gehandelt hätte!


    Gerade Lauda erzählt doch, dass in den 70ern ohne Telemetrie und Boxenfunk hinter den Hügeln der Start-Ziel-Geraden ständig krumme Dinger gedreht wurden. Klar, er ist jetzt auf der anderen Seite der Boxenmauer...

    Und glaubst du wirklich, dass jeder, der da kommt, vom Krieg flieht und nicht einfach nur aus wirtschaftlichen Gründen abhaut?

    Ja, warum denn nicht? Würdest du nicht auch aus wirtschaftlichen Gründen fliehen, wenn es keine Aussicht auf Arbeit in deiner Region gäbe und es keine Sicht auf Besserung gibt? Bist du dir nicht mehr Wert? Willst du deiner Frau und deinen Kindern kein schönes Leben bieten? In Deutschland "fliehen" Menschen übrigens auch dorthin, wo es Arbeit gibt. Nämlich aus strukturschwachen Gegenden in starke Strukturgegenden. Soll man um Frankfurt herum jetzt auch eine Grenze ziehen, damit keiner aus wirtschaftlichen Gründen mehr kommt?


    Ich verstehe es auch nicht, warum Flüchtlinge zig sichere Länder durchqueren und Strapazen auf sich nehmen, um nach Deutschland zu kommen

    Das liegt daran, dass Deutschland seit ungefähr 10 Jahren auf Platz 1 liegt, was das Image angeht. Hurra, endlich sind wir beliebt! Aber das ist jetzt auch wieder nicht gut, oder wie? Ja was denn jetzt? Nochmal: Wir leben im Kapitalismus. Darin gibt es Gewinner und Verlierer. Deutschland ist eindeutig Gewinner. Würdest du als guter Fußballer nicht auch lieber in der Champions League spielen als in der Regionalliga? Deswegen macht es für die Geflüchteten auch keinen Sinn in Bulgarien halt zu machen und ein neues Leben zu beginnen. Ich kenne die Zahlen nicht, aber viele bleiben ja auch tatsächlich in Griechenland/Türkei, weil sie auf eine baldige Rückkehr hoffen.



    Angela Merkel Menschenfreundin? Ja mag sein, aber wenns auf die Kosten der eigenen Nation geht? Klar, helfen ist wichtig, aber um welchen Preis?

    Ich habe mich auch über Angelas Hilfsbereitschaft gewundert und daraus für mich persönlich den folgenden Schluss gezogen: Sie weiß woher die Waffen kommen, die den Krieg da unten füttern. Da hat sie vielleicht doch ein kleines bißchen schlechtes Gewissen bekommen. Da kann ich dir auch dringend einen Film empfehlen, den man bei YouTube gratis sehen kann: Darwins Albtraum. Es geht um den Viktoriasee in Afrika. Da könnte man auch fragen: warum sind die Stämme um den See herum am verhungern? Der See ist so groß wie Deutschland und voller Fische! Das Problem ist, dass von Industriellen alles leer gefischt wird und nach Europa/Russland expotiert wird (Stichwort Pangasiusfilet oder Viktoriabarsch). Gleichzeitig bringen die Flugzeuge aber Waffen, die nachts ausgeladen und dann an die Diktatoren oder Gegner verteilt werden. Ein toller Kreislauf, oder? Man verhungert praktisch am voll gedeckten Tisch, weil das Essen weggenommen wird, aber dafür werden Waffen verteilt. Da träumt man als Afrikaner doch gerne vom Frieden in der Zukunft. Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=pIDQ_4QAaWo



    Was wäre, wenn der als Flüchtling getarnte IS-Terrorist nicht überführt worden wäre und in Deutschland einen Anschlag verübt hätte, bei dem deine Freunde oder Verwandte verletzt oder gar gestorben wären (was ich dir natürlich niemals wünschen würde)?

    Diese Frage kann man auch umdrehen: Was wäre, wenn du als ehrlicher Geflüchteter nach Deutschland angekommen wärst, hättest vielleicht schwangere Frau in der Heimat gelassen, Bruder + Kind verloren, usw und ein Mob von HARTZ IV-Neo Nazis würde dich mit Knüppeln in der Hand vor dem Flüchtlingslager empfangen?



    Man kann vom Gegenüber nicht verlangen, dass er/sie eine andere Perspektive einnimmt, ohne es selbst mal getan zu haben.



    Aber darum soll es hier ja nicht gehen, darum möchte ich mit einem positiven Zitat von dir schließen:


    Rennsport ist an sich eine Sportart, wo es so gut wie nie rassistische Vorfälle gibt. Vielen Fans ist die Persönlichkeit des Fahrers am wichtigsten und nicht die Nationalität (außer bei RTL und das geht mir ziemlich aufn Sack). Es geht nicht darum, wer woher kommt und wer welche Religion hat, es geht einfach um den Wettbewerb und um die Liebe zum Motorsport. Und es ist auch eigentlich egal, für wen man ist

    Genau darum soll es bei "Race Fans Against Racism" gehen! Nicht mehr und nicht weniger! :thumbup:

    Leute, Leute, was'n hier los?


    Hier werden so viele Begrifflichkeiten und Ansichten durcheinander gebracht, dafür braucht man ein ganzes WE Zeit, um das per Online-Kommunikation wieder auseinander zu kriegen.


    @McLaren422. Kleines Beispiel: Ich sage, dass ich die teilweise mangelnde Hilfssbereitschaft beschämend finde. Schon unterstellst du mir, ich würde Leute als Nazis (= Menschen, die vor 80 Jahren Hitlers Programm gut fanden) bezeichnen. Das ist etwas völlig anderes! Also bitte, ganz eng bei der Wortwahl bleiben. Ich schreibe möglichst präzise genau das was ich meine.


    @RaceFan
    Nicht "hier" wird ein Zeichen gesetzt, sondern in einer Social Media-Gruppe (zB Facebook) und dann beworben! So könnte man Gleichgesinnte treffen oder zB eine Aktion dazu machen (zB Rennsportfans aus verschiedenen Ländern, posten ein gemeinsames Foto von einer Rennstrecke, zB Deutsche, Franzosen, Engländer beim Camping in Le Mans oder sowas).


    Man könnte ein Logo entwerfen, das die Leute sich dann auf die Jacke/Mütze nähen usw...

    Letztendlich ist die Frage, die "Race Fans Against Racism" stellt, nicht, ob du Nationalpatriot bist, sondern ob du dafür bist, dass man Menschen, die ihre Heimat und Familie zurück gelassen haben, helfen soll?


    Diese Frage soll universell sein, d.h. es ist völlig egal, wo die Menschen herkommen, welchen Abschluss sie haben, etc. Der aktuelle Krieg in Syrien ist nur ein Beispiel.


    Wenn deine Antwort "Nein" ist, ist das bedauerlich für dich, aber dann verstehe ich deine letzte Frage nicht, weil die Antwort darauf klar sein müsste. Vielleicht kannst du sie anders formulieren?

    So Leute, jetzt mal etwas gesellschaftspolitisches.



    Ich finde die öffentliche Stimmung der letzten Wochen und Monate erdrückend und beschämend zugleich. Es kommen Menschen aus Kriegsgebieten zu uns - (man braucht nur mal bei YT "Syria" und "+18"einzutippen, das ist kein Hollywoodfilm, das ist die dortige Realität) - und wir, eines der reichsten Länder der Welt, untersagen diesen Menschen teilweise unsere Hilfe und Gastfreundschaft.



    Ich habe mir überlegt, ob die große Gemeinde der Motorsportfans nicht ein Zeichen setzen sollte? Ein kleines Symbol, das uns auch vielleicht international zusammen bringt. Und da ist mir der Slogan "Race Fans Against Racism" eingefallen (oder sollte es korrekter "Racing Fans" heißen?) Man könnte ein stylisches Logo entwerfen, in den SocialMedias die Gruppe verbreiten und wer sich danach fühlt, könnte beitreten.


    Vielleicht könnte man sogar einen prominenten Rennfahrer dafür begeistern. Ich will auch nicht großartig viel schreiben, ich denke es ist als Statement selbstredend und wollte mal fragen, was ihr davon haltet?


    THX

    Was haltet ihr von dem Manöver Rosberg-Hamilton in der 1. Kurve?


    Hamilton hat mMn den Rosberg von der Strecke gedrängt. Rosberg hat leider wegen der aspahlierten Auslaufzone das Manöver mit sich machen lassen.
    Das verstehe ich nicht. Wieso hat er nicht auf seine Linie bestanden und es auf einen Unfall ankommen lassen? Wie soll man jemals Respekt vor einem Piloten haben, wenn er alles mit sich machen lässt? Die WM ist für Mercedes sowieso nicht wirklich gefährdet.

    Geht das 2006er Märchen wieder von vorne los? Schumacher hat den Titel leider selbst vergeigt.


    Erinnern wir uns: In der 2. Saisonhälfte ist der Ferrari von Schumacher/Massa eindeutig schneller als der Renault. Alonsos Hauptaufgabe ist es, nicht so weit hinter den Roten ins Ziel zu kommen, um den Punktevorsprung aus der 1. Saisonhälfte nicht zu verlieren (ähnliche Situation wie 2012 mit RB-Vettel)


    Das Schlüsselrennen war der Türkei-GP. Massa im Ferrari fährt ungewöhnlicherweise schneller als Schumi und ist auf P1. Schumacher kämpft mit Alonso um P2. Es ist klar, dass Massa seinen Teamkollegen vorbei lassen wird, wenn dieser auf P2 kommt. Das muss Alonso verhindern. Nach den letzten Boxenstops ist Schumacher vor Alonso, alles läuft nach Plan, aber dann macht er in der berühmten Turn 8 einen Fehler, Alonso kann durch und wehrt sich über 14 Runden lang erfolgreich gegen den schnelleren Ferrari. Es war also Schumacher selbst, der den Titel vergeigt, da sich der Motorschaden in Suzuka gegen Alonso Schaden in Monza ausgleichen lässt. Und Massa Sieg zeigt, dass der Ferrari für einen tadellosen Sieg gut gewesen wäre.