Virgin Racing

  • Welcher Fahrer setzt sich 2010 gegen seinen Teamkollegen durch? 6

    1. Timo Glock (6) 100%
    2. Lucas di Grassi (0) 0%







    Unternehmen: Virgin Racing Ltd.
    Unternehmenssitz: Dinnigton, Großbritannien
    Teamchef: John A. Booth, Großbritannien
    Teammanager: Graeme Lowdon, Großbritannien
    Techn. Direktor: Nick Wirth, Großbritannien
    Chefdesigner: Nick Wirth, Großbritannien


    Stammfahrer:
    - Timo Glock, Deutschland
    - Lucas di Grassi, Brasilien


    Testfahrer:
    - Álvaro Parente, Portugal
    - Luiz Razia, Brasilien


    Chassis: VR-01
    Motor: Cosworth 2,4 V8
    Reifen: Bridgestone


    Debütrennen: Großer Preis von Bahrain 2010, Bahrain International Circuit, Sakhir

    "Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren."


    Leonardo da Vinci (1452-1519)

    4 Mal editiert, zuletzt von DIracer ()

  • Juppi heute mal 8 Runden in Jerez ohne den Frontflügel zu verlieren. Der Wagen sieht ja schick aus, schien aber doch ein wenig fragil :S
    Ob das ein erstes Zeichen ist, dass ein nur mit CFD entwickeltes Auto nicht konkurrenzfähig ist?

  • die Konkurrenzfähigkeit des CFD entwickelten Virgin wird sich erst ablesen lassen, wenn man vergleichbare zeiten zur Verfügung hat...

  • die Konkurrenzfähigkeit des CFD entwickelten Virgin wird sich erst ablesen lassen, wenn man vergleichbare zeiten zur Verfügung hat...


    Aus dieser Aussage schließe ich mal, dass du nicht denkst, dass der Frontflügel aufgrund eines Konzeptionsfehlers abgebrochen ist, den es bei zusätzlichen Windkanaltests nicht gegeben hätte? Oder wolltest du nur sagen, dass du es nicht weißt, weil du nur Zeiten interpretieren möchtest, nicht aber Zuverlässigkeit?

  • Zum Konsturktionsfehler: Das kann durchaus sein, dass es einer ist! Allerdings habe ich bisher nirgendwo gelesen, dass der Virgin ein solches Problem gehabt haben soll. Mit so einem Problem wäre er auch nicht durch den Crashtest gekommen.
    Und zu deiner zweiten Frage: In diesem Fall habe ich nur die zeiten interpretiert, da ein Konstruktionsfehler aus besagtem Grund eigentlich nicht passieren kann.

  • Zum Konsturktionsfehler: Das kann durchaus sein, dass es einer ist! Allerdings habe ich bisher nirgendwo gelesen, dass der Virgin ein solches Problem gehabt haben soll. Mit so einem Problem wäre er auch nicht durch den Crashtest gekommen.
    Und zu deiner zweiten Frage: In diesem Fall habe ich nur die zeiten interpretiert, da ein Konstruktionsfehler aus besagtem Grund eigentlich nicht passieren kann.


    Tja dann, Virgin konnte heute nach langer Pause endlich wider fahren, nachdem ihnen gesteren sehr frü der Frontflügel weckgebrochen war. Sie mussten lange auf Ersatzteile warten und musten die halterung verstärken... Damit IST Virgin natürlich durch alle crashtests gekommen, da der Fronflügel bei einem Crash natürlich abbrechen darf.
    Den Konstruktionsfehler hat es also gegeben. Ahc ja ne Quelle:


    Zitat

    2:20 Stunden vor dem Ende gab dann auch erstmals Virgin ein Lebenszeichen von sich: Nach einer Modifikation des gestern unerwartet abgebrochenen Frontflügels konnte Lucas di Grassi immerhin acht Runden drehen.


    ist nicht die beste aber die erste ;)

  • Na ja, Konstruktionsfehler vielleicht, aber das ist anderen teams auch schon ohne CFD passiert, würde ich also nicht als Schwachstelle eines so konstruiertem Autos ausmachen. Die F1 Teams gehen nun mal an die Grenzen des möglichen und erlaubten, da passiert es es nun mal, daß es mal drüber hinaus geht. Immerhin haben sie es jetzt sehr früh bemerken können, so daß es bis zum Auftakt bestimmt behoben sein wird. Und selbst der Windkanal kann einem auf falsche Fährten führen, wie man in der Vergangenheit oft genug erfahren konnte...

  • Hat nicht JV im BAR mal seine Pommestheke in Spa verloren?
    Das kommt in den besten Familien vor.

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
    Voltaire

  • Das glaube ich auch nicht das Virgin so stark sein wird wie Red Bull jetzt, aber man kann das nie so sagen ich habe auch immer gesagt das Button kein Weltmeister wird und er ist es.

  • Ich glaube nicht, dass sie innerhalb dieser Frist vor Red Bull liegen werden aber Ziele zu haben ist im Sport extrem wichtig. Ich behaupte mal, dass jedes Team der zweiten unteren Hälfte den Wunsch hat, eines Tages zu den Top 3 Teams zu zählen denn wenn sie sich sagen würden, lass uns nur nicht das schlechteste sein, dann könnten sie auch gleich zu Hause bleiben oder ihr Geld in andere Sachen investieren. Sehen wir uns Toyota an, sie sagten von Beginn an, wir wollen Weltmeister werden und sie taten auch alles dafür. Alle Teams mit einem Budget über 150 Millionen wollen Weltmeister werden, ob sie es schaffen werden bleibt dabei eine andere Frage.

  • Virgin racing hat nun von der FIA die Erlaubnis bekommen, das Chassis zu ändern und einen grösseren Tank einzubauen. Da bleibt der FIA ja wohl kaum was anderes übrig als "ja" zu sagen.


  • Verstehe ich nicht, gerade dann entstehen doch zumeiste mehr Fehler als wenn das Konzept auf traditionelle Art und Weise entwickelt worden wäre!

    Das Entwickeln am PC sollte eine große Evolution darstellen und neuee Maßstäbe setzen. Ich finde es peinlich, wenn so eine Verrechnung beim Tankvolumen passiert.

  • Ich denke mal, dass das aufgrund mangelnder Erfahrung natürliche Rechenfehler sind, die vorkommen können. Im ersten Rennen war das für die Virgins jedenfalls kein Problem, weil beide so oder so nicht die Zielflagge sahen.

  • Ich finde es peinlich, wenn so eine Verrechnung beim Tankvolumen passiert.

    Ich finde es menschlich. Das grösste Problem am PC sitzt immer davor.
    Abgesehen davon haben sie mit dem Coshwoth Motor noch keine wirklichen Erfahrungswerte, was den Verbrauch angeht. Man ist auf ungefähre Angaben angewiesen und wenn dann einer eher nen Tick darunter kalkuliert, dann hat er eben Pech gehabt. Alle die sich dachte, ich gehe auf Nummer Sicher und schleppe dafür lieber 50KG mehr Ballast mit mir rum, die hatten dann eben Glück.