Sébastien Buemi


  • Sébastien Buemi ist die aktuelle große Motorsporthoffnung aus der Schweiz: Der Red-Bull-Junior fuhr schon mit nur sechs Jahren seine ersten Kartrennen und wurde 2002 sowohl Italienischer wie auch Europäischer Kart-Junioren-Vizemeister in der Klasse ICA.


    2004 und 2005 wurde er Gesamtdritter beziehungsweise -zweiter in der Formel BMW; parallel dazu bestritt er einige Gaststarts in der Spanischen Formel-3-Meisterschaft. Richtig in Erscheinung trat er aber erst 2006 in der A1GP-Serie und mit dem ersten Sieg in der Formel-3-Euroserie in Oschersleben.


    Die Saison 2007 nahm Buemi als einer der Titelfavoriten in der Euroserie für das Mücke-Team in Angriff. Er hielt die Meisterschaft auch bis zum Schluss offen, musste sich aber letztendlich dem Franzosen Romain Grosjean knapp geschlagen geben. Als Lohn für seine 2007er-Leistungen ersetzte er 2008 Michael Ammermüller als Testfahrer bei Red Bull Racing.


    Nach einer soliden Saison in der GP2 folgte die logische Beförderung in die Formel 1: als Nachfolger von Sebastian Vettel bei Toro Rosso. In seiner Debutsaison 2009 meisterte er sich sehr gut.


    Linktipps http://www.buemi.ch/


    Geburtsort: Aigle (Schweiz)
    Geburtsdatum: 31. Oktober 1988
    Nationalität: Schweiz
    Größe: 1,76 m
    Gewicht: 63 kg
    Stärken: gute Grundschnelligkeit
    Schwächen: noch unerfahren
    Familienstand: ledig
    Erlernter Beruf: Rennfahrer
    Hobbies: Sport
    Lieblingssportarten: Fitnesstraining, Radfahren, Skifahren, Kartfahren
    Lieblingsgetränk: Red Bull
    Geschätztes Jahresgehalt: 1,5 Millionen Euro
    Karriereweg
    - verschiedene Kartserien (1994-2003)
    - 2. Europ./Ital. Kart-Junioren-Meisterschaft (2002)
    - 3. Deutsche Formel BMW (2004)
    - 2. Deutsche Formel BMW (2005)
    - 2. beim Formel BMW Weltfinale (2005)
    - 3. beim F3-Masters in Zandvoort (2006)
    - A1GP-Serie (2006/07)
    - 2. Formel-3-Euroserie (2007)
    - 6. GP2 (2008 )
    Karriere in der F1:
    - Testfahrer Red Bull Racing (2008 )
    - Toro Rosso (2009)
    - Toro Rosso (2010)


    Formel-1-Debüt 29.03.2009 beim GP Australien / Melbourne
    Im Alter von: 20 Jahren und 150 Tagen
    Erste Punkte Platz 7
    29.03.2009 beim GP Australien / Melbourne
    Im 1. Rennen der Karriere
    Im Alter von: 20 Jahren und 150 Tagen


    Gefahrene Rennen - 17
    Siege - 0
    2. Plätze - 0
    3. Plätze - 0
    4. Plätze - 0
    5.Plätze - 0
    6.Plätze - 0
    Poles - 0
    Schnellste Rennrunden - 0
    Führungsrunden - 0
    WM Punkte - 6
    WM Punkte pro Rennen - 0,35

  • Mir ist gerade aufgefallen, dass der junge Schweizer ja noch keinerlei Post in seinem Thread hat. Also werde ich das mal gleich nachholen.


    Die diesjährige Resultatbilanz fählt eher mager aus für Buemi:
    Dreimal kam Teamkollege Alguersuari ins Ziel und Buemi musste sich mit P16,Ausfall und P11 deutlich hinter seinem Teamkollegen begnügen.

  • Merkwürdig, der Alguersuari scheint sich zu entwickeln, hätte ich nicht gedacht nach seinem katastrophalen Einstand!


    Ärgerlich für Buemi, hatte er bei ToroRosso doch seit Anfang 2009 die Hosen an!

  • Vorallen bitter für ihn! Normalerweise müsste er auf einem Niveau mit Alguersari fahren! So kann eine noch junge zukunft schnell vorbei sein..

  • Immerhin hielt seine Karriere länger als die von Grosjean ;) Seine Leistungen wird man bei STR aber auch nicht soo schnell vergessen.

  • Die Formel 1 ist kurzlebig, da wird vieles sehr schnell vergessen, vorallem die guten Ergebnisse...

  • Habe gerade im RTL Teletext gelesen, dass Buemis Stuhl bei Toro Rosso gehörig wackeln soll.
    Laut Dr. Helmut Marko sei man von ihm in der bisherigen Saison sehr enttäuscht und man hätte auch noch Ricciardo als Ersatzmann in der Hinterhand.


    WTF? 3 nicht so gute Rennen und man wird entlassen, das kann doch nicht Markos Ernst sein!? Aber es verstärkt zweifelsohne die Antipathie, die ich gegen den Red Bull Nachwuchsförderer schon seit längerem hege.


    Buemi zu entlassen wäre der größte Fehler, den Red Bull Machen könnte :thumbdown:

  • Wenn man Buemi schon feuert, dann sollte man sich mal an die letzte Saison erinnern und den Alguersuari direkt mitfeuern.

  • Trotzdem verstehe ich nicht, wie ein Fahrer wie Buemi in die Schusslinie geraten kann, während man von Alguersuari noch rein gar nichts gesehen hat. Letzte Saison holte Buemi 6 Punkte, was für Toro Rosso schon sehr viel ist und Alguersuari holte keinen einzigen und produzierte darüber hinaus nur Schrott.


    Ich habe nicht verstanden wie STR den noch weiterbeschäftigen konnte und dann Bourdäis auf die Straße setzte, der bessere Leistungen brachte als Algersuari.

  • Na ja, gefördert werden die jungen Häschen ja, aber wenn nicht sofort ein Vettel-Klon aus dem Boden sprießt wird er gejätet!

  • Nachwuchsförderung kann man in den unteren Nachwuchsklassen betreiben, jedoch sollten die Fahrer, die es in einen Formel 1 Boliden geschafft haben, mit dem Talent bestückt sein, dort zu bestehen. Da hat man meiner Meinung nach einen Fehler bei Red Bull gemacht, indem man junge Talente zu früh in die Formel 1 holt.

  • Ja ja, die unteren Klassen, und wann ist der Frischling ausgereift? Mehr als riskieren kann man es nicht, sonst hätten wir jetzt auch Euern Diamantenvettelchen nicht an der Backe wenn man sich im Hause BMW damals nicht bereiterklärt hätte dem Großmaul auch auf der Piste eine Chance zu geben, nun kann es nicht jeden Tag einen Vettel geben, erst kommt ein Kobayashi und verzaubert alle, dann verblasst der Stern auf einmal genauso schnell wieder wie er über dem gelben Meer aufging und aufeinmal widerfährt einem kleinen Spanier dasselbe Schicksal nur andersrum, und auch ein Buemi wurde erst groß gehandelt und steht nun auf einmal auf der Schlachtbank, Du siehst also mein lieber Alex, Deine profanen Floskeln kannst Du, so gerne Du es auch tust, nicht anwenden!

  • Ich würde glatt sagen, dass sich Qualität eben am Ende durchsetzt und Vettel hat das von Anfang an bewiesen. Uns bliebe eine Menge an sogenannten Talenten erspart, wenn die Teams die Nachwuchsförderung besser betreiben würden. Man kann nicht den Markt mit Rookies überfluten und die dann reihenweise wieder auszumisten. Piquet, Grosjean, Alguersuari und so manchem Japaner hätte man diese Schmach durchaus ersparen können.

  • Und wenn man dem Japaner die Schmach erspart hätte wäre bis heut kein einziger Kamikaze in der Formel 1 gewesen, Ukyo Katayama hätten wir nie kennenlernen dürfen! :rolleyes: