Red Bull Racing Team

  • Welcher Fahrer setzt sich 2010 gegen seinen Teamkollegen durch? 12

    1. Sebastian Vettel (7) 58%
    2. Mark Webber (5) 42%


    Teamchef: Christian Horner, Großbritannien
    Teammanager: Jonathan Wheatley, Großbritannien
    Techn. Direktor: Geoffrey Willis, Großbritannien
    Chefingenieur: Andrew Green, Großbritannien
    Chefdesigner: Rob Taylor, Großbritannien
    Chefaerodynamiker: Ben Agathangelou, Großbritannien
    Renningenieure:
    -Vettel: Guillaume Rocquelin
    -Webber: Ciaron Pilbeam


    Testfahrer:
    -Robert Doornbos
    -Michael Ammermüller


    Weitere Personen:
    -Adrian Newey (Technikchef Red Bull Technology)
    -Helmut Marko (Konsulent Red Bull)
    -Anton Stipinovich (Entwicklungschef)


    Angestellte 510


    Jahresbudget 155 Millionen Euro


    Formel-1-Debüt:
    06.03.2005 beim GP Australien / Melbourne

  • Zitat

    Original von insider


    Formel-1-Debüt:
    06.03.2005 beim GP Australien / Melbourne


    ganz richtig ist dies wie beim Team Renault auch nicht, denn schon 1997 ging das Team, was heute Red Bull ist, unter dem Namen Stewart F1 an den Start.

  • Zitat

    Original von Daniel Zerres


    ganz richtig ist dies wie beim Team Renault auch nicht, denn schon 1997 ging das Team, was heute Red Bull ist, unter dem Namen Stewart F1 an den Start.


    Wenn wir noch richtiger als richtig sein wollen, dann gingen sie sogar mit dem Namen
    "Stewart Grand Prix" bzw. "Stewart Grand Prix F1 Team" an den Start. :P ;D

  • Zitat

    Original von Javier


    Wenn wir noch richtiger als richtig sein wollen, dann gingen sie sogar mit dem Namen
    "Stewart Grand Prix" bzw. "Stewart Grand Prix F1 Team" an den Start. :P ;D



    Mist^^ ;D

  • Aus dem britischen Handelsregister.


    03120645
    RED BULL RACING LIMITED
    BUILDING 2
    BRADBOURNE DRIVE TILBROOK
    MILTON KEYNES
    MK7 8AT



    Gründung am 1. November 1995 als Stewart Grand Prix Ltd.
    Umbenennung am 4. Januar 2000 in Jaguar Racing Ltd.
    Umbenennung am 16. November 2004 in Red Bull Racing Ltd.

  • Ich denke RedBull wird diese Saison hinter den Ferraris, McLaren und dem Mercedes-Werksteam an maximal 4. Stelle aufzufinden sein! Vielleicht ein Abstauber- oder Gelegenheitssieg von Webber oder Vettel, mehr traue ich RedBull momentan nicht zu!

  • Da magst du Recht haben, Max! Red Bull war das Team, was auch ohen Doppel Difusor ein Rennen gewinnen, das scheint vergessen zu werden ;)
    Aber ob sie in 2010 diese Leistung auch nur annähernd halten können, ist die große Frage.

  • Ich denke nicht, Adrian Newey war immer einer der entweder Tops oder Flops konstruierte, und dies meistens abwechselnd, brilliant war er lediglich als Doppelspitze mit Patrick Head zu Williams-Zeiten!

  • Der MP4-13 war auch ein Über-Auto, das die Weltmeisterschaft viel eher hätte gewinnen müssen.


    Das Problem bei Newey ist, daß er ja auch für die 2007er und 2008er Autos verantwortlich war. Und die Höhepunkt waren zwei dritte Plätze, Mark Webber 2007 auf dem Nürburgring und David Coutlhard 2008 in Montreal. Viele denken, Adrian Newey wäre im Laufe des Jahres 2008 von McLaren zu Red Bull gegangen, tatsächlich wechselte er aber schon 2005, d.h. spätestens ab 2007 waren es komplette Newey-Konstruktionen.

  • Genau das ist es Stefan! Newey ist ein brillanter Mann, der ein gutes Auto konstruieren kann. Aber Wunderdine kann auch er nicht bei einem gleichbleibenden Reglement vollbringen.

  • Ich glaube schon, dass wir 2010 mit den Bullen rechnen müssen. Dafür war deren Aoro letztes Jahr zu überlegen, dass sie plötzliche von 2, 3 Teams überholt werden sollten. Unabhängig davon, denke ich, dass es VET nicht mehr so einfach haben wird gegen WEB. Das höhere Mindestgewicht der Autos wird den Vorteil, den der VET letztes Jahr hatte, etwas relativieren.

    If everything seems under control, you're just not going fast enough - Mario Andretti

    He loves walls being close, he loves no margin for error - that's what divides men from boys - M.Brundle about Robert

  • Es sagt ja niemand, daß Red Bull-Renault im hinteren Drittel verschwinden wird, wie McLaren von 2008 auf 2009 - wie stark das Team aber letzten endes sein wird, ist nicht abzusehen. Die Erfahrung mit Adrian Newey zeigt, daß es von nun an sukzessive bergab gehen wird.


    Vielleicht fehlt ihm einfach so jemand wie Patrick Head neben sich, wie 92-97 bei Williams-Renault, jemand bodenständiges neben dieser Kombination aus Genie und Wahnsinn.

  • Newey macht ja kein Hehl daraus. dass er von den Autos wie sie bis 2008 gebaut wurden angewidert war. Er mag lieber die Herausforderung neuer Regel. Das hat er dann 2009 eindrucksvoll bewiesen. Ich könnte mir denken, dass er den oberen Teil seiner Entwicklung(der wie es durchsickert u.a. von Mercedes und Ferrari kopiert wird), noch weiter verbessert. Und für 2010 kann er sich für die Unterseite des Autos Innovationen (mehrstufiger Diffusor) ausdenken.

    If everything seems under control, you're just not going fast enough - Mario Andretti

    He loves walls being close, he loves no margin for error - that's what divides men from boys - M.Brundle about Robert

  • Ja er hat es schon drauf, das Auto wird bistimmt auch wieder sehr Konkurrenz fähig. Und mit Sebastian Vettel kann man ein Auto gut Entwickeln.

  • Er mag lieber die Herausforderung neuer Regeln, es gibt aber nicht jedes Jahr Regeländerungen. Das Reglement ist 2010 wie es ist - Red Bull-Renault hat eine gute Basis gefunden mit dem 2009er-Auto und das gilt es nun weiterzuentwickeln. Ich bin sicher, daß Adrian Newey es schaffen wird, einen RB06 auf die Beine zu stellen, mit dem das Team im vorderen Drittel rumfahren kann. Ob es zu mehr reicht, weiß ich nicht. Interessant dürfte die Motorenbelüftungsfrage sein, 2009 gab es ja soviele Motorschäden, weil der Motor nicht ausreichend Luftzufuhr hatte. Hier gilt es also einen Kompromiß zu finden, nachdem der Deal mit Mercedes-Benz HighPerformanceEnginies für 2010 nicht auf die Beine gestellt werden konnte. Aber: Aufgehoben ist nicht aufgeschoben.