Großer Preis der Türkei in Konstantinopel

  • Nun also zum zweiten Jahr in Folge außerplanmäßiger Gastgeber, kehre ich mit gemischten Gefühlen zurück. Damals freute ich mich sehr über das aneinanderraten der Roten Bulletten. Im vergangenen Jahr waren die Wetterkapriolen ausschlaggebend, dass das tatsächliche Kräfteverhältnis in diesem Jahr schwer vorherzusagen ist! Tendenziell sehe ich aber auch dort eher die Maybachs vorne. Alles in allem eine von Tilkes besseren Kursen. Und was wohl das Wetter in diesem Herbst dort bietet? Auf gehts Max Emilian, hole erneut die Krone und Zeug dem despotischen Erdogan, dass die Belgischen Niederlanden den totalen Sieg erlangen können.

  • Spannend wird sein, ob die Türkei auch im nächsten Jahr wieder dabei sein könnte. Der GP von Singapur steht erneut auf der Kippe. Mir ist es relaiv egal, Singapur bietet zwar tolle Bilder, spricht mich aber als Kurs nicht an. Der Kurs von Konstaninopel spricht mich an, war aber schon zu Hochzeiten eher mäßig besucht. Am Ende die Wahl zwischen der Animepest und den Mastercholera.


    https://www.motorsport-magazin…en-frankreich-gp-wackelt/

  • Lewis Hamilton hat bei diesem Rennen die Chance, mit dem bisherigen Rekordsieger von Konstantinopel, dem Phillipe Maßa gleichzuziehen, welcher das Rennen nach dem Debüt 2005, zwischen 2006-2008 3 Mal in Folge gewinnen konnte.


    Die sogenannte graue Eminenz, sieht jedoch den Rädd Bull am Bosporus im Vorteil, dies könnte dem Erdogan besonders das Salz in der Suppe versalzen, gilt dieser als kein großer Protegierer der Sieben Belgischen Niederlanden.

  • Eine Besonderheit des Circuits in der Stadt der zwei Kontinente ist, dass diese entgegen dem Uhrzeigersinn befahren wird. Der Trakk besteht aus 8 Links- und 6 Rechtskurven.

  • Die Gesamtlänge des Kurses mit 5,3 KM ist eher im oberen Durchschnitt anzusiedeln, die längste Gerade misst jedoch nur knapp über 700m.

  • Durch die lange Pause und einigen Regeländerungen nach 2005 (unter Anderem Reduzierung des Zylinder und andere Reifentypen), hat der Rundenrekord von Juan-Pablo Montoya aus dem Jahr 2005 nach wir vor Bestand. Im letzten Jahr wurde dieser durch den anhaltenden Regen und den sehr rutschigen Belag nicht geknackt, aber ich denke in diesem Jahre dürfte dieser dann locker flockig Purzeln, im Gegensatz zu den Pfunden des dicken Denny.