Der Sebastian Vettel

  • https://www.motorsport-magazin…-1-geruechte-fahrermarkt/


    So langsam ist der angesprochenen Pilot eine wirkliche Nullnummer im Formel 1 Haifischbecken geworden. Es ist erstaunlich, wie ein ehemals gefeierter, bubenhafter Jüngling zum Plan B Fahrer eines Mittelfeld-Teams verkommen ist. Dies gelang in den letzten Jahren eher Piloten wir der Trulli, der Fisichella und der Villeneuvin.


    Der Sebastian Vättl hätte seine sogenannte Karriere schon darob beenden müssen, als der aufstrebende Riccirado Daniel ihm eines ums andere Mal um die Nase fuhr. Protegierte ihn RedBull noch zuvor gegen seinen vormaligen Teamopponenten, dem Webber Mark, konnten sie dies mangels ausreichender Leistungen nicht fortführen.


    Auch bei Ferrari setzte er seine Rumpel-Karriere fort! Sag zum Abschied leise Servus Sebastian, ich werde weder Dein spitzbübischen Finger, dein chelmisches debiles Grinsen, noch Deine Funksprüche vermissen, adele!

  • Jetzt hast dich verraten Herr Power. Du bist damals schon Vettel-Hater gewesen. Immer wenn er deiner Meinung angeblich Fehler gemacht hätte warst du der erste der rum krakelt hat wie sch... er doch sei.


    Tja denke das wars dann für dich, Admins ihr wisst was ihr zu tun habt. Er hat damals einen Verweis bekommen und widersetzt sich dem, als raus mit dem Vieh 8o8o

  • Nun ja, eine Nullnummer würde ich ihn nicht nennen, dennoch wird er es in Zukunft immer schwerer haben. Das Problem liegt wohl in der Ferrari-Zeit, in der sich zuletzt Fahrer und Team gegenseitig kannibalisiert haben und von Vettels Motivation kaum noch etwas übriggeblieben ist. Ohne Motivation hat man in dem „Haifischbecken“ sicher nicht den nötigen Biss. Um nochmals einen WM-Titel zu holen, werden da sicher eine Menge externer Faktoren hinzukommen müssen, die Aston Martin und die typische deutsche Berichterstattung nicht liefern können.


    Mich erinnert Vettels Situation ein wenig an Villeneuve im BAR, zum Heulen.


    Dennoch bin ich froh, dass es Fahrer wie Vettel gibt. Wir haben viel zu wenige im Feld und das spiegelt sich ja ganz klar in den vierzehn WM-Titeln von Schumacher und Hamilton.


    Das Max wie ein „Vettel-Hater“ gepostet hat kann ich nicht bestätigen. Da sind einige SZ-Artikel viel provokanter.

  • Ich war vielmehr erstaunt. Dass Vettel, der in guten Zeiten einen irrsinnigen Grundspeed hatte und Pole Position um Pole Position - teilweise mit einer einzigen Runde - ergattern konnte plötzlich so dermaßen das Nachsehen hatte. Ich halte und hielt tatsächlich nie viel von ihm, rein menschlich (erst recht seitdem er einen auf Öko tut). Aber wenn selbst ein Team wie Aston Martin sich nicht mehr klar zu ihm bekennt - und sie täten wahrlich gut daran - lässt einen doch mehr als erstaunt zurück. Auch gegen Stroll, einen verrufenen Pay-Driver kann er sich nicht deutlich behaupten!

  • Von Himmel hoch jauchzend zu Tode betrübt, und Schuld waren einmal mehr die Anderen! Der Sebastian Vettel macht es sich wie immer zu einfach. Es ist schon bezeichnend mit erleben zu müssen, wie ein einst hoch gefeierter Champion gegen die Opponenz aus dem eigenen Hause den Kürzeren zieht.

  • Der Sebastian Vettel bekommt nun bald den Martin Whitmarsh vor die Nase gesetzt. Jenen damaligen McLaren Mitarbeiter, der ihn zurecht als Crash-Kid titulierte. Zurecht? Durchaus, auch gestern bewies der Sebastian Vettel wieder, dass er die Formel Einsung eher als Vollkontaktsport begreift.

  • Der Sebastian Vettel demontiert seine eigene Legende derart erfolgreich, wie dereinst der Michael Schumacher. Aufhören wenn es am Schönsten ist, dieses Motto gilt heutzutage auch fürs hinterherfahren und düpiert werden. Insbesondere, wenn es die eigentlich streng gescholtene interne Opponenz ist. Vettel go home!

  • Es ist erstaunlich, dass es wirklich solch erbärmliche und ungeliebte Kreaturen gibt. Einfach irgendwann vor der Glotze abgesetzt und dort dann vergessen!

    Is(s)t Dreck, säuft Dreck und hat auch davon jede Menge in der Birne. Ein Nutzen für die Gesellschaft kann ich daran nicht erkennen. Leider Gottes auch eine enorme Belastung fürs Sozial-, Gesundheits- und Rentensystem. Amen.

  • Es ist erstaunlich, dass es wirklich solch erbärmliche und ungeliebte Kreaturen gibt. Einfach irgendwann vor der Glotze abgesetzt und dort dann vergessen!

    Is(s)t Dreck, säuft Dreck und hat auch davon jede Menge in der Birne. Ein Nutzen für die Gesellschaft kann ich daran nicht erkennen. Leider Gottes auch eine enorme Belastung fürs Sozial-, Gesundheits- und Rentensystem. Amen.

    Gemeldet da ich sicher bin dass er mich meint und ich fasse das mal als Beleidigung auf.