Kann man noch F1 Fan sein?

  • Liebe User,


    Seit etwa einem Jahr stelle ich mir die Frage ob ich noch ein F1 Fan sein kann oder sein will. Ich bin, wie jeder weiß, Fisi Fan. Das bedeutet ich bin Leid erprobt und mich wirft so schnell nichts aus der Bahn.
    Nach der Spitzelaffäre letztes Jahr und der Schiebung in Singapur, die jetzt raus gekommen ist, fällt es mir schwer wieder einen Bezug zur F1 her zu stellen.


    Wie motiviert ihr euch noch dabei zu bleiben?

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
    Voltaire

  • Tja, es ist schon schade, das die Formel 1 in letzter Zeit immer und immer wieder mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam macht. Da stelle auch ich mir die Frage nach dem Sinn dieser Motorsportklasse. Was ist es für ein Sport, in dem Teams ihre Autos in die Mauer setzen, andere Leute gefährden, nur um ein Rennen zu gewinnen? Was ist es für ein Sport, in dem ein Team das andere ausspioniert? Was ist es für ein Sport, in dem ein Team die Rennleitung anlügt? Was ist das für ein Sport...?
    Die Formel 1 befindet sich momentan in einer sehr schwierigen Zeit. Aber überlegt doch mal, vor ein paar Wochen hatten wir alle noch Angst, die Formel 1 würde bald gar nicht mehr existieren. Es gab doch schon so viele Krisen, und alle sind irgendwie überstanden worden. So wird es auch diesmal sein.
    Ich bin ein Motorsport-Fan, ich liebe die Formel 1. Ich kann mich von diesem Sport nicht abwenden, selbst nicht, wenn ich es wollte.
    Natürlich haben wir in letzter Zeit überwiegend Skandale und Krisen durchgemacht, aber denkt doch daran, wie viele tolle Momente uns dieser Sport schon geschenkt hat :-)
    Ich will solche Skandale nicht haben, aber selbst wenn es so weitergeht, ich werde mich nicht von der Formel 1 abwenden...

  • Ich brauch mich nicht zu motivieren, ich könnte niemals aufhören den Sport zu mögen nur weil er es paar dumme Menschen gibt, die Mist bauen.


    Wenn ich alles nicht mehr mögen würde, was viel negatives hat dann könnte ich ja fast nichts mehr mögen.

  • Das Hauptproblem sind in meinen Augen nicht die Teams (oder vereinzelte Mitarbeiter) selber die versuchen zu schummeln, sondern die Medien. Natürlich hat jeder Fan das recht so etwas zu erfahren, aber irgendwann nervt es, wenn in allen Berichterstattungen der Sport ansich untergeht und es nur noch um das eine geht. Vielleicht liegt es aber auch daran, weil in den Rennen selbst nicht mehr viel passiert (weniger Überholmanöver als früher usw) dass man so viel um den Sport drum herum berichten muß?
    Hinzu kommt, dass die FiA in ihrem Regelbuch zu viel Luft für solche Schummlereien zulässt (zum Beispiel die Boxensperre während der SC Phase).
    In meinen Augen muß sich das eine oder andere ändern damit es in der F1 um das eigentliche geht, nämlich um die Rennen. Und bis dahin schaue ich die F1 zwar immer noch an, aber nicht so hingebungsvoll wie früher.

  • Ich verfolge die F1 seit 86 intensiv. und es gab eigentlich kein jahr wo es keinen "Skandal" gab. Das gehört zur F1 irgendwie dazu. Nicht das ich es toll finde, aber es wurde schon immer versucht mehr raus zu holen als möglich und immer wieder mit nicht legalen Methoden. Der einzigste Unterschied zu früher ist, daß alles aufgeblasen wird und zu einem riessen Skandal "geschrieben" wird. Dadurch hat die FIA mehr Druck härter durchzugreifen, bzw. überhaupt einzugreifen.
    Ich bleibe F1 Fan.

  • So ist es!
    Ich bin selber auch schon ein alter F1- Hase und habe noch selten eine saison ohne "Skandal" erlebt. Bis vor wenigen Jahren war es allerdings mit einer Dissqualifikation getan und dann ging es weiter. Niemand interessierte sich noch gross über irgendwelche Mogeleien die mehr als ein Rennen alt waren. Heute wird daraus immer öfters eine Staatsaffäre geformt und die Rufe nach Sanktionen werden immer lauter.
    Man stelle sich Spygate vor: Wer denkt, dass sei eine neuartige Form des Datenklaus irrt sich gewaltig! Das gibts schon seit ich denken kann. Aber früher interessierte es eigentlich niemanden. Es taten ja auch alle. Es wurden Boxenstops manipuliert, es wurden Mechaniker bestochen, es wurden illegale technische Hilfsmittel verwendet.


    Eine Erklärung ist ganz sicher der immer grösser werdende Geldhahnen F1. Das Business wächst und wächst und die Hersteller und Sponsoren geben soviel geld aus, wie die NASA für ihre immer wieder gescheiterten Mondlandungen.


    Ich werde der Formel 1 jedenfalls immer hörig bleiben, denn die Technik und der Speed, natürlich auch der unvergleichliche Sound, stellen für mich jeden "Skandal" in den Hintergrund.

  • ich sehe das so: es wurde schon immer versucht, "sich einen vorteil zu verschaffen" und das wird immer so sein!


    was mich nervt ist, dass es früher einfach "ehrlicher" war!


    2 fahrer kämpften um eine position und wenn keiner nach gibt dann kracht es!


    heute werden strafen ausgesprochen die einfach nicht mehr nachvollziehbar sind!


    am ende eines rennens kennt man unter umständen noch nicht mal das endergebnis, weil das am grünen tisch entschieden wird!


    DAS ist es, was die F1 für mich unantraktiver macht!

  • Naja ich schaus auch jedes Wochenende wenn ich selber nich fahren muss o.Ä
    Wobei ich weiß das in Bahrain,Valencia etc. einfach nix passieren wird...Manchmal sitz ich einfach meine anderthalb Stunden ab...Aber F1 nicht zu gucken kann ich auch nicht machen...Fragt mich nicht wieso aber ich hab von monza schon nix mitbekommen udn das wa schlimm genug...
    Wenn ich mir dann andere Serien anschaue dann denk ich mir immer "Wieso nicht auch in der F1 so?"
    Motorsport kann so einfach sein aber wenn da nur Geldgeile alte verschrumpelte Säcke sitzen die nur die Dollarzeichen in den Augen haben wundert mich sowas nicht...
    Einfache Autos,traditionelle Strecken und es wird gefahren wie schon lange nicht mehr und die Fans laufen denen die Bude bei den Rennen ein...
    Mehr Racing,weniger Politik...

  • Zitat

    Original von Scuderia
    was mich nervt ist, dass es früher einfach "ehrlicher" war!


    2 fahrer kämpften um eine position und wenn keiner nach gibt dann kracht es!


    ehrlicher würde ich es nicht nennen, fairer. Die Fahrer haben sich im Gegensatz zu heute immer den Raum gelassen, daß der andere Überleben konnte, auch wenn er dadurch "zurückschlagen" konnte. Heute mchen das nur noch wenige Fahrer. Oder glaubt jemand daß das Duel zwischen Jarno Trulli und Fernando Alonso in Bahrain mit Lewis Hamilton und Felippe Massa so abgelaufen wäre? Ich nicht.


    Zitat

    Original von Scuderia
    heute werden strafen ausgesprochen die einfach nicht mehr nachvollziehbar sind!


    Sehe ich etwas anders. Da die Fahrer nicht mehr 100% fair zueinander sind, muss jemand einschreiten. Bestes Beispiel ist da meiner Meinung nach Senna, Prost und Schumacher. Zuerst haben Prost und Senna sich wegen der WM "abgeschossen" und es wurde zunächst geduldet. Schumacher wurde auch erst beim zweiten Mal bestraft, weil die FIA dieses Verhalten unterbinden wollte und da die Fahrer sich offensichtlich nicht selbst regulieren muss jemand einschreiten. Und entscheidungen, die nicht nachvollziehbar waren gab es auch früher genug.
    Aber es sind vielleicht mehr geworden, da öfters Entscheidungen gefordert werden.

  • Warum sollte man denn kein F1 (mehr) sein ?!
    Ich mein, sowas gibt es doch auch in anderen Sportarten wie z.B. Fußball (Stichwort Hoyzer/Wettmafia) oder Radsport (Doping).
    Solche Sachen gehören halt nicht in den Sport, passieren aber deswegen, weil manche Niederlagen nicht akzeptieren können, was mMn einen großen Sportsmann auszeichnet.
    Lieber fair 2.werden als unfair 1.


    Aber nicht nur im Sport, auch in der Politik kommt es vor, dass die Wahlen manipuliert werden.


    Aber von solch ein paar idioten, lass ich mich nicht ablenken.
    Ich liebe diesen Sport über alles und werde ihn selbst dann verfolgen, wenn jedes Rennen am grünen Tisch entschieden wird. 8)

    "Racing,competing,it´s in my blood. It`s part of me, it`s part of my life. I have been doing it all my life and it stands out above everything else." (A Senna)


  • zu 1) sehe ich anders, beispiele gibts genug, aber das würde eine erneute sinnlose diskussion lostreten weil ich z.b. 1 fahrer nennen müsste


    zu 2) im gegensatz zu 1989 und 1990 hat MSC iemand "abgeschossen", denn 1994 war HIL selbst schuld und 1997 machte MSC lediglich die tür zu, fiel aber selbst auss, nicht V9! also ist dieser "vergleich" meiner meinung nach nicht vorhanden bzw. anwendbar!


    aber egal! so hat halt jeder seine meinung!


    ich finde, dass man heutzutage zu kleinlich ist, andere finden das halt nicht!

  • zu 1) dann erzähl mal welcher Fahrer? Mir ist keiner bekannt. Selbst Senna und Prost liessen mit ausnahme der zwei bekannten Situationen dem anderen genug platz.


    zu 2) was war der unterschied von MSC 94 und Prost 89? Und nur weil das ergebniss nicht das selbe war, war 97 eindeutig der Versuch den kontrahenten abzuschiessen.


    Kleinlich sind sie geworden, richtig, aber nur weil die Öffentlichkeit dies fordert.

  • Zitat

    Original von GDComputing
    Kleinlich sind sie geworden, richtig, aber nur weil die Öffentlichkeit dies fordert.


    Im Gegenteil. Die Öffentlichkeit will Rennen sehen und keine Politik.
    Und wenn bestraft wird, dann bitte sofort und frair. Keine Entscheidungen am grünen Tisch wie es in letzter Zeit immer häufiger der Fall ist.

  • Ich finde schon, dass diese Frage von einigen Formel 1 Fans durchaus gerechtfertigt ist.
    Das Problem ist meineserachtens folgendes. Ob Stepneygate, Liegate oder auch Crashgate sowas gehört nicht in den Sport und hätte oder sollte sehr sehr hart bestraft werden. Im Falle von Stepneygate und Crashgate wäre ein Ausschluss aus der Formel 1 sicherlich sehr sehr wünschenswert gewesen, aber genau da liegt der Hund begraben.


    Die FIA kann es sich nicht leisten Teams aus der Formel 1 auszuschließen, weil man so der Formel 1 den Nährboden entzöge...insofern erwarte ich auch keine allzuharte Strafe gegen Renault.


    Zum Schluss möchte ich mich einmal an GDComputing wenden und ihn mal etwas fragen. Wenn das Manöver zwischen MSC und Villeneuve wirklich soo eindeutig war, wie kommt es dann, dass es in der gesamten Formel 1 Welt sehr viele Fans gibt, die das anders sehen? Eindeutig im Sinne von eindeutig ist dieses Manöver wahrlich nicht. Wenn Schumacher einen Abschuss gewollt hätte, glaubst du nicht dass er den dann nicht anders angegangen wäre?

  • Zitat

    Original von RROARR
    Liebe User,


    Seit etwa einem Jahr stelle ich mir die Frage ob ich noch ein F1 Fan sein kann oder sein will. Ich bin, wie jeder weiß, Fisi Fan. Das bedeutet ich bin Leid erprobt und mich wirft so schnell nichts aus der Bahn.
    Nach der Spitzelaffäre letztes Jahr und der Schiebung in Singapur, die jetzt raus gekommen ist, fällt es mir schwer wieder einen Bezug zur F1 her zu stellen.


    Wie motiviert ihr euch noch dabei zu bleiben?


    Mir geht es ähnlich.
    Dieses Drumherum.Dieses wer wird wirklich gewinnen,oder wer hat gewonnen?
    Die F1 entwickelt sich immer mehr zur Politik,anstatt beim Sport zu bleiben.
    Normalerweise müssten wir kein Fan von einem Fahrer zu sein,sondern von einem F1 Anwalt.
    *Ich hoffe dass Anwalt XYZ nächstes WE gewinnt*
    Für mich persönlich ist es mehr oder weniger nur noch Gewohnheit.
    So richtig auf ein Rennen freuen,gibt es gar nicht mehr.
    Ich gucke die Rennen zwar,aber so richtig mitfiebern mache ich nicht mehr.
    Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf dass es sich bessert.

  • Zitat

    Original von AlexHicks1985
    Zum Schluss möchte ich mich einmal an GDComputing wenden und ihn mal etwas fragen. Wenn das Manöver zwischen MSC und Villeneuve wirklich soo eindeutig war, wie kommt es dann, dass es in der gesamten Formel 1 Welt sehr viele Fans gibt, die das anders sehen? Eindeutig im Sinne von eindeutig ist dieses Manöver wahrlich nicht. Wenn Schumacher einen Abschuss gewollt hätte, glaubst du nicht dass er den dann nicht anders angegangen wäre?


    Weil viele Fans ihr eigenes Idol stärker verteidigen, als es sich selbst verteidigt. Er wurde
    mal (Interview) gefragt, ob es ein Fehler war, Villeneuve in Jerez '97 zu rammen. Dabei sagte Schumacher : "Wenn es eine Situation in meiner Karriere gäbe, die ich ungeschehen machen könnte, wäre es diese."


    http://sz-magazin.sueddeutsche…zeigen/2095/6/1#texttitel


    Kommt einfach damit klar, dass er in der Situation mal tief ins Klo gegriffen hat. Er war
    jung und brauchte die WM.


    Und zur Sache: Ja, ich kann und werde auch weiterhin F1-Fan bleiben. Wer einen fairen
    Sport sehen möchte, der muss wohl auf Schach zurückgreifen. Wobei ... man weiß ja nie.


  • Also ich finde, man kann das Jerez 97 manöver sehr gut mit dem Suzuka 89 Crash vergleichen. Senna bzw Villeneuve waren die klar Schnelleren, und als beide rechts vorbei ziehen wollten, hat der Frontmann zugemacht.
    Ich glaube auch, dass es MSC mit Absicht gemacht hat, denn VIL durfte ja nicht vor ihm ins Ziel kommen, denn dann wäre die WM gelaufen.


    Aber wie gesagt, meine Meinung !!

    "Racing,competing,it´s in my blood. It`s part of me, it`s part of my life. I have been doing it all my life and it stands out above everything else." (A Senna)

  • Ja Senna-Fan zwischen die Tür zumachen und einem Abschuss ist aber ein himmelweiter Unterschied.
    Im Übrigen Javier ist das kein Schuldeingeständniss für einen Abschuss, sondern lediglich der Hinweis dass diese Situation nicht optimal verlaufen ist.


    Ein Tür zumachen ja, aber kein Abschuss. Wenn er Villeneuve wirklich hätte abschiessen wollen, dann hätte er das anders gemacht.

  • Tja insgesamt gesehen maht es schon irgendwie den Eindruck, dass die Skandale in letzter Zeit gefühlt etwas häufiger vorkommen. Besonders dieses Jahr war ziemlich heftig mit schlechten Neuigkeiten. Zunächst der evtl. Zusammenbruch der F1 und nun Crashgate um nur mal 2 zu nennen.
    Mir persönlich hat der Höhenflug der FI´s da aber sehr gut drüber hinweg geholfen. Auch so freue ich mich noch immer auf die Rennen, sogar etwas mehr als in den letzten Jahren. Und am Start bin doch immer ziemlich aufgeregt und kann es kaum erwarten. Dann betet man einfach, dass es keinen langweiligen GP gibt, was wiederum in letzter Zeit kaum der Fall war.
    Also ich bleibe der F1 höchstwahrscheinlich noch ne Weile treu. Mal sehen was der Weltrat heute entscheidet was den neuesten Skandal angeht.

    "Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren."


    Leonardo da Vinci (1452-1519)

  • Zitat

    Original von AlexHicks1985
    Ja Senna-Fan zwischen die Tür zumachen und einem Abschuss ist aber ein himmelweiter Unterschied.
    Im Übrigen Javier ist das kein Schuldeingeständniss für einen Abschuss, sondern lediglich der Hinweis dass diese Situation nicht optimal verlaufen ist.


    Ein Tür zumachen ja, aber kein Abschuss. Wenn er Villeneuve wirklich hätte abschiessen wollen, dann hätte er das anders gemacht.


    Ich denke, dass sich Senna und V9 des Unfallrisikos bewusst waren, da die beiden Rennen am Ende der Sasion (dh die WM entscheiden) anstanden und die jeweeiligen Konkurenten vorne fuhren.


    Aber eine Dsikussion bringt ja nichts, jeder hat da seine Meinung.

    "Racing,competing,it´s in my blood. It`s part of me, it`s part of my life. I have been doing it all my life and it stands out above everything else." (A Senna)