• Hier können alle Mitglieder mal ihre Links zu guten Videos, egal worüber, schicken und darüber diskutieren.

    "Zwölf Stunden am Tag beschäftige ich mich mit meinem Auto, die restlichen zwölf Stunden denke ich darüber nach."


    Ayrton Senna

  • Hier mal eines meiner Lieblings-F1-Videos. Man kann sehr schön sehen, wie hart die Fahrer früher arbeiten mussten.

    "Ayrton Senna war der beste Fahrer aller Zeiten und ich glaube, dass es nie mehr so jemanden geben wird wie ihn. Schon bei jenem berühmten Monaco-GP im Regen 1984 habe ich erkannt, dass er über uns allen anderen gestanden hat." - Niki Lauda

  • Zitat

    Original von PrinzPommes
    Hier mal eines meiner Lieblings-F1-Videos. Man kann sehr schön sehen, wie hart die Fahrer früher arbeiten mussten.


    Ja, tolle aufnahmen!
    Hier ist der sechsrädrige Tyrell P34 von 1976. Auch mal interessant! Eine gut gelungene Aufnahme!

    "Zwölf Stunden am Tag beschäftige ich mich mit meinem Auto, die restlichen zwölf Stunden denke ich darüber nach."


    Ayrton Senna

  • Sieht schon irgendwie krass aus, der P34. Besonders schön war er aber nicht....

    "Ayrton Senna war der beste Fahrer aller Zeiten und ich glaube, dass es nie mehr so jemanden geben wird wie ihn. Schon bei jenem berühmten Monaco-GP im Regen 1984 habe ich erkannt, dass er über uns allen anderen gestanden hat." - Niki Lauda

  • Ich versteh bis heute nicht wieso die die Hände immer am Lenkrad lassen.Genau so wie Hamilton 07 auffem Ring.Fliegt mit über 150 ab fliegt übers Kiesbett und lässt die Hände am Lenkrad.Wenn du ausser Luft wieder aufkommst kannste durch bewegen des Lenkrads doch eh nimehr machen.Bist doch nurnoch Passagier.Ich machs auf jeden Fall immer so.. Wenn ich mittem Kart abfliege nimm ich immer sofort die Hände wech und warte bis ich Einschlage^^

  • Mmhh, F1Freak, einerseits verstehe ich das auch nicht, aber andererseits muss ich zugeben, daß ich beim Kartfahren eigentlich nie die Hände vom Lenkrad genommen habe. Der Gedanke ist mir nicht mal durch den Kopf gegangen. Entweder ging alles zu schnell, oder ich glaubte den Einschlag verhindern oder zumindest verweichlichen zu können. Is aber nur meine persönliche Kart Erfahrung.

  • Beim Autoscouter nehme ich die Hänge auch sofort weg vor dem Einschlag.
    Im Straßenverkehr hingegen machen das oft die Frauen und erzeugen so einen Unfall obwohl man den noch hätte verhindern können ;D
    Man sollte aber auch bedenken dass es in Ralfs Fall auch ums Leben gehen könnte. Man sieht wie er das Auto noch etwas nach links abfüngt um in die längere Auslaufzone zu gelangen. Wichtig ist ja nur, dass man keine Finger im Lenkrad hat und nicht zu feste am Lankrad klammert. Aber direkt beim Einschlag sollte man immer die Hände vom Lenker tun, das ist wohl klar.

  • Des Rätsels Lösung ist eigentlich simpel: Die F1- Piloten werden darauf getrimmt, auch im Unglücksfall noch die Steuerelemente am Lenkrad zu bedienen. Bestes Beispiel ist die Anti- Stall funktion, welche sie bei einem Dreher noch betätigen müssen. Da liegt es nahe, dass sie "sehr lange" zuwarten, bis sie die Hände vom Lenkrad nehmen. Auch wenn es sich nur um Zehntelsekunden handelt.
    Das Lenkrad ist nunmal die Zentrale des Wagens die lässt man nicht so schnell los.
    Aber es gibt ja bei all den Einschlägen jede Saison kaum Verletzungen im Armbereich. Desshalb kann man wohl von einem gesunden Reflex sprechen.

  • F1 Fahrer sind halt keine normale Menschen.
    Ich hab da noch das Bild vorm Auge wo ALO sich mit hoher Geschwindigkeit gedreht hat und beim Drehen noch ganz cool den Stinkefinger gezeigt hat. 8)

  • Naja gut das ist vllt was anderes ;D
    Aber damals Hamilton aufffem Ring hat die Hände die ganze Zeit am Lenkrad gelassen.

  • Hier ist nochmal der Unfall.
    Jeder Fahrer sollte meiner Meinung nach selbst wissen was er tut, wenn etwas schief geht. Kommt ganz auf die Lage an. Natürlich kann der Fahrer in Notfällen wie Abflügen die Situation nicht ganz genau analysieren, aber ein ungefähres Bild der Lage kann man in so fällen schon machen. Am Beispiel Wurz und Coulthard wäre es fast schief gegangen.

    "Zwölf Stunden am Tag beschäftige ich mich mit meinem Auto, die restlichen zwölf Stunden denke ich darüber nach."


    Ayrton Senna