ING Renault F1 Team

  • [Blockierte Grafik: http://img259.imageshack.us/img259/220/renaultlogode4.jpg]


    Teamchef: Flavio Briatore, Italien
    Teammanager: Steve Nielsen, Großbritannien
    Techn. Direktor: Bob Bell, Irland
    Chefingenieur: Pat Symonds, Großbritannien
    Chefdesigner: Tim Densham, Großbritannien
    Chefaerodynamiker: Dino Toso, Italien
    Renningenieure:
    -Alonso: David Greenwood, Ricardo Penteado
    -Piquet Jr: Adam Carter, Rémi Taffin


    Testfahrer:
    - Romain Grosjean

    Weitere Personen:
    -Alain Dassas (Teampräsident)
    -Alan Permane (Chefrenningenieur)
    -Rob White (Technischer Direktor Motor)
    -Denis Chevrier (Leiter der Motorenabteilung)
    -Axel Plasse (Projektmanager Motor)
    -André Lainé (Aisstent der Geschäftsführung)


    Angestellte 540


    Jahresbudget 230 Millionen Euro


    Formel-1-Debüt:
    16.07.1977 beim GP Großbritannien / Silverstone

  • Renault ist ein Kapitel für sich. Nach dem Trennungsjahr von Fernando Alonso und den damit verbundenen Tiefen geht es in diesem Jahr sehr wahrscheinlich bergauf. Wie weit der Fortschritt allerdings sein wird, bleibt offen. Die Situation mit Piquet jr und FA könnte der bei Mclaren 2007 sehr ähnlich werden, aber hat sich Flavio bereits auf FA als Nummer 1 festgelegt.
    Hoffentlich kommt er mit dieser Einschätzung nicht in Bedrängnis, den Piquet jr wird eine Menge Talent nachgesagt.
    Meine Einschätzung für die kommende Saison ist Platz 4 bis 5 in der K-WM.

  • Platz vier kann ich mir auch durchaus vorstellen. Allerdings halte ich es nicht für ausgeschlossen das sie die Suaber überholen und dritte in der K-WM werden.

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

  • Heute hat Alo zumndest schon einmal gezeigt, dass er sich bei Renault scheinbar zu Hause fühlt. Er fuhr, wenn auch knapp, Tagesbestzeit bei den Tests in Jerez.

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

  • Mir hat neben der Bestzeit von Fernando vor allem gefallen, dass er so einen relaxten und entspannten Eindruck macht. Das mit dem "Willkommen zu Hause" scheint wohl doch nicht so weit hergeholt zu sein. Er scheint sich endlich wieder wohlzufühlen, zumindest wirkte er 2007 nie so zufrieden, nicht mal bei seinen Siegen. Schon seltsam...
    Möge jetzt noch der 2008'er Renault ein heißes Eisen sein, dann habe ich endlich wieder mal Grund zur Freude! :D

  • Flavio hatte es Fernando bereits Ende 2006 prognostiziert, dass es von der Stimmung her der absolute Gegensatz werden würde. Tja, leider hat er Recht behalten.


    Der 'Iceman' müßte sich dann aber McL aber wohlgefühlt haben, oder? ;) Zumindest scheint das eine Begründung dafür zu sein, dass McL gerne Fahrer aus dem kalten Norden verpflichtet.



    Hier mal eine interessante Aussage von ALO zum Thema TC (und DC's Schwarzseherei):


    Zitat


    Was waren deine ersten Empfindungen dabei ohne Fahrhilfen zu fahren? Was ändert es für die Fahrer?
    Fernando Alonso: Das Auto ist nicht komplett anders. Es liegt am Fahrer sein Limit zu finden und seinen Fahrstil anzupassen. Das ist die Aufgabe, die wir alle vor Saisonbeginn bewältigen müssen. Aber ich bin mir sicher nach zwei oder drei Rennen werden wir völlig vergessen haben, wie es war mit Fahrhilfen zu fahren.
    Quelle: http://www.formel1.de/index.php?aid=15&newsID=55324

  • Wie sich bei den Tests in Jerez herauszuspiegeln stellt, war die Übernahme von Fernando Alonso nicht die schlechteste Wahl. Der Spanier konnte sich auch am zweiten Tag der Tests gegen sehr einflussreiche Kontrahenten behaupten. Und das ganze sogar im unterentwickelten (aber vermutlich modifizierten) vorjahresmodell!


    Soll es wirklich so sein, wie es die Alonso- Jünger schon lange behaupten? Kann dieser Spanier ein Auto innert kürzester Zeit schneller machen?
    Man beachte hierbei die Laufbahn Alonsos und die damit verbundenen Wettkämpfe in der F1!
    Renault --> McLaren--> Renault: Und jedes Auto ist auf einmal schneller und Wettbewerbsfähiger als noch ohne den Asturier.

  • Und die Ferraris waren heute dann schienbar super schwach... ::)
    Oder haben die etwa den gesamte Vormittag dominiert und sind dann nurnoch mit alten Reifen gefahren?

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

  • Zitat

    Original von Austin
    Tja, wer weiss das schon so genau.....


    Es hat fast den ganzen Tag geregnet und zum Schluss sind wohl ein paar bei den besten Bedingungen mit leeren Tanks gefahren. ;D


    Aber ich bilde mir da noch kein wirkliches Urteil.


    Am Vormittag waren sie jedenfalls überlegen schnellste...

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

  • Zitat

    Original von Austin


    Aber wenn man sich Glock auf P1 betrachtet zum Schluss muss man sich schon fragen wie das möglich ist - oder Toyota ist der grosse Wurf gelungen. ;D


    Ohne den Ralf gets eben so richtig ab... ;)

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

  • Die Tagesbestzeit und auch das heutige Ergebnis war schon ein Zeichen dafür, dass sie nicht so weit weg sind von Mclaren, BMW und Ferrari.

    Einmal editiert, zuletzt von Benzpower989908 ()