David Coulthard im Interview

  • David Coulthard im Interview
    © F1Total.com/Haymarket 27. August 2001 - 18:43 Uhr

    In diesem Jahr hat es David Coulthard geschafft, konstantere Leistungen zu zeigen als im Vorjahr, auch wenn er seinen hoch angesehenen Teamkollegen nicht immer im Griff hatte, wie sich auch in diesem Jahr bei einigen Rennen zeigte. 1995, 1998 und 2000 wurde der Schotte WM-Dritter, in diesem Jahr kann er den Vizetitel holen, doch muss er sich dazu noch gegen Rubens Barrichello und Ralf Schumacher wehren. Zwei der verbleibenden Rennen - Belgien und Italien - hat der Schotte in seiner Karriere schon gewinnen können und er ist der einzige Nicht-Weltmeister, dem dies seit 1983 auf dem Ardennenkurs gelang.
    Frage: "Alles in allem war dies doch eine positive Saison für dich, oder?"
    Coulthard: "Ja, das denke ich. Wenn man sich die Saison anschaut, dann habe ich mich auf vielen Gebieten verbessert. Ich hatte während der Saison ganz konstante Leistungen gezeigt, ich habe mein Qualifying verbessert und ich hatte ein paar starke Siege und sehr gute Rennen. Wir sind wegen Problemen mit der Zuverlässigkeit als Team enttäuscht und generell hatten wir natürlich mit dem Auto nicht die Leistung gezeigt, die wir in vergangenen Saisons gesehen haben. Daran müssen wir für nächstes Jahr arbeiten."


    Frage: "Du hat gesagt, du hast dich verbessert - ist das nur eine Frage der Erfahrung?"
    Coulthard: "Das denke ich. Wir lernen in einem unterschiedlichen Tempo, aber es geht hier nicht nur darum, sich ins Auto zu setzen und seinem Job nachzugehen. Es geht um die ganze Umgebung um dich herum. Ich habe das schon des Öfteren erwähnt - in einem Team hat man zwei Teams, für jeden Fahrer eines. Das motiviert das eine und demotiviert das andere. Es ist interessant, mit dem Team zu arbeiten und zu versuchen, das Beste aus dieser Situation herauszuholen."


    Frage: "Du hattest ganz offensichtlich die schlechteste Zuverlässigkeit seit drei oder vier Jahren. Ist es frustrierend, dass dies gerade in dieser Saison passiert ist?"
    Coulthard: "Ich habe vielleicht mehr Rennen in diesem Jahr beendet als in der Vergangenheit, aber wir hatten die Probleme mit der Elektronik in Monaco und Barcelona, wo wir nach ganz hinten geschickt wurden und man gibt damit die Gelegenheit her, für die man so hart gearbeitet hatte. In Monaco auf der Pole Position zu stehen war eine großartige Leistung für das Team, aber sie am Start zu verlieren war sehr frustrierend."


    Frage: "Aber die Hochs waren gut, oder?"
    Coulthard: "Ja, die Hochs waren fantastisch. Ich habe es wirklich genossen."


    Frage: "Kann es endlich für dich im nächsten Jahr klappen?"
    Coulthard: "Zunächst einmal bleibe ich hoffentlich im Team! Man muss daran glauben, dass sie den Job erledigen können, den sie in vergangenen Jahren hinbekommen haben. Aber wir haben in diesem Jahr noch Rennen, die wir versuchen können zu gewinnen."


    Frage: "Aber es wird nicht einfacher, oder?"
    Coulthard: "Es wird nie einfacher. Aber wenn das Leben keine Herausforderung ist, oder diese Art des Business keine Herausforderung wäre, warum sollten wir uns dann alle dem Reisestress, der vielen Zeit von zu Hause weg und so weiter aussetzen? Es ist keine Glitzer- und Glamourwelt, wie das im Fernsehen erscheint. Es gibt verdammt viel Arbeit hinter der Bühne zu erledigen, um deine Ziele zu erreichen. Man möchte nicht 10 Punkte garantiert haben, wenn man ein Wochenende angeht, man möchte für sie kämpfen."


    Fabian Hust

  • "Zunächst einmal bleibe ich hoffentlich im Team?"


    Da schlägt ja einer deutlich leisere Töne an als noch vor ein paar Tagen!


    Sollte McLaren-Mercedes nun doch eine andere Richtung in der Fahrerpolititk einschlagen? Häkkinen in jedem Fall halten, DC eventuell ersetzen?


    Auf jeden Fall scheint ihn wohl jemand darauf hingewiesen haben, daß immer noch McLaren-Mercedes entscheidet, wer die beste Wahl für sie ist.


    Ich fände aber schade, würde DC gehen müssen, da er zum jetzigen Zeitpunkt kaum noch eine Alternative hätte. Außerdem hieß es seitens Mclaren-Mercedes immer mit DC sei alles klar, lediglich mit Häkkinen würde noch verhandelt.
    Wortbekenntnisse?


    Für den Verlust des WM-Titels - Verlust ist gut, er war zu keiner Zeit in Reichweite - können sie DC wohl kaum verantwortlich machen.


    Was haltet ihr davon, daß sich Davids Aussagen in den paar Tagen so gewandelt haben?