Alain Prost im Interview

  • Alain Prost im Interview Teil 1
    © F1Total.com/Haymarket 24. August 2001 - 11:46 Uhr

    Dem Team von Alain Prost kam mit der Trennung von Jean Alesi und der Verpflichtung von Ex-Jordan-Fahrer Heinz-Harald Frentzen in den letzten Tagen viel Aufmerksamkeit zu. Sowohl Heinz-Harald Frentzen als auch Alain Prost sind "alte Hasen" im Geschäft und geben sich für die Zukunft beide optimistisch - eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Sicher ist für die Zukunft allerdings noch kein Motorendeal, eine Unsicherheit, die sich in den nächsten Wochen in Gewissheit auflösen soll.
    Frage: "Die meisten Leute in der Formel 1 nehmen im August Urlaub, aber ganz offensichtlich hattest du eine Menge nachzudenken. Wie kam es zu dem Wechsel zwischen Frentzen und Alesi?"
    Prost: "Ja, der August war ein arbeitsamer Monat ohne Ferien! Aber dieses Problem kostete nicht zu viel Zeit, nur ein wenig. Ich habe sehr schnell kapiert, dass ich die Möglichkeit habe, Heinz-Harald zu holen und ich wartete noch ein wenig, um zu sehen, ob die Kommentare von Jean nach Hockenheim zu einem schlechten Moment kommen würden. Ich wollte eine ruhige Atmosphäre bewahren und bis zum Ende des Jahres keine Probleme haben, da dachte ich, dass es besser wäre, Frentzen zu holen. Er ist jemand mit Erfahrung und er kann vielleicht eine Menge in das Team bringen, und ich denke, dass er das tun wird."


    Frage: "Du hattest für eine lange Zeit eine enge Beziehung zu Jean, tut es dir Leid, dass er das Team in dieser Art und Weise verloren hat?"
    Prost: "Ja, mit Sicherheit. Die Medien brachten eine Menge Storys, die ich nicht mag, weil sie ganz offensichtlich nicht wahr sind. Das führte mich zu dem Gedanken, dass es sehr schwierig ist, in der Formel 1 einen Freund zu haben."


    Frage: "Ist es schwierig, Freundschaft von der geschäftlichen Seite zu trennen?"
    Prost: "Ich habe das schon immer getrennt. Jeder weiß von dem Brief, den ich Alesi geschickt habe und das sollte eigentlich keiner wissen. Er hat in seinem Leben und seiner Karriere viele Briefe erhalten und jeder tut das, weil das zu dem Business dazugehört, man muss dies einfach tun. Ich habe ihm immer gesagt, dass man die Freundschaft und die Beziehung, die man mit seinem Boss hat, trennen muss. Und er hat es nie getan. Das ist wirklich schade. Sogar als ich ihm den Brief schickte, rief ich ihn zuerst an und sagte: 'Du wirst einen Brief bekommen, das ist meine Aufgabe, aber vergiss es bitte nicht'."


    Frage: "Glaubst du, dass dir die Medien das Leben schwerer gemacht haben?"
    Prost: "Nein, ich denke, die Presse macht ihren Job aber ich mag natürlich nicht, wenn Unwahrheiten verbreitet werden, die dem Team schaden. Es ist natürlich schwierig, denn wir befinden uns in einer kritischen Zeit, wie jeder weiß. Und ich möchte meine Situation nicht noch schwieriger durch solche Angelegenheiten machen, besonders dann, wenn sie unwahr sind. Es wurde gesagt, dass wir ihn für sechs Monate nicht bezahlt haben und wir nicht für die Motoren bezahlt haben. Wir haben Jean jeden Monat bezahlt, wie wir das zu Beginn des Jahres entschieden haben. Wir waren im Juli 15 Tage zu spät, weil es die schlimmste Zeit des Jahres für uns war, weil ein paar Sponsoren nicht bezahlt haben und wir wussten, dass der Juli ein Problem sein würde. Und der Motor ist schon seit letztem Monat bezahlt. Das heißt nicht, dass es uns finanziell sehr gut geht, aber wir haben immer die Wahrheit gesagt. Ich möchte nicht, dass jemand darüber noch mehr Lügen verbreitet. Wenn jemand wie er die Situation ausnutzen möchte, um woanders hinzugehen, wie er dachte, dass er ein besseres Auto bekommt, dann ist es besser, die Wahrheit zu sagen und nicht andere Dinge zu benutzen. Es ist schon ein schwieriges Geschäft, warum soll man es noch schwieriger machen? Ich habe zum Beispiel nichts gegen die Presse, aber ich muss meine Position und mein Team verteidigen."


    Frage: "Heinz-Harald hatte ganz offensichtlich ein Problem mit Jordan, bist du also zuversichtlich, dass er der richtige Mann für den Job ist?"
    Prost: "Ja, das denke ich. Ich weiß nicht, was zwischen Eddie und ihm passiert ist. Ich bin ein guter Freund von Eddie, aber nicht einmal ich weiß, was los war. Es war eine gute Möglichkeit für uns und ich denke, dass er für uns ein guter Kerl ist. Er arbeitet sehr eng mit den Leuten zusammen und das ist etwas, das wir brauchen. Wir brauchen einen Top-Fahrer in unserem Team, der alles leichter und besser machen wird. Es wird bis Ende des Jahres für ihn schwierig werden, weil wir wissen, dass wir das Auto nicht zu viel verbessern können. Seine Aufgabe wird es sein, so gut wie möglich zu arbeiten und das Team in eine gute Richtung zu bringen, besonderes für das nächstjährige Auto, was hoffentlich ein großer, großer Schritt sein wird. Dann hoffe ich, dass er nächstes Jahr bei uns bleiben wird."

  • Alain Prost im Interview Teil 2


    Frage: "Glaubst du, dass er diese Art von Fahrer ist, der in der richtigen Situation und mit den richtigen Leuten um ihn herum motiviert ist?"
    Prost: "Ich denke, dass er mit Sicherheit diese Art von Fahrer ist, zu dem man ein inniges Verhältnis haben muss und ihn in die richtige Umgebung stecken muss. Es ist für ihn natürlich schwierig, weil er zuvor ein besseres Auto fuhr als unseres und wenn man absteigt, dann ist das immer schwer. Aber es ist Teil der Herausforderung und ich bin stolz, dass ich ihn im Team habe, weil er einer der Top-Fahrer ist."


    Frage: "Wie war das erste Wochenende im Team?"
    Prost: "Wir dachten am Samstagmorgen, dass er unter den 10 sein könnte, aber es ist für uns im Qualifying schwierig. Aber wie ich schon zuvor sagte, ist es für uns das wichtigste, das Potenzial des Autos zu nutzen von dem wir wissen, dass es bisher noch nicht genutzt wurde. Luciano kennt die Strecken noch nicht, es ist also schwierig, von den beiden Fahrern ein Feedback zu bekommen. Es wird in den nächsten Rennen besser sein und wir bereiten uns als ganzes Team vor, ein besseres Auto und eine bessere Ausgangslage für die Zukunft zu erhalten."


    Frage: "Du hast beide Fahrer im Verlauf der Saison ausgewechselt. Ist das nicht schlecht?"
    Prost: "Das hat gestört, aber nicht nur der Wechsel der Fahrer, alles war schwierig. Was wir jetzt tun ist, die Situation der finanziellen Probleme zu betrachten und die Fahrer zu wechseln und alle diese Dinge, ich kann sagen, dass dies im Moment nicht schlecht bestellt ist. Wenn man weiß, wie schwierig dieses Geschäft ist mit all den Problemen, die wir in diesem Jahr hatten, dann ist die Situation wirklich nicht zu schlecht."


    Frage: "Ihr habt in diesem Jahr vier Punkte geholt - sie müssen jetzt Gold wert sein…"
    Prost: "Ja, die sind mit Sicherheit wichtig. Ich denke nicht, dass wir ein großes Risiko haben, am Ende der Saison nicht in der Top 10 zu sein, und das ist eine gute Sicherheit für das kommende Jahr. Ich hoffe, dass wir bald auch ein paar positive Dinge verkünden können und ich hoffe, dass wir aus der problematischen Situation herauskommen, in der wir seit letztem Jahr stecken."


    Frage: "Bist du kurz davor, den Motorendeal für nächstes Jahr bekannt zu geben?"
    Prost: "Ja, sehr nahe. Ich brauche noch zwei, drei weitere Wochen um alles zur gleichen Zeit bestätigen zu können."


    Frage: "Das große Problem ist das Sponsoring. Gibt es auf dieser Seite Hoffnungen?"
    Prost: "Ich denke, dass wir eine gute Lösung bieten können, aber zu viel kann ich nicht darüber sagen."


    Fabian Hust