F1 Design 2007 auf einen 1997er Boliden, geht das?

  • Ich stelle mir schon seit einiger Zeit folgende Frage? Schaut mann sich die Design Entwicklung in der F1 speziell in den letzten 10 Jahren an merkt mann das alles viel geschwungener und Aerodynamisch perfekter wurde.


    Was wäre nun aber wenn mann das Aktuelle Design eines Boliden auf ein 1997er Modell anwenden würde! Hätte mann dann ein für 1997er Verhältnisse unschlagbares Fahrzeug?


    Und wieso kamen die Designer nicht schon damals auf das ausgefeilste Design der Gegenwart? Windkanäle gab es damals auch schon und das sich eine geschwungene Oberfläche im Wind besser verhält als eine eckige war damals auch nicht neu.


    Wieso kommen die dann erst jetzt auf diesen Trichter. ??? ;)

    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)

  • An und für sich hast Du Recht. Das Problem dabei: ein Formel 1 Wagen wird auch nach dem Body gezeichnet. Je grösser der Tank, umso grösser auch die Seitenkästen. Aber: je grösser die Seitenkästen umso mehr Luftwiederstand. Ein alter Wagen brauchte noch unmengen an Sprit im Gegensatz zu den heutigen Wagen. Ein Design der heutigen Zeit würde nicht unbedingt auf einem alten Wagen funktionieren, da die technischen Vorgaben anders sind.

  • Zitat

    An und für sich hast Du Recht. Das Problem dabei: ein Formel 1 Wagen wird auch nach dem Body gezeichnet. Je grösser der Tank, umso grösser auch die Seitenkästen. Aber: je grösser die Seitenkästen umso mehr Luftwiederstand. Ein alter Wagen brauchte noch unmengen an Sprit im Gegensatz zu den heutigen Wagen. Ein Design der heutigen Zeit würde nicht unbedingt auf einem alten Wagen funktionieren, da die technischen Vorgaben anders sind.


    Stimmt schon, und erst mal Herzlich Willkommen im Forum! ;)


    aber trotz größerer Tanks und auch anderen Vorgaben an Breite und Höhe der Boliden zeigt sich bei den damaligen Modellen nicht viel Aerodynamischer Charme. Schaut mann sich nur mal die Frontflügel von damals an, erinnern diese an eine Holzlatte mit Seitenblechen. Und die heutigen sind gleich dreimal und mehr gebogen.


    Ich kann mir einfach nicht vorstellen das mann damals noch nicht das Wissen hatte, oder der Sache zu wenig Bedeutung geschenkt hat.

    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)

  • Damals durfte der Heckflügel beinahe unbegrenzt über dem Boden sein und heute ist die max. Höhe vorgeschrieben. Beim Frontflügel wird es sich ähnlich verhalten. Aber das die Dinger schon fast lächerlich stümperhaft aussahen, stimmt schon. Aber Flugzeuge waren auch nicht von Anfang an so Aerodynamisch wie sie es Heute sind. Der Windkanal von BMW-Sauber ist der modernste der gesammten Formel 1 und vermutlich hatte man damals einfach nicht die Kenntnisse, wie man einen Gegenstand optimal anströmt, um Wirbel darzustellen.
    Da ich nun schon ertappt bin, will ich mich auch mal eben vorstellen: Schweizer, 40 Jahre alt und Motorsportbegeistert (spez. die Technik) seit jeher.
    Gruss Marcus

  • was ich trotzdem nicht verstehe ist wie die die autos aerodynamisch schneller werden...ich mein jedes jahr macht man für ein rennen ein aeropaket und jedes jahr ist man damit schneller...irgentwann muss man doch mal das maximum herausgeholt haben oder??


    und die ausrede *reglement* gilt hier nicht weil da gabs zb. 2006-2007 nich viele...

  • Naja Starsky, ein unschlagbares Fahrzeug wahrscheinlich nicht. Als man von Slicks auf Profilbereifung wechselte, musste man zwangsläufig die Haftung durch vermehrten Abtrieb herstellen. Ich kann mir vorstellen, dass ein heutiger Aufbau nicht zu einem 97er- Chassis passen würde. Aber es ist ja das ganze Design, welches sich veränderte. Auch die Fahrwerke waren damals viel steiffer als heute.


    Als einer der Hauptgründe sehe ich jedoch die Weiterentwicklung des Carbons. Was eigentlich für die Raumfahrt streng geheim ausgetüftelt wurde, kam durch eine "Spionage" in den amerikanischen Rennsport und von da sehr schnell in die Formel 1. Früher wurden die Carbon- Platten unter grosser Hitze gepresst. Heute werden sie zuerst geformt und dann in Raumöfen ausgehärtet. Das lässt natürlich auch mehr Spielraum für Kreative Aerodynamische Formen.

  • Nun ja, ich würde auch etwas auf das CFD design schieben, da sich durch computergrafik einfach besser und mehr probieren lassen.
    Das die heutigen Autos auf Chassis von damals passen glaube ich nicht.

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
    Voltaire

    Einmal editiert, zuletzt von RROOARR ()

  • Zitat

    Nun ja, ich würde auch etwas auf das CFD design schieben, da durch computergrafik einfach besser und mehr probieren lässt.
    Das die heutigen Autos auf Chassis von damals passen glaube ich nicht.


    Das mit dem aktuellen Chassi auf dem 1997er Boliden war auch eher ironisch gemeint. Natürlich passt das nicht. Trotzdem ist es verblüffend das mann der Aerodynamik damals nur einen geringen Teil der Aufmerksamkeit gegönnt hat. Heutzutage steht diese ja nach Motoren und Fahrwerk im Vordergrund!

    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)

  • ok, hab verstanden.
    Aber mal eine ähnliche Frage, was kostet ein Motorenprüfstand denn so in der Anschaffung?
    Mehr als 50 Mio, die mal eben für einen Supercomputer fällig werden?

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
    Voltaire

  • Wenn ein F1-Team mit dem Technischen Know-How von Heute zurück in die Vergangenheit zum Jahre 1997 reisen könnte und man annimmt alles bliebe gleich wie es 1997 war, lediglich das "neue" wissen würde auf die damaligen Regeln angewendet werden.... so bin ich mir sicher, dass dieses Team in den ersten Rennen alle anderen Teams mehrfach überrunden würde.


    Anschließend würden die anderen Teams versuchen die neuen Konzepte zu "kopieren" und würden so Schritt für Schritt die Lücke kleiner machen.


    Warum man damals nicht schon auf den Trichter von Heute gekommen ist? Da liegen nunmal 10 Jahre Entwicklung von Chassis, Fahrwerk, Balance, Motor. Und damit verbunden Milliarden die jedes Team dafür investiert hat.


    Man könnte genauso gut fragen warum man im Mittelalter nicht schon auf den Trichter gekommen ist Automobile zu erfinden, anstatt stümperhafte Pferde als Fortbewegungsmittel zu nutzen.


    Datengewinnung durch Windkanäle sind das eine, deren Auswertung und gewinnbringende Schlüsse daraus zu ziehen aber immer noch ein dynamischer Prozess, der den Geist des Menschen als Antrieb benötigt.