Elektrische Fahrhilfen

  • Die F1 ist das technologische Aushängeschild der Welt. Es kann nicht sein das in jedem Straßen-PKW mehr Fahrhilfen stecken wir in einem F1 Wagen.


    Außerdem kann man immer noch sehen wer der bessere ist.

  • wer mich kennt weiss, dass ich ein gegner von fahrhilfen bin, denn der fahrer spielt immer weniger eine rolle.
    der reifen macht mind. 60% aus. gut, das wird im kommenden jahr nicht mehr der fall sein.
    ich bin gegen die TK, denn wenn ich in einer kurve einfach auf das gas stampfen kann und nicht befürchten muss, dass das heck ausbricht, das hat wenig mit fahrkunst zu tun.
    ich hätte gern die herren alfons, monty kimi und co ohne TK gesehen :-*

  • Zitat

    ich bin gegen die TK, denn wenn ich in einer kurve einfach auf das gas stampfen kann und nicht befürchten muss, dass das heck ausbricht, das hat wenig mit fahrkunst zu tun.


    Es soll sogar Fahrer geben, die legen beim Start ein Ziegelstein aufs Pedal und gehen ins Motorhome ein Bier sauffen. ::) :-X
    Ich ersuche nochmals darum, diese Fahrhilfen nicht überzubewerten. Es ist nach wie vor eine Kunst, einen 950 Ps starken Formel- Wagen auf der Strecke zu halten. Besonders diejenigen Teams, welche nicht die Finaziellen Mittel zur kompletten Aerodynamischen Stabilität des Autos haben, könnten mit den heutigen Boliden kaum mehr Fahren.

  • Zitat

    Es ist nach wie vor eine Kunst, einen 950 Ps starken Formel- Wagen auf der Strecke zu halten.


    naja das war mal zur zeit der V10 :-*

  • na also. der TK ist ab 2008 wieder verboten.
    ich finde es klasse!!!

  • Zitat

    na also. der TK ist ab 2008 wieder verboten.
    ich finde es klasse!!!


    Jop, hab gerade im aktuellen Bereich nen Thread gemacht bevor ich das hier las. Hoffe das war ok. Wenn nicht einfach closen meinen.

  • Hm ich sehe die F1 als High-Tech Mannschaftssport. Weil High-Tech heute Elektronik bedeutet bin ich gegen Verbote von elektronischen Fahrhilfen, solange das nicht für den Fahrer zu gefärlich wird.
    Den besten Fahrer kann man in der F1 schon lange nicht mehr in einer Soison erkennen,- und erst recht nicht, weil er schneller bremsen kann (Entwicklung ist das Stichwort). Mir persönlich kann die F1 nicht "techniklastig" genug sein. Wen das langweilt kann ja Indy gucken...

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

    Einmal editiert, zuletzt von JAun ()

  • Zitat

    Hm ich sehe die F1 als High-Tech Mannschaftssport. Weil High-Tech heute Elektronik bedeutet bin ich gegen Verbote von elektronischen Fahrhilfen, solange das nicht für den Fahrer zu gefärlich wird.
    Den besten Fahrer kann man in der F1 schon lange nicht mehr in einer Soison erkennen,- und erst recht nicht, weil er schneller bremsen kann (Entwicklung ist das Stichwort). Mir persönlich kann die F1 nicht "techniklastig" genug sein. Wen das langweilt kann ja Indy gucken...


    tja, so hat jeder seine meinung. viele wünschen sich diesen elektronischen kram eben weg, und einige wenige wollen einen rollenden computer.
    viele wollen motorsport und einige computersport ;)

  • Zitat

    tja, so hat jeder seine meinung. viele wünschen sich diesen elektronischen kram eben weg, und einige wenige wollen einen rollenden computer.
    viele wollen motorsport und einige computersport ;)


    soll ich dir nun mein Fortschritt argument auf denem Niveau widerholen (Zukunft gegen Mittelalter vs. computersport gegen Motorsport)?
    Der Motor bleibt im Auto... versprochen. Egal wieviel elektronik da drin steckt!
    Ich hatte vielmehr gehoft das jemand mal argumente für diese totale elektronikfeindselichkeit liefert...

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

  • Zitat


    Ich hatte vielmehr gehoft das jemand mal argumente für diese totale elektronikfeindselichkeit liefert...


    du neigst oft zu extremen oder?
    wo spreche ich denn von einer totalen feindlichkeit? lass mal die kirche im dorf!

  • Zitat

    du neigst oft zu extremen oder?
    wo spreche ich denn von einer totalen feindlichkeit? lass mal die kirche im dorf!


    Sorry ich hatte gehofft es kommen Argumente. Das mit der totalen Elektronikfeindselichkeit war nicht auf dich bezogen sondern auf ein allgemeines jemand, wie hoffentlich aus dem Satz ersichtlich war.


    stichwort: "jemand"

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

    Einmal editiert, zuletzt von JAun ()

  • Die Fahrhilfen gehören verboten, weil man dann wieder duch das reine Talent überholen kann und nicht das Auto vorgibt wann überholen möglich ist. Das sagte Senna schon in der Zeit der Fahrhilfen zwischen 1989-1993.

  • naja, so allemein ist das auch wieder übertrieben. TK wäre schon mal ein anfang!!!
    und wie schon erwähnt, sollten die fahrer eigenständig kuppeln beim anfahren und nicht einfach einen knopf drücken. (z.b)

  • Zitat

    Die Fahrhilfen gehören verboten, weil man dann wieder duch das reine Talent überholen kann und nicht das Auto vorgibt wann überholen möglich ist.


    Nun kommt in mir wieder das Gefühl hoch, dass einige die Fahrhilfen masslos überschätzen. Den "überholknopf" gibt es nicht. Der kommt höchstens mit der Einführung des Boosters.
    Es handelt sich bei der TK um ein reines Stabilitätsprogramm, welches die Leistung in gewissen Situationen anpasst und diese dann reduziert.

  • Zitat

    Nun kommt in mir wieder das Gefühl hoch, dass einige die Fahrhilfen masslos überschätzen. Den "überholknopf" gibt es nicht. Der kommt höchstens mit der Einführung des Boosters.
    Es handelt sich bei der TK um ein reines Stabilitätsprogramm, welches die Leistung in gewissen Situationen anpasst und diese dann reduziert.


    Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen. Darüber hinaus sollte man nicht aus den Augen verlieren, dass auch heute mit elektronischen Fahrhilfen die Drehmoment Kurve bei Motoren der entscheidende Faktor für die Fahrbarkeit ist. Da hilft kein "Senna" und da Hilft keine elektronik. Das ist einfach auch eine Frage des mechanischen zusammenspiels. Man könnte natürlich durch eine Motorensteuerungselektronik den Motor künstlich schwer fahrbar machen.... Aber wer will das? Wir wollen doch moderne Technik sehen die gegeneinander antritt. Sonst kann man sich schließlich auch die kleineren Formeln anschauen. Wer davon treumt, dass in der F1 mehr überholt wird, muss dafür sorgen, das es in der Strategie ein Auto zu entwicklen wichtig ist, das man überholen kann. Idee: ein Überholmanöver eines Autos in besserer Position gibt Punkte.

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

  • Um in der F1 Überholmanöver "wieder einzuführen" bedarf es meiner Meinung nach nur einer einzigen Regeländerung. - Nachtanken verbieten!
    Ich finde es ist so glasklar zu sehen, daß oftmals die Fahrer einfach nur auf den Boxenstop warten, damit sie dann in den ihnen zur Verfügung stehenden 2-3 freien Runden so schnell fahren, damit sie vor dem Vordermann wieder auf die Strecke kommen.
    Ohne Tankstops wäre diese Möglichkeit so gut wie gestorben, so daß sie, wenn sie wirklich nach vorne kommen wollen, sich doch dem Risiko eines Überholmanövers stellen müssten.

  • Zitat

    Um in der F1 Überholmanöver "wieder einzuführen" bedarf es meiner Meinung nach nur einer einzigen Regeländerung. - Nachtanken verbieten!
    Ich finde es ist so glasklar zu sehen, daß oftmals die Fahrer einfach nur auf den Boxenstop warten, damit sie dann in den ihnen zur Verfügung stehenden 2-3 freien Runden so schnell fahren, damit sie vor dem Vordermann wieder auf die Strecke kommen.
    Ohne Tankstops wäre diese Möglichkeit so gut wie gestorben, so daß sie, wenn sie wirklich nach vorne kommen wollen, sich doch dem Risiko eines Überholmanövers stellen müssten.


    Das Risiko ist dann allerding, dass wir noch weniger Positionswechsel sehen, da ein Überholmanöver kaum Vorteile für den Überholendeden liefert. Was sind max 2Pkt im Vergleich zum Unfallrisiko? Schließlich kostet heute ein Ausfall mal eben die WM...

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.