Slicks vor der Rueckkehr in die F1

  • Lt. web.de schreibt die ams, daß Bernie E. und die Teamchefs für 2004
    diverse Reformen fordern.


    Die Hauptforderung besteht in der Rückkehr zu Slicks statt den
    Traktorreifen und eine Verbreiterung der Rennwägen wieder auf 2.00m
    statt derzeit 1.8mm


    Max Mosley soll sein Einlenken bereits signalisiert haben.


    Am 4. Dezember wollen die Teamchefs, Ecclestone und Mosley darüber und
    über weitere Reformen beraten.
    Weitere Vorschläge sind, den Boxenfunk dem Publikum zugänglich zu
    machen (wie auch immer das gehen soll), die maximale Durchflussmenge
    von 12 auf 18 Liter/Sekunde anzuheben und die bidirektionale Telemetrie
    zu verbieten. Mosley will eine Einheitselektronikbox.
    Wenn sich alle einig werden, würden die Regeländerungen bereits ab der
    Saison 2004 in Kraft treten.


    Also das wären, bis auf die Sache mit der Spritmenge, einmal wirklich
    vernünftige Vorschläge. Und sei es nur darum, daß die F1-Autos wieder
    wie richtige(tm) Rennwägen aussehen und nicht wie zu heiß gewaschene
    Rennautos. ;-)


    Aber erst mal abwarten.

  • Leute, was halten wir denn davon?
    Ob die alten Herren wieder langsam zur Vernunft kommen?
    Man mags ja nicht glauben, aber ich finde diese News gar nicht so übel.
    Wird Zeit für etwas Hoffnung.
    Ich halte im Übrigen auch das Abschaffen der Tankstopps mittlerweile
    wieder für ne gute Idee, diese Newsgroup hat mich irgendwie davon
    überzeugt. Mit den Tankanlagen gibt es sowieso nur Ärger und ein bissel
    sollten schwache, aber dafür sparsame Motoren auch belohnt werden.. ganz
    davon abgesehen, dass es Balancemässig wieder interessannter wird, etc..


    [hr]


    28. November 2002- 13:10 Uhr
    Die Formel-1-Reifen stehen wieder im Mittelpunkt des Interesses
    © xpb.cc
    Beim Treffen der Formel-1-Teamchefs mit FIA-Präsident Max Mosley und
    Formel-1-Chef Bernie Ecclestone am 4. Dezember will die Technische
    Arbeitsgruppe unter anderem über die Abschaffung der 1998 eingeführten
    Rillenreifen diskutieren. Dies soll nicht nur das optische
    Erscheinungsbild der Autos verbessern sondern auch Überholmanöver
    erleichtern.
    Nachdem bereits FIA-Präsident Max Mosley verriet, dass er prinzipiell
    einer Rückkehr der Slicks offen gegenüber steht, wenn im Gegenzug die
    Aerodynamik deutlich beschnitten wird, hat nun auch Formel-1-Boss Bernie
    Ecclestone diesen Wunsch geäußert: "Im Nassen können die Autos dicht
    hintereinander bleiben, wir brauchen aus diesem Grund mehr mechanische
    Haftung und weniger Aerodynamik", so der Brite gegenüber dem
    italienischen 'Sport Auto Moto'-Magazin.
    Der Brite hat bereits eine Vorstellung, die er der Technischen
    Arbeitsgruppe vortragen wird: "Es wäre eine gute Idee, die Größe der
    Frontflügel und der Heckflügel zu reduzieren um das Auto auszubalancieren
    und man sollte vielleicht die Diffuser loswerden. Der aerodynamische
    Abtrieb sollte reduziert und die mechanische Haftung verbessert werden.
    Wir brauchen breitere Reifen und Slick-Pneus."


    Quelle: http://www.f1total.com/news/02112806.shtml

  • Hi Leutz
    Du meinst sicher 1,8m. Nein, ich möchte nicht den "Kümmelspalter of the Nation" bekommen [glb] ;D [/glb]


    Jetzt, nach dem 3ten GP, zeigt sich (wohl durch Unerfahrenheit aller Teams, mit den "neuen" Regeln) etwas mehr Farbe im vorderen Feld. Auf einmal stehen Leute auf dem Podest die `02 gut im Mittelfeld lagen.


    Ich finde die neuen Regeln 1te Sahne.
    Schade das Alonso in Brasilien nicht als 3ter auf dem Podest stehen konnte. An dieser Stelle wünsche ich Ihm Gute Besserung.
    Zu 2004 kann ich nur sagen wenn das "vereinheitlichen" einiger Elemente so weitergeht gibt es bald, wie im US- Motorsport, einige Hersteller die ein Monopol auf Bauteile haben (dato ist es die Tankanlage).
    Natürlich kommt das der "Wirtschaftlichkeit" entgegen, Entwicklungskosten entstehen nur einmal und "ärmere" Teams kommen in den Genuss dieser Vorteile. Noch mehr Farbe, den trennt sich dann Spreu vom Weizen. Es kommt wieder auf den Fahrer nicht aufs Budget an.