Ich bin Fan von...... , weil........

  • Mit diesem Thema möchte ich mal jeden anregen sich ein wenig mehr zu outen und dies aber auch zu begründen. Ich möchte allerdings nicht das es deswegen Angriffe auf andere gibt. Jeder hat das Recht Fan zu sein, egal von wem.


    Ich bin Ferrari-Fan weil mich die Autos seit meiner Kindheit begeistern. Dieses auch besonders geprägt durch die Auftritte in der Formel1. Und das meine Begeisterung dafür nicht nachgelassen hat kann man bei mir daheim in meinen Vitrinen sehen. Wobei es sich allerdings reinweg um die Straßenfahrzeuge handelt. Mit Sicherheit stelle ich keine Ausnahme dar wenn ich mich über Siege von Ferrari freue, aber genauso respektiere ich das auch andere gewinnen. Denn der Rennsport wird ja gerade erst dadurch interessant. Einen Lieblingsrennfahrer habe ich natürlich auch und der bleibt auf ewig Ayrton Senna. Und an dieser Stelle möchte ich auch Alex Zanardi erwähnen dem ich Respekt und Bewunderung zolle. Er war zwar nie einer der Hero´s in der F1, aber was er nach seinem Horrorunfall wieder geschafft hat ist in meinen Augen eine größere Leistung als den F1 WM-Titel zu erringen.


    Das wars von mir.... würde mich freuen zahlreich und ohne Beleidigungen zu lesen wie es sich bei euch verhält.

  • bei mir ist es umgekehrt. ich war (bin) von anfang an fan von michael schumacher. seine rennen, vor allem im unterlegenen material und unter schwierigsten bedingungen haben mich total fasziniert!
    nachträglich habe ich auch in büchern über die zeit in früheren rennserien gelesen und auch da war er ein absoluter ausnahmekönner.
    7 WM titel sprechen für sich und wenn er vom pech verschont geblieben wäre (z.b. beinbruch), könnten es auch 8 oder 9 titel sein.
    mich hat immer seine art begeistert, auch neben der strecke. er war immer freundlich, immer sachlich und hat nie die schuld bei anderen gesucht!
    nachdem er 11 jahre bei FERRARI fuhr ist das auch mein lieblingsteam geworden, welches ich nach wie vor die daumen drücke!
    doch auch über erfolge von BMW würde ich mich freuen, weil es für mich das einzig echte deutsche team ist und ich als bayer muss natürlich zu den weiss blauen halten ;)

  • Ich bin Michael Schumacher fan der ersten Stunde! Nämlich genau seit dem Zeitpunkt als ich 1991 in der Auto Bild von seinem bevohrstehenden Renneinsatz bei Jordan gelesen habe. Seit dem hielt ich zu ihm und outete mich als Fan in guten sowie schlechten Zeiten. Schumacher legte eine Perfektion an den Tag wie ich Sie bisher bei keinem anderen Piloten gesehen habe. Darüber hinaus trat er stets loyal auf.


    Weiterhin bezeichne ich mich ebenfalls als Fan der Formel1 im allgemeinen. Was sich darin begründet das ich auch nach der Ära Schumacher die F1 noch begeistert verfolge. Die Symphatie zu Ferrari ist geblieben und ich freue mich über Siege von Kimi und Felipe. Was mich aber am meisten freuen würde wäre ein Erfolg non Nick Heidfeld der unter den deutschen Piloten meine größte Unterstützung erhält.


    Das neue Talente wie Hamilton und Co. hinzugekommen sind tut der F1 meiner Meinung nach dem aussteigen von Schumacher mehr als gut und sorgt sicherlich auch in den nächsten ahren für Spannung. ;)

    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)

  • Ich schaue die Formel 1 jetzt seit mittlerweile 16 Jahre und bin seitdem ein absoluter Senna Fan. Interlagos 1991 war mein erster Grand Prix den ich gesehen habe und sofort ist er mir aufgefallen. Kann mich noch gut erinnern,wie er völlig erschöpft auf dem Siegespodest stand,da er rundenlang mit seinem fast unfahrbaren McLaren zu kämpfen hatte. Er war und ist für mich heute noch der beste Formel 1 Fahrer aller Zeiten. Menschlich gesehen war er auch einmalig. Ich kann mich noch an das Quali Training von Spa 92 erinnern,als er den verunglückten Eric Comas aus seinem Fahrzeug rettete und alle andere einfach vorbeifuhren. Das fand ich wirklich einen feinen zug von ihm. Ich hab ihn wirklich sehr gemocht,und werde ihn nie vergessen. Nach Imola 94 hab ich mir eine Zeitlang keine Rennen mehr angeschaut,da ich schlicht und einfach das Interesse am Rennsport verloren habe.


    Jahrelang war ich dann nur noch ein neutraler Formel 1 Beobachter ohne größere Sympathien für irgend einen Fahrer. Hill, Villeneuve, Häkkinen, Frentzen, Coulthard Montoya usw habe ich immer gerne zugesehen mehr aber auch nicht, bis Alonso kam. Er erinnert mich einfach ein bisschen an Ayrton Senna. Vom fahrerischen weniger aber vom menschlichen. Er zeigt offen seine Emotionen,was ich absolut nicht verwerflich finde.Mir ist so jemand 100mal lieber als einer der nur um den heißen Brei redet.


    Ayrton Senna wird für mich jedoch immer die Nummer 1 sein!

  • Ich kann eigentlich nicht mehr viel sagen, da mein Vorredner:
    AlonsoFan1
    schon alles gesagt hat... Bin abolut seiner Meinung, hätte ich nicht besser ausdrücken können.
    Nur die Sache mit Alonso sieht bei mir anders aus...
    Seit Imola `94 bin ich eigentlich nur noch Fan von der Formel 1, aber nie von speziellen Fahrern oder Teams gewesen, außer vielleicht Hakkinen und ansatzweise Schumacher.

  • Ich bin Fan von Ferrari, weil mein Vater ebenfalls Formel 1 Fan war und ebenfalls von Ferrari, ich auch eine Ferrari Kappe geschenkt bekam. Dann eigentlich von Michael Schumacher, als Ferrari Nummer 1. Nun vorallem Massa. Hier weiß ich allerdings nicht wieso. Gerne habe ich noch Gilles Villeneuve und Ayrton Senna, als ich mich näher mit der F1 beschäftigte, weil mich beide einfach faszinieren mit ihrem übermässigen Einsatz. Sie lebten meiner Meinung nach den Motorsport.

  • Als ich anfing, F1 zu schauen, war ich nicht festgelegt. Von der Tendenz war ich schon immer Renault - Benetton-Renault, Williams-Renault - zugetan (zum einen habe ich eine Menge Verwandte in Frankreich und von der Automarke her fahre ich seit mehr als acht Jahren die nunmehr dritte 'Kreatur des Automobils'), habe mich damals auch über MSC's erste Titel gefreut. Danach war ich wieder eher neutraler Betrachter, habe dann Mika die Daumen gedrückt - den finde ich bis heute einfach supersymphatisch. Und als Renault als "Werksteam" in der F1 an den Start ging, war meine Präferenz natürlich festgelegt.
    Von daher rührt auch meine Verbundenheit zu Alfons, der Renault als Werksteam zwei Titel beschert hat! Thanks Alfons 8)


    8) ;D ::) "Niveau ist ein französicher Begriff für Level." C. Danner ::) ;D 8)

  • Zitat

    Als ich anfing, F1 zu schauen, war ich nicht festgelegt. Von der Tendenz war ich schon immer Renault - Benetton-Renault, Williams-Renault - zugetan (zum einen habe ich eine Menge Verwandte in Frankreich und von der Automarke her fahre ich seit mehr als acht Jahren die nunmehr dritte 'Kreatur des Automobils'), habe mich damals auch über MSC's erste Titel gefreut. Danach war ich wieder eher neutraler Betrachter, habe dann Mika die Daumen gedrückt - den finde ich bis heute einfach supersymphatisch. Und als Renault als "Werksteam" in der F1 an den Start ging, war meine Präferenz natürlich festgelegt.
    Von daher rührt auch meine Verbundenheit zu Alfons, der Renault als Werksteam zwei Titel beschert hat! Thanks Alfons 8)


    Alonso-Renault das waren herrliche Jahre mit vielen Siegen und Erfolgsmomenten. Und 2 Fahrer- sowie 2 Herstellertitel sprechen für sich.
    Doch irgendwann kommt für jeden mal der Tag an dem man sich entscheiden muss welchen Weg man jetzt einschlagen möchte. Und die Wege haben sich leider getrennt. Ich hätte mich rießig gefreut wenn Alonso noch bei Renault geblieben wäre aber es ist schon okay.
    Mit McLaren konnte ich mich am Anfang nicht sonderlich anfreunden. Ich konnte sie 2006 wegen Kimi nicht leiden und auch Ron war mir bis dahin nicht symphatisch. Aber mittlerweile halte ich auch voll zu McLaren. Norbert Haug ist einfach genial.
    Ich bin Fan von Alonso weil er einfach ein Weltklasse Fahrer ist der auch immmer sagt was er denkt (ganz egal ob das Herrn Mosley schmeckt). Schon 2003 fuhr Alonso genial. Ich erinnere an Malaysia P3 mit hohem Fieber oder Spanien als er zweiter wurde oder natürlich meinen Nicknamen Ungarn. Alonso wird sicherlich noch einige Jahre in der Formel 1 zu sehen sein, und darüber freue ich mich. Und ich werde mit dabei sein und ihm die Daumen drücken.

  • Nettes Thema!


    Also ich bin zuallererst einmal Formel 1 Fan. Ich liebe es schlicht und einfach Auto Rennen anzuschauen. Ich kenne die F1 seit ca. 1982, da mein Vater viele Rennen angeschaut hat. Richtig infiziert bin ich dann nach Adelaide 1986 geworden. Und wurde zum Nigel Mansell Fan.
    Allerdings auch damals schon freute ich mich schlicht und einfach über besondere Leistungen eines Fahrers, egal wie er hies. Habe mir schon immer versucht ein Bild aller Fahrer am Start zu verschaffen und kann in der Regel jeden Fahrer am Helm erkennen.
    Habe schon etliche Rennen auch live gesehen, unter anderem ist MSc direkt vor uns in Spa 1991 ausgerollt. Mein Vater war damals großer Jordan Fan und wir verfolgten auch die Gruppe C, so daß er ganz gespannt auf MSc war, besonders nach dem Qualy. Tja, entsprechend groß war dann auch die Enttäuschung.
    Nach dem ersten Interview mit Johnny Herbert war ich ihm quasi verfallen. So nett und sympathisch war in meinen Augen bisher kein einziger Pilot. Ein Höhepunkt war dann natürlich als JH bei Paul Stewart Racing angeheurt hat (bin in Edinburgh, Schottland geboren). Allerdings war ich damals schon dabei mich eher den Teams zuzuwenden als den Fahrern. Leider haben die Stewarts ihr Team aus persönlichen Gründen, die ich allerdings verstehe, verkauft.
    Als Toyota die F1 Bühne betratt war für mich die Sache sowieso klar. Bin Ende der 80er mit Toyota Strassenfahrzeugen in Berührung gekommen und war eigentlich sofort begeistert. Habe mich dann mit der Firmenphilosophie und Politik auseinandergesetzt und bin immer noch der Meinung, daß Toyota einfach Klasse ist. Daher bin ich durch und durch Toyota Fan, was allerdings nicht heist, daß ich deren Fahrer auch automatisch toll finde!


    Somit bin ich zur Zeit Toyota Fan. Für den ein oder anderen Fahrer hege natürlich mehr Sympathien, wie für einen anderen, aber ich denke daß ist normal.

  • Ich bin Fan von Fisi, weil - ohne Witz - das scheinbar so sein solte. Ich glaube man kann sich nicht aussuchen wessen Fan man ist oder wird. Man wird dazu bestimmt oder in den Bann gezogen. Das kann ich nicht anders beschreiben. Eine nicht messbare Bauchgeschichte. Wenn Fisi aus der F1 ausscheiden sollte, kann ich keinen anderen Fahrer auch nur annähernd so unterstützen wie Fisi oder vorher Berger; egal auf welcher Position er fährt!

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
    Voltaire

  • Sehr interessantes Thema :)
    Bei mir ist es so:
    Ich bin noch nicht allzulange Formel 1 Fan, ich habe mich sonst nie dafür interessiert, ganz, ganz selten mal einen Grand Prix mir zuhause angeschaut, aber das ist seit dieser Saison anders geworden. Jetzt freue ich mich auf jedes Rennen und kanns kaum abwarten bis es wieder soweit ist.Ich schaue mir jetzt wirklich jedes Rennen an.
    Ich bin ein großer Fan von Nico Rosberg, er ist mein absoluter Liebling in der Formel 1. Seit ich ihn das erstemal gesehen habe im Ferhnseh, seitdem hat er es mir angetan. Nicht nur weil er ein sehr talentierter Fahrer ist, sondern auch wegen seiner Art. Er ist ein wirklich ganz, ganz lieber Kerl, er ist sehr sympathisch und stets gut gelaunt, ich hab noch nie ein böses Wort von ihm gehört oder das er schlecht über andre Fahrer redet.Er ist einfach echt nett , und solche Menschen mag ich.
    Mir persönlich sympathisch sind mir ausserdem noch Felipe Massa und Adrian Sutil, wobei ich mir natürlich sehr wünsche das es für den Adrian bald besser laufen wird.
    Das sind meine drei Lieblinge.

  • Hey, ich habe Rosberg dieses Jahr zufällig in Montrèal am Flughafen getroffen. Er war mit nem Kumpel im Starbucks an der Theke und war sehr locker drauf. Auf meinen Hinweis, des Harntriebes von Koffein und deren Eigenschaft im Rennauto, entgegnete er lachend: "Wir arbeiten gerade an einem Absaugsystem, welches ebenfalls vom Lenkrad aus zu bedienen ist".
    Ja, der Typ ist wirklich symphatisch!

  • Ich war immer Fan von Ayrton Senna und werde es auch immer bleiben.


    Von allen Formel 1 Fahrern hat mich Ayrton am meisten beeindruckt und nur durch Ayrton wurde ich zu so einem großen Formel 1 Fan.



    Ayrton war schon ein ganz außergewöhnlich talentierter und charismathischer Rennfahrer, der immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben wird.


    Weiters bin ich Fan von Gilles Villeneuve und Ferrari.


    Die größte Persönlichkeit im Motorsport ist für mich Enzo Ferrari, der Mann der hinter dem Mythos der Marke Ferrari steht.


    Meine Lieblingsfahrer im Moment sind Felipe Massa und Lewis Hamilton und auch Rubens Barrichello von dem ich schon seit seinem ersten Grand-Prix 1993 in Kyalami Fan bin.


    Was ich noch zu Lewis Hamilton sagen möchte seit Ayrton Senna hat mich kein Fahrer mehr so begeistert wie er. Lewis ist ein ganz besonderer und talentierter Rennfahrer und ich wünsche ihm nur das Beste für die Zukunft.


    Am letzten Sonntag habe ich mich über seinen Sieg sehr gefreut auch wenn ich mit dem armen Felipe Massa mitgelitten habe, der ja vom 14.Startplatz aus keine Chance hatte.

  • Ich bin Fan von:


    AYRTON SENNA. Schon bevor ich die F1 wirklich verfolgte, wurde ich sein Fan. Mein Bruder schaute damals die F1, als sich Senna & Prost duellierten. Er war überzeugter Prost-Fan, ich aber fragte sofort wer denn dieser Senna sei, warum auch immer. Meine Sympathien lagen sofort auf seiner Seite, als ich mich mehr mit der F1 befasste, festigte sich meine Meinung.
    Bei Senna war es nicht nur der Fahrer, sondern auch der Mensch Senna, der mich faszinierte.


    Die Saison '94 schien eh eine klare Angelegenheit zu werden, so schaute ich nur das erste Rennen in Brasilien. Ich war damals an den Wochenende mit der Freundin und Freunden unterwegs, sah kaum fern. Von Sennas Tod erfuhr ich damals aus der Zeitung am Montag. Brauch wohl nicht zu erwähnen, dass es mich traf, wie der Schlag aus heiterem Himmel.



    JACQUES VILLENEUVE. Er war etwas ganz neues in dem Sport. Er kam aus dem "Nichts", und sorgte sofort für Furrore. Er kam ganz locker mit der Jeans an, Kaugummi im Mund, sagte im Interview einfach seine Meinung, nicht wie die anderen, die vorgefertigte Antworten gaben, die sich alle sehr ähneln.
    Er war sowohl als Fahrer, wie auch als Mensch ein Exot in der F1. 1995, in seiner ersten Saison kämpfte er bis zum letzten Rennen mit Damon Hill um die WM. Als er in Suzuka ein Rad verlor, die WM für ihn gelaufen war, wurde er noch auf dem Weg in die Box interviewt. Er lächelte un sagte: "So etwas passiert halt".
    1997 war sein Jahr, er schlug MSC mehrmals im direkten Duell und wurde verdient WM.
    In der nächsten Saison war der Williams nicht konkurenzfähig, seinen TK schlug er aber erneut sehr deutlich.
    Bei BAR eckte er mit seinen unkonvenzionellen Art an. Nicht nur was das Setup angeht. Wie der Kollege Insider schon anmerkte, das war die Zeit, in der sein Stern zu sinken bagann. Ab da an, wurde sein Talent verschwendet.


    Er war eben wie ein Komet, er steg höher auf als die Anderen, war schneller und leuchtete am hellsten. Dann verglühte er langsam.