Teamchef? Traumberuf oder Horrorjob??

  • Nach den Fahrern sind die Teamchefs sicher die Hauptpersonen in den einzelnen Teams. Was glaubt ihr ist das ein Traumberuf oder eher ein Horrorjob. Eine Begründung wäre gut, damit andere User sehen könnten warum ihr für was seit.

  • Beide Antwortmöglichkeiten sind irgendwie nicht passend!


    Den Beruf F1-Fahrer würde mann sicher eher als Traumjob ansehen, allerdings ist das doch der eigentliche Horror, denn wenn man dort nicht die erwartete Leistung bringt hat man ganz schnell größere Probleme! Der Teamchef wird nicht gleich kritisiert wenns mal fürs Team nicht läuft. Ich hab zumindest noch kein Team gesehen das ihren Teamchef wegen länger anhaltender schlechter Leistung gefeuert hat. So etwas gibts wohl nur im Fussball.

    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)

  • Zitat

    Beide Antwortmöglichkeiten sind irgendwie nicht passend!


    Den Beruf F1-Fahrer würde mann sicher eher als Traumjob ansehen, allerdings ist das doch der eigentliche Horror, denn wenn man dort nicht die erwartete Leistung bringt hat man ganz schnell größere Probleme! Der Teamchef wird nicht gleich kritisiert wenns mal fürs Team nicht läuft. Ich hab zumindest noch kein Team gesehen das ihren Teamchef wegen länger anhaltender schlechter Leistung gefeuert hat. So etwas gibts wohl nur im Fussball.


    Beispiel: Niki Lauda bei Jaguar.
    Jean Todt:
    Bei Ferrari wäre er 1996 beinahe gefeuert worden hätte nicht Schumi gesagt das entweder beide oder keiner geht

  • Zitat

    Beispiel: Niki Lauda bei Jaguar.
    Jean Todt:
    Bei Ferrari wäre er 1996 beinahe gefeuert worden hätte nicht Schumi gesagt das entweder beide oder keiner geht


    War Lauda bei Jaguar jemals Teamchef? Ich dachte er fungierte nur als Berater. Kann mich aber auch irren.


    Was Todt angeht war es ja schon fast Klar das Sie irgendjemand bei Ferrari gesucht haben um ihn für das Katastrophenjahr 2006 Verantwortlich zu machen.


    Gott sei Dank hat MSC da ein Machtwort gesprochen, ansonsten wären wohl alle weiteren WM Titel gefährdet gewesen.

    «Alonso halte ich auf der Strecke für so stark wie Vettel. Aber Alonso fehlt abseits der Strecke alles, was Vettel bieten kann. Seb bringt sich komplett in die Dynamik einer Mannschaft ein, er sieht sich nie als Einzelkämpfer. Er weiss, dass ohne Herz und ohne Teamgeist gar nichts geht.» (Luca Baldisserri)

  • Zitat

    Beide Antwortmöglichkeiten sind irgendwie nicht passend!


    Den Beruf F1-Fahrer würde mann sicher eher als Traumjob ansehen, allerdings ist das doch der eigentliche Horror, denn wenn man dort nicht die erwartete Leistung bringt hat man ganz schnell größere Probleme! Der Teamchef wird nicht gleich kritisiert wenns mal fürs Team nicht läuft. Ich hab zumindest noch kein Team gesehen das ihren Teamchef wegen länger anhaltender schlechter Leistung gefeuert hat. So etwas gibts wohl nur im Fussball.


    Beispiel: 2002, Craig Pollock gefeuert bei BAR


    Zu der eigentlichen Frage: Eine Menge Verantwortung kann schon zum "Horrortrip" werden.

  • Klar gerät man unter Druck, wenn man viel Verantwortung hat, aber genau das macht diese Jobs aus finde ich.


    Habe "leider" eine andere Laufbahn eingeschlagen, aber Teamchef, würde ich sofort machen, auch zu meinem jetzigen "Mini"-Gehalt.