Hafenbecken Monaco

  • Hi,


    im Hafenbecken von Monaco ging schon mal jemand auf Tauchstation. Wer und wann?

  • Monaco 1955
    ==========


    Monaco ist der zweite WM-Lauf der Saison 1955.


    Dabei geschieht der wohl kurioseste Unfall in der Formel1-Geschichte.


    Es ist Alberto Ascari der ins Schleudern gerät und seinen Lancia im Hafenbecken versenkt.


    Glücklicherweise kann er sich aus seinem Wagen befreien und unverletzt aus dem Wasser steigen.

  • Für die nächste Generation von F1-Fans dürfte das alte Hafenbecken bald nicht mehr unter "History" geführt werden, sondern unter "Archäologie".
    Habt ihr euch mal die Pläne für die neue Streckenführung incl. Boxengasse angesehen ?

  • Zitat

    Monaco 1955
    ==========
    Glücklicherweise kann er sich aus seinem Wagen befreien und unverletzt aus dem Wasser steigen.


    Stimmt alles, aber er soll sich eine Gehirnerschütterung zugezogen haben, auf Grund dessen er ein paar Tage später tödlich verunglückte.

  • [quote]
    Für die nächste Generation von F1-Fans dürfte das alte Hafenbecken bald nicht mehr unter "History" geführt werden, sondern unter "Archäologie".
    quote]


    Hi @all,


    warum unter Archäologie??? Denn Ascari war nicht der Einzige der dort Baden ging. Wer noch und wann bleibt da als Frage ::)

  • Archäologie, weil nach dem nächsten Umbau überhaupt nichts mehr an die alten Zeiten erinnern wird :'( .


    Wenn meine Kinder Bilder aus den 70ern sehen, dann können sie nicht glauben wie es dort ausgesehen hat.


    Bilder von 1955 haben sie noch gar nicht gesehen.


    Wenn die nächste Generation mit der neuen Strecken- und Straßenführung aufwächst, dann werden die Bilder von Ascaris Abflug nahezu unfassbar sein.


  • Nicht ganz unverletzt, er erlitt eine Gehirnerschütterung, welche ihm wahrscheinlich einige Tage später bei Testfahrten in Monza das leben kostete.


    Nach diesem Schock zog sich sich Lancia aus der F1 zurück und verschenkte sein ganzes Material an Ferrari.

  • Da war der Unfall von Luigi Bandini (1967) direkt am Hafenbecken. Ich glaube jeder hätte sich gewünscht er wäre ins Wasser gestürzt.


    In der 81. von 100 Runden um den Grand Prix von Monaco tuschierte Bandini beim Anbremsen der Schikane eine Holzbarriere. Der Ferrari ritt über die Strohballen. Wahrscheinlich wäre er ins Hafenbecken geflogen, hätte er sich nicht die linken Räder an einem Poller, an dem normaierweise Schiffe vertaut werden, abgeschlagen. Der Ferrari fing Feuer, Bandini war im Cockpit eingeklemmt. Es dauerte viereinhalb Minuten, bis man die Flammen löschen konnte. Bandini war riicht mehrzu retten. 70 Prozent seiner Hautoberfläche waren verbrannt.

  • Ramon,


    Bandini hätte sich das gewünscht. So ist er elendig verbrant.


    Aber im Ernst. Es hat tatsächlich noch mal jemand sein Auto dort zu Wasser gelassen und blieb unverletzt. ;)

  • crac,


    der Crash von Karl Wendlinger ist hinreichend bekannt. Nein, ich meinte genauso im gliechen Hafenbecken wie Ascari.


    OK, ein Tipp. Es war zehn Jahre später.

  • Jepp, der war es. Er hatte nur ein paar Schrammen und bekam von allen Fahrern, beim nächsten anstehenden Rennen den GP von Deutschland, einen Rettungsring überreicht.

  • Zitat

    ja,würde mich auch freuen wenn ein paar User der "ersten Stunden" dieses Forums sich wieder beteiligen würden hier ;)


    Es waehre schoen, aber unrealistisch. Rainer und Rennschneckle haben ja nicht einmal mehr Zeit ihre eigenen Webseiten weiter zu fuehren
    :-/ ::)


    Aber ich haette nichts dagegen, wenn man ein wenig mehr ueber die F1 History berichten und diskutieren koennte. Dann bleibt auch nicht allzu viel Zeit fuer "Anfeindungen" und Diskussionen, wer denn der bessere Fahrer ist, wer denn der groesste ist, welches Team sucks...