• Also mir hat der Beitrag von Enzo sehr gefallen, wird ja keiner gezwungen es zu lesen. Und ich bin meistens zu faul solche Sachen suchen zu gehen, gebe ich ehrlich zu.


    Das Jahr 1993, welches angesprochen wurde, war sicherlich nicht Prost schlechteste Saison, aber sicherlich einer der deprimierensten. Nicht nur, das die Presse seine Siege absolut nicht würdigte, sondern sie machten ihn auch noch schlecht, wenn er nicht gewann. Vermutlich kam das daher, daß Nigel Mansell im Vorjahr so dominant war und speziell wir Briten etwas sauer waren, daß Nige wegen Alain Prost aus der F1 ausgestiegen ist. Außerdem war Alain Prost kein solcher Publikumsmagnet, wie Mansell oder Senna.
    Hinzu kam, daß sein sehr guter Freund und von der Einstellung ähnlich gepolt wie Prost, nur halt auf 2 Rädern und nicht auf 4, Wayne Rainey einen sehr schweren Unfall hatte. Seit dem ist Rainey querschnittsgelähmt. Diese Ereignisse haben dazu beigetragen, daß Alain Prost Ende 1993 als Weltmeister sich aus der F1 als Fahrer zurückzog.


    Zum Karriereende von Alain Prost, wird von vielen behauptet, daß er nur zurückgetreten ist, weil Frank Williams, wie im Jahr zuvor mit Mansell, Ayrton Senna ohne Einverständis seiner Fahrer ins Team geholt hat. Alain Prost war nach den Ereignissen 1989 und 1990 nicht mehr darauf erpicht mit Ayrton Senna zusammenzufahren, obwohl gerade er bis dahin sich mit jedem Fahrer gemessen hat. Was vielen nicht bewusst ist, ist die Tatsache, das Ron Dennis für die Saison 1988 Nelson Piquet verpflichten wollte, aber Alain Prost hat ihn davon überzeugt, daß sie mit Ayrton Senna das stärkste Team hätten, weshalb Ron dann eben Ayrton Senna verpflichtete.
    Was 1993 genau passiert ist, weis ich nicht, wissen warscheinlich sogar nur eine Handvoll Leute. Beides ist denkbar, das Frank Williams, ein großer Fan von Ayrton Senna, hinter dem Rücken von Prost, eben diesen Senna verpflichtete, aber auch das Szenario, daß Alain Prost Frank Williams im stillen mitgeteilt hat, daß er zurücktreten möchte und Frank daraufhin Ayrton Senna verpflichtete.
    So oder so, wenn man sich die Ereignisse 1994 anschaut, war dies eine sehr schicksalhafte Entscheidung.

  • Zitat

    Original von GDComputing
    Also mir hat der Beitrag von Enzo sehr gefallen, wird ja keiner gezwungen es zu lesen. Und ich bin meistens zu faul solche Sachen suchen zu gehen, gebe ich ehrlich zu.


    Ich hoffe das ist jetzt nicht falsch angekommen. Die Posts, wie z.B. von Enzo oder Austin sind wirklich in Ordnung. Ich bin nur ein echter Wikipedia Fan und betone gerne mal, dass die Informationsdichte anderswo kaum zu erreichen ist. Ich finde es ganz nett die Geschichtstexte von Enzo mal zu lesen...

    F1 war immer ein high-tech Sport. Das sollte er auch bleiben.

  • Zitat

    Original von GDComputing
    Was vielen nicht bewusst ist, ist die Tatsache, das Ron Dennis für die Saison 1988 Nelson Piquet verpflichten wollte, aber Alain Prost hat ihn davon überzeugt, daß sie mit Ayrton Senna das stärkste Team hätten, weshalb Ron dann eben Ayrton Senna verpflichtete.


    das wusste ich und auch alain hat das auf der DVD von SEN in einem interview gesagt!


    als ich das im SEN thread geschrieben habe entging ich knapp dem scheiterhaufen ;D

  • Zitat

    als ich das im SEN thread geschrieben habe entging ich knapp dem scheiterhaufen


    Ich glaube nicht , es lag bestimmt nicht an dieser Aussage



    Das Prost sowas gesagt hat ja auch keiner abgestritten

  • Zitat 2008


    Und HONDA WOLLTE SENNA ! das ist Fakt
    Auch ohne Prosts Zustimmung währe Senna zu Mclaren Honda gekommen!


    Hast du es nun ?


    ****


    hörte sich etwas anders an!

  • Das nennst du ''knapp dem scheiterhaufen entkommen'' ::)


    Hab ich abgestritten dass Prost sowas gesagt hat oder nicht ? ;)


    Aber ich sehe schon , wir kommen wieder vom Thema ab

  • Zitat

    Original von 2008
    Das nennst du ''knapp dem scheiterhaufen entkommen'' ::)


    Hab ich abgestritten dass Prost sowas gesagt hat oder nicht ? ;)


    Aber ich sehe schon , wir kommen wieder vom Thema ab


    nein aber die hexenjagd danach!


    nein, wir kommen nicht vom thema ab, denn es geht hier um PRO, der SEN zu McL holte!!!

  • Zitat

    Und HONDA WOLLTE SENNA ! das ist Fakt
    Auch ohne Prosts Zustimmung währe Senna zu Mclaren Honda gekommen!



    Richtig, HONDA WOLLTE SENNA und ohne Senna hätte Mc Laren vermutlich auch nicht die Hondamotoren bekommen.



    Und ich glaube, Ron Dennis hätte Senna in jedem Fall engagiert, egal ob Prost nun zu gestimmt hätte oder nicht. Was hätte den Prost auch anderes machen sollen, als Senna als Teamkollegen zu akzeptieren?


    Ohne Senna keine Hondamotoren, ohne Hondamotoren kein konkurrenzfähiges Auto. Honda war zu dieser Zeit ja das Maas aller Dinge.


    Der Mc Laren-Honda MP 4/4 von 1988 gilt auch heute noch als das beste Formel 1 Auto. Mit diesem Auto ist es den beiden Prost und Senna immerhin gelungen 15 von 16 möglichen Grand-Prix Siege in einer Saison zu gewinnen.


    Prost und Senna lieferten sich in jener Zeit grandios Dulle: Prost 7 Siege und Senna konnte 8 Siege für sich entscheiden. Einzig den Grand-Prix von Italien konnte Gerhard Berger mit dem Ferrari gewinnen.

  • Zitat

    Original von GDComputing
    Was vielen nicht bewusst ist, ist die Tatsache, das Ron Dennis für die Saison 1988 Nelson Piquet verpflichten wollte, aber Alain Prost hat ihn davon überzeugt, daß sie mit Ayrton Senna das stärkste Team hätten, weshalb Ron dann eben Ayrton Senna verpflichtete.

  • Zitat

    HONDA WOLLTE SENNA und ohne Senna hätte Mc Laren vermutlich auch nicht die Hondamotoren bekommen.


    Ron Dennis hatte doch gar keine andere Wahl, er wollte ja die Hondamotoren.


    Übrigens ich habe vorhin gerade mit einem Journalisten gechattet, und jener Journalist der auch heute noch in der Formel 1 arbeitet, hat mir die Sache bestätigt.


    Aber ihr müßte es natürlich nicht glauben, aber es ist halt so.

  • Prost hatte wie wenige andere Fahrer in der Formel-1-Geschichte gegen derart hochkarätige Konkurrenz im eigenen Team zu kämpfen: Mit Niki Lauda, Keke Rosberg, Ayrton Senna, Nigel Mansell und Damon Hill fuhren fünf verschiedene Weltmeister, die insgesamt weit über 100 GP-Siege errungen hatten, mit Prost im Team. Umso bemerkenswerter ist, dass Prost all seine Teamkollegen bis auf zwei Ausnahmen auspunkten konnte. In der Saison 1984 verlor er das interne Stallduell und damit die WM gegen Lauda – um einen halben Punkt. In der Saison 1988 hatte er zwar mehr Punkte als Senna, auf Grund des damals gültigen Reglements wurde aber Senna Weltmeister, weil nur die besten elf Resultate der Saison gewertet wurden.


    ***


    er verlor also nur ein mal sein teaminternes duell und das um einen halben punkt!!!
    starke leistung!!!

  • Bist du sicher , dass er nur 1 mal teamintern das Duell verloren hat ?
    Also ich denke du liegst da falsch !!

  • Alain Prost F1 Karriere


    1980 McLaren Ford
    Alain Prost 13 Rennen 5 Punkte
    John Watson 14 Rennen 6 Punkte
    Wenn man allerdings das Rennen weglässt, an dem Alain Prost nicht teilnahm, dann kommt John Watson nur auf 3 Punkte. John Watson holte nur in 2 Rennen jeweils 3 Punkte, während Alain Prost seine Punkte über 4 Rennen verteilt holte.


    1981 Renault
    Alain Prost, 15 Rennen 43 Punkte Platz 5, 7 Punkte hinter dem WM.
    Rene Arnoux, 15 Rennen 11 Punkte


    1982 Renault
    Alain Prost, 16 Rennen 34 Punkte Platz 4, 10 Punkte hinter dem WM.
    Rene Arnoux, 16 Rennen 28 Punkte


    1983 Renault
    Alain Prost, 15 Rennen 57 Punkte Platz 2, 2 Punkte hinter WM.
    Eddie Cheever, 15 Rennen 22 Punkte


    1984 McLaren-TAG
    Alain Prost, 16 Rennen 71,5 Punkte Platz 2, 0,5 Punkte hinter WM.
    Niki Lauda, 16 Rennen 72 Punkte
    Alain Prost bekam für seinen Sieg in Monaco nur halbe Punkte, da es wegen Regens früher abgebrochen worden ist, wobei Ayrton Senna in riesen Schritten von hinten nahte.


    1985 McLaren-TAG
    Alain Prost, 16 Rennen 76 Punkte Platz 1, 1. WM Titel!
    Niki Lauda, 14 Rennen 14 Punkte
    John Watson, 1 Rennen 0 Punkte


    1986 McLaren-TAG
    Alain Prost, 16 Rennen 74 Punkte Platz 1, 2. WM Titel!
    Keke Rosberg, 16 Rennen 22 Punkte


    1987 McLaren-TAG
    Alain Prost, 16 Rennen 46 Punkte Platz 4, 27 Punkte hinter WM.
    Stefan Johanson, 16 Rennen 30 Punkte


    1988 McLaren-Honda
    Alain Prost, 16 Rennen 105 Punkte, 87 gewertet, Platz 2, 3 Punkte hinter WM.
    Ayrton Senna, 16 Rennen 94 Punkte, 90 gewertet.
    Dies war das Ergebniss von Streichresultaten!


    1989 McLaren-Honda
    Alain Prost, 16 Rennen 81 Punkte, 76 gewertet, Platz 1, 3. WM Titel!
    Ayrton Senna, 16 Rennen 60 Punkte, 60 gewertet


    1990 Ferrari
    Alain Prost, 16 Rennen 73 Punkte, 71 gewertet, Platz 2, 7 Punkte hinter WM.
    Nigel Mansell, 16 Rennen 37 Punkte, 37 gewertet


    1991 Ferrari
    Alain Prost, 16 Rennen 34 Punkte Platz 5, 62 Punkte hinter WM.
    Jean Alesi, 16 Rennen 21 Punkte


    1992 Pause


    1993 Williams-Renault
    Alain Prost, 16 Rennen 99 Punkte Platz 1, 4. WM Titel!
    Damon Hill, 16 Rennen 69 Punkte


  • Also heißt das, Dennis wollte Senna zuerst gar nicht und holte ihn nur wegen den Hondamotoren. Das nennt sich auch Glück im "Unglück". Gibt es nicht das Gerücht, dass Dennis mit den Honda Chefs redete und denen sagte, dass ein "Krüppel" kein Formel 1 Team managen kann (in Anspielung auf Frank Williams der im Rollstuhl sitzt) und er dann mitunter auch dadurch die Motoren bekam?

  • Alain Prost war einer der Grössten - so klein er auch war :-)


    es war grandios was er lieferte - und ich warein echter Fan


    zum halbe Pnkt Rückstand 1984 - in Wahrheit ist es Prosts Titel


    es kursierte das Gerücht dass Jean Marie Balestre den Monaco GP nur abrach (wegen Regen in der 31. Runde) weil seinem Landsmann Alain Prost ein junger Mann namens Ayrton Senna im Nacken sass (Tolman Hart!!!!!!!) - der zuvor schon Niki Lauda wie einen Lehrbuben (im wahrsten Sinn des Wortes) im Regen stehen liess


    wie dem auch sei - Gefallen hat er ihm damit keinen getan denn...


    ....da könnte schon was dran sein - es wurde schon erwähnt dass AP das Nasse nicht soo gern hatte


    trotzdem - es gab auf Grund des Abruchs nur halbe Punkte
    aber jetzt kommts!!! >>>


    >>> - auch wenn der junge Brasilianer den Favoriten im Mäci Vorgeführt (oder wegen mir aus blos gestellt) hätte - ohne Abruch hätte es volle Punkte gegeben


    dh.: Senna hätte einen Sieg für die Geschichtsbücher hingelegt (gleichzietig seinen ersten) - Prost hätte in der Statistik selbstverständlich einen weniger
    aber Prost hätte anstatt 4,5 Körnchen 9 Punkte bekommen
    das wären am ende der Saison gegen Lauda (der ja in Monaco ausfiel und 0 Zähler bekam) um 4 Punkte mehr Weltmeister geworden


    Prost lächelte in Estori (Saisonfinale)l beim Interview - aber es war ihm doch anzusehen, adss er fest mit dem Titel spekulierte


    klar auch - wäre Monaco anders verlaufen - hätte Lauda in letzte Renne auch attackieren können - und sich nicht mit dem 2. OPlatz zufrieden geben müssen - in dem Fall wäre er abermals WM 1984 gweworden
    aber dieser halbe Punkt Vorsprung ist in meinen Augen nichts wert - erklärung: oben


    Marcello


    PS: spätest an dem Tag hatte übrigens die ganze Welt begriffen dass da ein Neuer nach vorne drängt: Ayrton Senna


    EDIT: ich mag Wikipedia auch sehr gern - bin froh dass es ads gibt
    und Helgas Beiträge sind eine Bereicherung für das Forum
    Viele geben sich Mühe dass es hier auch Informatives gibt neben den normalen Diskussionen


  • Toller Beitrag!!!
    Ich stimme Dir mit FAST allem zu ;)
    Aber die Geschichte mit Monaco 1984 ist, entschuldige wenn ich das so sage, ein bisschen spektakulär. Was wäre passiert wenn nicht nach 31 Runden abgebrochen wäre. Vielleicht wäre Prost zwei Runden später in die Mauer gefahren oder das Auto wäre kaputt gegangen. Das sind für mich genau die selben Geschichten wie: Wäre Schumi 7 Mal WM geworden wäre Senna nicht gestorben.
    Man kann es einfach nicht wissen, was passiert wäre, wenn... ;)

  • Zitat

    Toller Beitrag!!!
    Ich stimme Dir mit FAST allem zu
    Aber die Geschichte mit Monaco 1984 ist, entschuldige wenn ich das so sage, ein bisschen spektakulär. Was wäre passiert wenn nicht nach 31 Runden abgebrochen wäre. Vielleicht wäre Prost zwei Runden später in die Mauer gefahren oder das Auto wäre kaputt gegangen. Das sind für mich genau die selben Geschichten wie: Wäre Schumi 7 Mal WM geworden wäre Senna nicht gestorben.
    Man kann es einfach nicht wissen, was passiert wäre, wenn...


    Stimmt, man weis ja leider nicht wie das in Monaco ohne Abbruch ausgegangen wäre.


    Ob Prost ins Ziel gekommen wäre, ob Senna gewonnen hätte oder ob es vielleicht sogar Bellof geschafft hätte. Auf jedem Fall ist es im Nachhinein für Prost natürlich tragisch, wenn er aufgrund eines Rennabbruchs wegen Regens nur halbe Punkte bekommt und deswegen den WM-Titel verliert.

  • Zitat

    Original von Enzo


    Stimmt, man weis ja leider nicht wie das in Monaco ohne Abbruch ausgegangen wäre.


    Ob Prost ins Ziel gekommen wäre, ob Senna gewonnen hätte oder ob es vielleicht sogar Bellof geschafft hätte. Auf jedem Fall ist es im Nachhinein für Prost natürlich tragisch, wenn er aufgrund eines Rennabbruchs wegen Regens nur halbe Punkte bekommt und deswegen den WM-Titel verliert.


    Naja, bei Prost war das vordere rechte Radlager kaputt, er deutete sogar mit der Hand darauf, auf der Start-und-Ziel. Er hätte das Rennen ganz bestimmt nicht gewonnen, wahrscheinlich wäre er nicht mal in's Ziel gekommen.


    Bellof wurde eh disqualifiziert, da sein Auto nicht regelkonform war.


    Senna hätte mit allerhöhster Wahrscheinlichkeit das Rennen gewonnen.

  • Zitat

    Original von Konsti
    Das sind für mich genau die selben Geschichten wie: Wäre Schumi 7 Mal WM geworden wäre Senna nicht gestorben.
    Man kann es einfach nicht wissen, was passiert wäre, wenn... ;)



    Danke - jetzt kenn ich mich aus :-)


    Marcello