McL schlechter verlierer . . . . PROTEST!

  • Silberpfeile protestieren - WM bleibt offen!

    von Christian Nimmervoll 22. Oktober 2007 - 03:15 Uhr

    Kimi Räikkönen muss doch weiter um seinen WM-Titel zittern, weil McLaren-Mercedes gegen das Resultat von Brasilien Protest einlegen wird


    (Motorsport-Total.com) - Nachdem die Rennleitung das Resultat des Brasilien-Grand-Prix in der Nacht offiziell bestätigt hat, schien Kimi Räikkönen schon als Weltmeister festzustehen, doch die ohnehin schon kontroverse Weltmeisterschaft 2007 geht in eine weitere Verlängerung: McLaren-Mercedes hat einen Protest gegen das Rennergebnis angekündigt.
    Anstoß der neuerlichen Diskussionen ist die zunächst ergebnislos verlaufene Untersuchung gegen das BMW Sauber F1 Team und Williams, denn bei der technischen Abnahme nach dem Rennen stellte der Technische Delegierte der FIA, Jo Bauer, fest, dass die Benzintemperatur der vier betroffenen Autos zu gering war. In den Regeln steht bekanntlich, dass das Benzin um maximal zehn Grad unter der Lufttemperatur liegen darf, die vier Autos lagen jedoch zwölf bis 14 Grad darunter.


    Eigentlich hätten also Nico Rosberg (4.), Robert Kubica (5.), Nick Heidfeld (6.) und Kazuki Nakajima (10.) disqualifiziert werden müssen, doch die Rennleitung entschied sich trotz des Bauer-Berichts gegen diesen Schritt. Begründung: Die offizielle FOM-Temperaturmessung in São Paulo, die 37 Grad besagte, wich um mehrere Grad von den Temperaturmessungen der FIA und von jener der meteorlogischen Anstalt Meteo France, auf deren Daten sich die Teams verlassen, ab.


    Dagegen will jedoch McLaren-Mercedes Protest einlegen, denn eine Disqualifikation der beiden betroffenen Teams würde für Lewis Hamilton ein Aufrücken vom siebenten auf den vierten Platz bedeuten - und damit den Gewinn des WM-Titels am Grünen Tisch! Allerdings wird dieses Verfahren voraussichtlich noch einige Wochen dauern, denn der Fall dürfte vor dem Internationalen Berufungsgericht der FIA landen, das erst einmal einberufen werden muss.

  • Ich finde es nicht Korrekt, dass das Verfahren einfach eingestellt wird ohne zu Handeln. Aber die Rennleitung muss so handeln, denn sie kann die Punkte zwischen Fahrern und Team nicht trennen.


    Williams und Renault hatten schon einmal nicht legales Benzin, bzw. Legales, aber nicht mit der Probe übereinstimmendes Benzin. Damals wurden beiden Teams die Konstrukteurspunkte abgezogen und ich denke das sollte auch in diesem Fall passieren.


    Was das Urteil für andere Auswirkungen hat sollte einfach nebensächlich sein. Fehler ist Fehler. Also Punkte von Williams und BMW weg.


    Kimi würde damit eh Weltmeister bleiben und an der Rangfolge ändert sich auch nichts ;-)

    Einmal editiert, zuletzt von Boxengefluester ()


  • Mein reden, BG.


    Hier ich hab was nettes!


    http://www.motorsport-total.co…s_Protestes_07102219.html


    LOL ;D ;D ;D

  • Klar, dass Alonso dagegen ist.
    Er freut sich doch, dass Hamilton nicht Weltmeister ist.


    Nun bleibt die Frage offen, ob Hamilton nicht noch mindestens 5. geworden wäre, wenn die BMWs und Williams mit "legalem" Benzin unterwegs wäre, denn immerhin hatte Hamilton gerade mal ca. 10 Sekunden Rückstand auf den Platz 5.

  • Hätte, wäre, wenn, ich denke jedes andere Team hätte in solch einem Fall Protest eingelegt. Interessant bzw. krass finde ich mal wieder dass ALO dem Team in den Rücken fällt.
    Für mich wird es immer wahrscheinlicher dass "Gonzo" nächstes Jahr nicht mehr bei den Silbernen sein wird.

  • Zitat

    Klar, dass Alonso dagegen ist.
    Er freut sich doch, dass Hamilton nicht Weltmeister ist.


    Nun bleibt die Frage offen, ob Hamilton nicht noch mindestens 5. geworden wäre, wenn die BMWs und Williams mit "legalem" Benzin unterwegs wäre, denn immerhin hatte Hamilton gerade mal ca. 10 Sekunden Rückstand auf den Platz 5.


    Naja man müsste nun auch erstmal ZWEIFELSFREI nachweisen, ob denn das Benzin überhaupt illegal war!?


    Zitat

    Die Rennkommissare Tony Scott Andrews, Antonio Vasconcelos und Elicio de Sao Thiago verfügten keinen Wertungsausschluss, weil sie die Temperaturabweichungen für zu gering befanden. Zudem bestehen Zweifel an der Genauigkeit der Messungen sowohl der Benzintemperatur als auch der Außentemperatur. Das Reglement sieht nämlich eigentlich vor, dass die Temperatur des einfließenden Benzins am Einfüllstutzen gemessen werden muss - aber die FIA misst am Nachfülltank. Deshalb wurde zugunsten der betroffenen Teams entschieden.


    http://www.auto-motor-und-spor…_article_507777_13987.hbs


    Die Messungen die es gab von FOM,FIA und Meteo France zeigen zudem auch nicht exakt die gleichen werte.

  • Was fùr ein Zufall
    Die Messungen der 2 Teams waren niedriger als beim Rest


    Heist das , dass alle anderen Teams eischl. McLaren und Ferrari mit zu warmen Spritt betankt wurden
    Und somit bewusst ei Nachteil in Kauf nahmen


    Das Beste aus dem Link:
    Die Rennkommissare Tony Scott Andrews, Antonio Vasconcelos und Elicio de Sao Thiago verfügten keinen Wertungsausschluss, weil sie die Temperaturabweichungen für zu gering befanden.


    Was soll denn das heissen
    Das Reglement ist nicht das Papier wert auf dem es drauf steht
    Es gibt eine Toleranz von 10°,diese wurde unterschritten
    10° das ist doch schon recht tolerant , oder etwa nicht

  • Was bist Du denn für einer?


    Die 10 Grad sind schon ok aber von welchem Meßwert solle die abgezogen werden? FIA,FOM oder Meteofrance? Oder sollen die den Wert nehmen der die größte Abweichung garantiert?

  • Zitat

    ''Wer bist du denn'' ;D


    Von welchem Wert sollte man denn deiner Meinung nach ausgehen
    Das interessiert mich aber nun


    Ich glaube dass eben das nicht eindeutig geregelt ist und zu dieser und nicht anderer Entscheidung geführt hat.

    If everything seems under control, you're just not going fast enough - Mario Andretti

    He loves walls being close, he loves no margin for error - that's what divides men from boys - M.Brundle about Robert

    Einmal editiert, zuletzt von DIracer ()

  • Zitat

    Nun bleibt die Frage offen, ob Hamilton nicht noch mindestens 5. geworden wäre, wenn die BMWs und Williams mit "legalem" Benzin unterwegs wäre, denn immerhin hatte Hamilton gerade mal ca. 10 Sekunden Rückstand auf den Platz 5.


    Ja genau! Die BMWs und Williams hatten wegen dem um 2-4°C eklatant kälterem Benzin bestimmt 1000PS mehr Power und hatten somit einen Vorteil von mindestens 30s pro Runde! ::)

  • Zitat

    Ja genau! Die BMWs und Williams hatten wegen dem um 2-4°C eklatant kälterem Benzin bestimmt 1000PS mehr Power und hatten somit einen Vorteil von mindestens 30s pro Runde! ::)


    Man sagt ja, sie hatten ca. 10 PS mehr. Und diese 10 PS machen durchaus diese 10 Sekunden nach 71 Runden aus. Ausserdem müßte man das garnicht erst bweisen, ob Hamilton nun vor ihnen wäre oder nicht. Fakt ist, dass man bei den beiden Teams zu hühlen Sprit hatten und somit einen vorteil in der Speed hatten.
    In diesem Fall muß die Strafe größer ausfallen als die best mögliche Leistungssteigerung der Autos. Also wäre eine nachträgliche Zeitstrafe von 20 bis 30 Sekunden völlig berechtigt.
    Und das sage ich nicht, weil ich will, dass der Hamilton Weltmeister wird. Ich mag BMW und liebe Ferrari!

  • Achja Stimmt
    Dann geht naechste Saison Honda mit 8-9° kùhlerem Spritt ins Rennen
    Das sind dann ja auch bloss 4-5° mehr als bei BMW und Williams
    Und das bringt ja auch keinen Vorteil


    Redbull macht den Spritt dann im 2ten Rennen nochmal 2-3° kùhler usw.


    Sorry aber da gibt es ein Reglement , daran sollte man sich auch halten
    Flls nicht sollte auch eine Bestrafung folgen

  • Zitat

    Nein mein bester!


    Das ist eben nicht FAKT!Les mal die Beiträge in beiden Threads genauer. ;)


    Gut, fakt ist halt, dass die Messergebnisse unter der Tolleranzgrenze waren.
    nochmal meine Meinung:
    SOLLTE nachgewiesen werden, dass die beiden Teams zu kühlen Sprit hatten und somit einen Speed Vorteil hatten, wären die Teams zu bestrafen und Hamilton wäre damit auch verdient Weltmeister. Da müßte er nichtmal nachweisen, dass er so 5.er geworden wäre. Sollte nichts nachgewiesen werden, ist Räikkönen der verdiente Weltmeister. :)

  • Zitat


    Gut, fakt ist halt, dass die Messergebnisse unter der Tolleranzgrenze waren.
    nochmal meine Meinung:
    SOLLTE nachgewiesen werden, dass die beiden Teams zu kühlen Sprit hatten und somit einen Speed Vorteil hatten, wären die Teams zu bestrafen und Hamilton wäre damit auch verdient Weltmeister. Da müßte er nichtmal nachweisen, dass er so 5.er geworden wäre. Sollte nichts nachgewiesen werden, ist Räikkönen der verdiente Weltmeister. :)


    Ja, nur leider kann da nichts eindeutig nachgewiesen werden.Das ganze ist eine einzige Farce, bei Mclaren ist man wohl noch frustriert und tief entäuscht-verständlich.


    Lies mal was Eddie Jordan zb. dazu sagt.

  • Zitat

    Irgendwie ist man doch darauf gekommen, dass die Temperatur zu gering war. Was will man dann noch beweisen? Wozu gibt es dann diese Messgeräte, wenn man dann noch beweisen soll, dass diese richtig messen??


    Ach was ich glaube wohl kaum, dass die FIA die Fahrer noch Punkte abziehen. Da müssen wir uns leider mit Rai als WM abfinden. Aber im Endeffekt war es Mclaren selber Schuld und Rai hat in den letzten Rennen einfach perfekte Leistung abgeliefert. Mal ehrlich gestern hatte Mclaren null Chancen und Alonso konnte nichtmal Massa folgen. Insofern muss ich damit leider auskommen, dass Mclaren wieder mal ganz knapp den Titel verloren hat. Zu Mclarens Einspruch. Die FIA würde es auch niemals wagen, den Ham. noch auf Platz 5 aufzrücken.

    Einmal editiert, zuletzt von Benzpower989907 ()