neues reglement

  • bin auch skeptisch. Vorallem die beweglichen Aerodynamik-Teile.


    1,5 Liter Motoren und 4 Zylinder. Da hat mein Auto ja mehr Leistung.....kommt leider nur nicht an die Drehzahl ran :D :D

  • Zitat

    bin auch skeptisch. Vorallem die beweglichen Aerodynamik-Teile.


    1,5 Liter Motoren und 4 Zylinder. Da hat mein Auto ja mehr Leistung.....kommt leider nur nicht an die Drehzahl ran :D :D


    was findest du du an der dem aero-reglement schlecht...ich finde das das einzig gute...


    motor is wirklich fuck...egal ob turbo oder nicht...da muss mindestens v8 dranstehen...sonst ist das keine formel 1..

  • Zitat

    was findest du du an der dem aero-reglement schlecht...ich finde das das einzig gute...


    motor is wirklich fuck...egal ob turbo oder nicht...da muss mindestens v8 dranstehen...sonst ist das keine formel 1..


    Es geht um die erhöhte Übertragbarkeit auf die Serie. Da ist der 4-Zylinder-Motor nunmal am gängisten!?

  • Zitat

    Es geht um die erhöhte Übertragbarkeit auf die Serie. Da ist der 4-Zylinder-Motor nunmal am gängisten!?


    mir egal ob gängig oder nicht...formel 1 muss das beste vom besten sein...und das kostet nun mal geld...versteh sowieso die ganze diskussion nicht...
    mein gott...wer da mitfahren will muss halt investieren oder solls lassen...

  • Ich persönlich halte sowieso nichts von den ganzen Regeländerungen. Das verwirrt die Zuschauer doch nur, wenn jedes Jahr was anderes ist. Manche Vorschläge sind vielleicht ganz gut z. b. mit den weißen Streifen auf den Reifen oder mit den Einheitsreifen. Aber viele Dinge sind ehr ein Rückschritt und verschlechtern das Image der Formel 1. Wenn die Leistung der Autos immer geringer wird, kann man nicht mehr von Königsklasse sprechen. Und ich finde gerade interessant zu sehen welches Team sich am besten entwickelt und wie unterschiedlich die Autos aussehen.

  • Zitat

    mir egal ob gängig oder nicht...formel 1 muss das beste vom besten sein...und das kostet nun mal geld...versteh sowieso die ganze diskussion nicht...
    mein gott...wer da mitfahren will muss halt investieren oder solls lassen...


    Dass man wieder auf Turbomotoren umstellen will, finde ich gut. So kann man noch effizientere Motoren bauen.
    Jetzt stell dir doch mal bitte einen 1,3L V8 Turbo vor, wie der klingen würde bei 162,5cm³ pro Zylinder! Das müssen dann schon 4 Zylinder sein, damit das vernünftig klingt.
    Wenn man das Wettbewerbsfeld auf Effizients verlagert, dann ist das eine super Idee!


    Zitat

    Aber viele Dinge sind ehr ein Rückschritt und verschlechtern das Image der Formel 1. Wenn die Leistung der Autos immer geringer wird, kann man nicht mehr von Königsklasse sprechen. Und ich finde gerade interessant zu sehen welches Team sich am besten entwickelt und wie unterschiedlich die Autos aussehen.



    - kein Drehzahl- oder Turbolader-Limit
    - Rundenzeiten und Höchstgeschwindigkeiten auf dem Niveau von 2009


    Das sind doch super Vorschläge, bei denen sich schnell zeigen wird, wer die besten Ideen hat. Mir ist´s egal ob die Autos mit 800PS die heutigen Rundenzeiten fahren oder mit 500PS. Das spielt absolut keine Rolle! Schneller sollten sie auf keinen Fall werden, weil´s dann in der Muckibude entschieden wird, wer schnell fahren KANN und wer nicht. Ausserdem glaube ich, dass man mit einem 1,3L Turbo ohne Drehzahllimit ganz schnell wieder an der 1000PS-Marke kratzen wird.

  • Das meiste sind doch "nur" radikale Vorschläge von Max Mosley der hofft, daß man sich dann irgendwo in der Mitte trifft. Hat zuletzt ja auch ganz gut funktioniert.


    Was die Motoren angeht, da bin ich ganz klar für nur eine Regel. Die Hersteller dürfen bauen was sie wollen, allerdings mit der Vorgabe, daß man für ein Rennen eine bestimmte Menge Treibstoff (muss nicht Benzin sein) bekommt. Dann können sie beweisen, wie man Leistung und Effizienz am besten verbindet.


    Bei der Aerodynamik finde ich die beweglichen Teile gefährlich. Als Fahrer vertraut man darauf und wenn dann mal eins kaputt geht ist der Verlust wesentlich höher, als bei festen Teilen, wo der Verlust bereits heute verherende Folgen haben kann (siehe Kubica).


    Aber das alles sind "nur" extrem Vorschläge, um die Hersteller zum abrüsten zu bewegen. Abwarten und schauen, was wirklich dabei rauskommt.

  • Hallöle... ich verstehe eure Aufregung wegen der Motoren nicht. Es ist doch vollkommen egal wieviel Zylinder der hat, einen Turbo oder Kompressor oder ober gut klingt. Hauptsache ist das er in das Gesamtpaket paßt, standfest und spritsparend ist und eine Leistung abgibt die ausreicht Rennen zu Gewinnen. Persönlich würde ich mich scheckig lachen wenn Spyker z.b. nächste Saison mit einem Wankelmotor antreten würde und alle anderen hinter sich lassen würde. Schätze das dann keiner mehr sagt es muß unbedingt ein 8 Zylinder Motor sein. Vielmehr wird dann kommen: Wow haben die klasse gearbeitet!!


    Ich bin persönlich dafür das in der Formel1 endlich wieder die Ingenieure freie Hand fürs Entwickeln bekommen. Denn nur so können wieder Novitäten erbracht werden, die sich später für jedermann im privaten PKW nutzen lassen.


    Was Reglementierungen im Einzelnen betrifft, so haben sie ihre Berechtigung. Aber sie sollten in den kommenden Jahren von der FIA doch mal so gestaltet werden das sie absolut eindeutig sind, sowohl für die Teams wie auch die Zuschauer. Zudem sollten sie nicht so angelegt werden das dadurch Benachteiligungen für das eine oder andere Team entstehen. Und zu guter letzt müssen sie sinnvoll sein! Habe es schon in einem anderen Thread gepostet was ich für sinnvoll erachte:


    1. Abschaffung der blauen Flagge
    2. kein Nachtanken während des Rennens
    3. kein elektronisches Eingreifen von der Box aufs Fahrzeug ausser bei Boxenstops
    4. Nur noch Samstags Qualifying und das wieder nach der Regel eine Stunde für jeden
    5. Wiedereinführung von Streichergebnissen (z.b. 3 pro Fahrer/Saison)
    6. keine Strafversetzung mehr bei Motorwechsel, stattdessen das Rennen am Ende für den Fahrer mit halber Punktzahl werten


  • Hi!
    also, bei dem punkt halbierung der punkte statt zurückversetzung bin ich keinstens deiner meinung.
    wenn ein motorplatzer schon sanktioniert werden soll, dann durch rücversetzung, denn gerade dadurch bekommen wir diese herrlichen serien-überholmanöver von den ferrari & mclaren piloten zu sehen!


    kein nachtanken & keine einflußnahme durch die box mehr find ich absolut richtig!


    zur blauen flagge: was erwartest du dir dadurch?

  • Die Wiederabschaffung der blauen Flagge erachte ich aus volgenden Gründen als sinnig und Rennbereichernd:


    Viele der älteren und langjährigen Formel1 Zuschauer erinnern sich sicher noch an die Zeiten als es den Irrsin der blauen Flagge nicht gab. Auch wenn so einige der Meinung sind das durch deren Einführung massig Unfälle verhindert worden sind, so liegen sie damit vollkommen falsch. Eingeführt wurde sie nur aus dem Grund führende Fahrzeuge nicht zu behindern. Und zudem ist deren Einsatz auch der Willkür der jeweiligen Streckenposten ausgesetzt ist. Jeder Streckenposten hat doch die Macht die Flagge zu schwenken wann und wie er will und dies ist auch schon geschehen. Zudem ist sie nur für die Fahrer von Vorteil die überrunden, aber keineswegs für die Fahrer die im Mittel- und Hinterfeld ihre Rennen fahren. Formel1 war, ist und bleibt Rennsport. Und jeder der dort fährt, fährt sein ganz persönliches Rennen! Und wer echtes Racing sehen will der will garantiert keine Überholmanöver sehen die von außen geregelt werden. Und da nunmal auf Runkursen gefahren wird, weiß jedes Team und jeder Fahrer das im lauf eines Rennens nunmal langsamere Fahrzeuge vor einem sein werden. Und damit kommen wir zu den Fahrern. Was zeichnet denn einen wirklich guten Fahrer aus? In meinen Augen nur das, daß er sich auf der Strecke beweisen kann. Und dazu gehört nunmal das Überholen. Wer also wirklich gut ist der wird auch keine Probleme haben sich einen unterlegenen Fahrer so zurechtzulegen das er ihn ohne großen Zeitverlust überrundet. Also wozu blaue Flaggen??? Hier reden und diskutieren doch immer alle darüber das die Fahrer wieder mehr gefordert werden sollen. So werden sie gefordert und zudem zeigt sich dann auch real wer wirklich was kann und wer einfach nur in einem schnellen Auto sitzt. Und nicht zu vergessen sind die die zwar nicht um den Sieg fahren aber gerade in einem Manöver mit einem Gegner sind und dann nur aufgrund einer blauen Flagge selbst nicht attackieren können weil sie platz machen müssen. Das ist für mich kein Racing mehr. Sollen die Fahrer sich auf der Strecke jeder für sich beweisen, aber bitte doch ohne Manipulation von außen.
    Und jetzt sehe ich schon wieder die Antworten darauf, das es das Rennen verzerren würde. Und genau das Gegenteil ist der Fall. Fragt euch doch bitte alle mal bevor ihr vorschnell kritisiert wodurch Rennfahrer wie Senna, Prost, Lauda, Mansell und etliche andere erst berühmt und berüchtigt wurden?! Genau: Durch ihre Überholmanöver und wie sie beim Überrunden Rennen für sich entschieden haben.

  • Also, ich finde es nicht gut, wenn es wieder Streichresultate geben täte. Es gab sie schon einmal und sie waren, wenn ich mich nicht irre, nicht sehr beliebt. Kein Nachtanken, in Ordnung; auch das mit dem Qualifying ist gut.

  • Konsti da hast du recht das es die Streichergebnisse schonmal gab. Und über ihre Beliebtheit streiten sich sicher auch heute noch viele. Meine Anregung sie wieder einzuführen hat einen Grund darin das es seit ihrer damaligen Abschaffung mittlerweile mehr Rennen pro Saison gibt und dieses ja auch noch ausgebaut werden soll. Einen weiteren Ansatz lege ich darin das ein Fahrer der zu Beginn einer Saison eventuell mit Problemen zu kämpfen hat, aber nach einem Drittel ganz vorne dabei ist, dann immer noch dazu in der Lage ist Weltmeister zu werden.
    Nehmen wir mal den aktuellen Stand: Wenn Hamilton keine allzu großen Fehler mehr begeht und immer sicher ins Ziel kommt auf Platz 2 oder 3 dann ist die WM für ihn nahezu sicher, außer es sollte einer der hinter ihm stehenden die restlichen Rennen alle gewinnen. Und bei Streichergebnissen kommt es zwar einerseits auch dazu das sich ein Fahrer sagt "ok das wird ja für mich nicht gewertet", aber auf der anderen Seite genau weiß das er das nicht endlos ausreizen kann und wenn er alle Streichergebnisse aufgebraucht hat nicht mehr nur auf Platzierung fahren kann. Ebenso verhält es sich allerdings auch für einen Führenden der WM. Er kann sich dann keineswegs auf seinem "polster" ausruhen sondern muß auf Sieg fahren. Und nochmehr Wirkung wird das im Mittel- und Hinterfeld haben.


    Änderungen bringen immer Vor- und Nachteile mit sich, das weiß ich selber. Aber das was in den letzten Jahren in der F1 ablief war meist so gestaltet das es nur dazu diente ein überlegenes Team einzubremsen und hat zudem den üblen Beigeschmack das es zwar so aussah das es den kleinen Teams von Nutzen ist, daß aber nie so war da sie nicht die finanziellen Mittel haben dieses auch umzusetzen.