Benzinverbrauch, Qualiregelwerk, Taktik !?!?!?

  • Zitat


    Ich werde die Tage mal eine Liste erstellen in der jeder mal sehen kann wie viel Benzin heute ein Wagen in einer Renndistanz benötigt. Das ist nämlich sehr streckenabhängig und geht von 160 l Brasilien bis 265 l Frankreich.


    Könntest du die Liste mal erstellen?


    Hier sind doch eininge User, die sich mit der F1 sehr gut auskennen!? Ich hätte da folgende Fragen:


    - Wieviel (kg oder Liter) verbrauchen die aktuellen Autos auf den jeweiligen Kursen pro Runde bzw. pro 100km?


    - Wieviel Benzin (kg oder Liter) bekommt ein F1-Auto pro Runde im Q3 (dritter Teil des Qualifyings) auf den jeweiligen Kursen gutgeschrieben? Sind die Informationen dazu öffentlich? Ist das im Regelwerk verankert? Wenn ja, wo kommt man an die Infos?


    - Werden im Q3 nur die Runden innerhalb der 110%-Regel gutgeschrieben? Was ist mit den Runden inkl. Boxenausfahrt und -einfahrt? Das betrifft ja mindestens 4 Runden! Fallen die durch oder werden die auch gutgeschrieben?


    Ich frage deshalb, weil ich das Gefühl habe, dass einige Teams falsch taktieren.
    Einigen von Euch ist ja sicherlich auch schon aufgefallen, dass - vor allem auf RTL- immer wieder die Rede davon ist, dass es im Q3 nur darum ginge möglichst viel Sprit zu verballern.
    Ich bin da völlig anderer Meinung:
    Beim dritten Teil des Qualifyings kommt es doch darauf an, dass man so weinig wie möglich Sprit verbraucht, aber dennoch innerhalb der 110%-Regel bleibt.


    Beispiel: Jedes Auto bekommt pro Runde 7kg Sprit gutgeschrieben. Dann muss es doch das Ziel sein, unter diesen 7kg zu bleiben. Wenn zum Beispiel 10 Runden gefahren werden und ein Auto kommt in diesen 10 Runden mit 50kg aus, dann bekommt es für den Start 20kg extra geschenkt.
    Eigentlich müssten die Autos dann doch in den höchsten Gängen, bei niedriger Drehzahl und im Spritsparprogramm über den Kurs fahren. Tun sie aber nur halbherzig. Ich beobachte im Q3 immer wieder volle Beschleunigungen und das Durchschalten der Gänge. Nur bei McLaren habe ich bisher deutlich tiefere Drehzahlen im Q3 beobachten können.


    Ich werde auch das Gefühl nicht los, dass BMW diesbezüglich auch falsch taktiert. Bestes Beispiel war doch die Strategie von Nick Heidfeld.
    Da er bekanntlich einen kurzen ersten Stint fuhr, kann man das wunderbar nachvollziehen:


    Heidfeld


    Q2: 1:25,358min (leer)
    Q3: 1:26,556min (+1,198s)




    ...so und jetzt kommt´s: Heidfeld ist in Q3 11Runden gefahren. Sein erster Stint im Rennen ging gerade einmal über 14 Runden, also nur 3 Runden mehr als in Q3! Er hätte also am Ende von Q3 ein fast leeres Auto haben MÜSSEN. Warum dann aber über 1s Verlust auf die Q2-Zeit?



    Zum Vergleich Alonso:


    Q2: 1:25,326min (leer)
    Q3: 1:26,493min (+1,167s)


    ...sein erster Stint war mit 22 Runden ganze 12 Runden (!!!) länger als die 10 Runden in Q3!



    Betrachtet man jetzt den jeweiligen Zeitenunterschied von Q2 auf Q3 und verlgeicht z.B. McLaren mit BMW, so fällt auf, dass McLaren das Spritsparen in Q3 am besten beherrscht.
    Achtet mal drauf, wenn in Q3 onboard zu sehen ist. Die McLAren fahren mit hörbar weniger Drehzahl.


    Ich glaube, ich muss mal den Theissen anmailen und ihn darauf ansprechen. ;) ;D

  • Interessantes Posting.


    Und bezüglich dem taktieren mit dem Benzin in Q3 gebe ich Dir absolut Recht.


    Es werden nur Runden innerhalb der 110% der eigenen schnellsten Runde gewertet. Die FIA gibt vorher an (ist bei jeder Strecke natürlich anders), wieviel kg Sprit man für solche Runden "gutgeschrieben" kriegt. In wie weit dies öffentlich zugänglich ist, weis ich nicht, aber ITV und ich meine RTL haben durchaus schon mal genaue Angaben dazu gemacht. So daß es wohl öffentlich zugänglich ist. Aber kann auch sein, daß das nur auf einem Papier Vorort zu finden ist und "wir" darauf leider keinen Zugriff haben.
    Die Ein- und Auslauf Runden zählen meine ich nicht dazu, gebe aber zu, das ich dies nicht wirklich weis.

  • Ja die gutgeschriebenen Mengen pro Runde sind öffentlich da sie im Fernsehen öfter beschrieben werden. Wo man allerdings nachgucken muss weiß ich nicht wenns überhaupt wo steht.


    Die Theorie mit dem möglichst wenig Sprit verfahren ist durchaus interessant nur rechnet es sich mit 10 Kg mehr ins Rennen zu gehen, dafür aber 1 Startreihe zu verlieren weil man am Ende der Quali bei den schnellsten Runden 10 Kg mehr wiegt.

  • Man kann mit z.B. 50kg Sprit ins Q3 gehen, diesen verfahren bis man nur noch minimum übrig hat, seine schnellste Runde fahren und danach, bei wirtschaftlicher Fahrweise vielleicht auf 55kg auftanken. So hat man eine optimale Runde erreicht und kann im Rennen vielleicht ein oder zwei Runden länger draussen bleiben.


    PS: Die Zahlen sind rein erfunden und hben nicht unbedingt mit der Realität was zu tun.

  • Es werden nur Runden innerhalb der 110% der eigenen schnellsten Runde gewertet. Die Ein- und Auslauf Runden zählen meine ich nicht dazu, gebe aber zu, das ich dies nicht wirklich weis.[/quote]



    Ist nicht ganz richtig. Auch die Ein- und Auslaufrunden dürfen nicht langsammer als 120% der eigenen Bestzeit sein.