FIA gegen Rennkommissare

  • FIA protestiert gegen eigene Rennkommissare


    Zitat

    - Zu Beginn des Formel-1-Wochenendes in Hockenheim gibt es hinter den Kulissen erneut einige sportpolitische Turbulenzen: Gegenstand der Diskussionen sind diesmal die umstrittenen Schwingungstilger, die zunächst verboten, von den Rennkommissaren dann aber doch wieder zugelassen wurden. Dagegen hat die FIA nun Protest eingelegt.
    Das System, das die von der Strecke herrührenden Vibrationen ausgleicht und die Autos damit schneller macht, wurde Ende 2005 von Renault in der Formel 1 eingeführt und von sechs weiteren Teams kopiert. Renault wollte sich den Vorteil der Schwingungstilger jedoch nicht nehmen lassen, schickte zur Technischen Abnahme in Hockenheim ein T-Car mit dem System - und wurde abgewiesen. Heute Morgen revidierten die Rennkommissare diese Entscheidung jedoch.


    Damit ist wiederum die FIA nicht einverstanden, die ihrerseits gegen ihre eigenen Rennkommissare vorgehen muss, was eine gewisse Ironie mit sich bringt - auch wenn die Rennkommissare natürlich unabhängig arbeiten und von der FIA an und für sich nur nominiert werden. Eine Entscheidung, ob der Protest der FIA durchgeht oder nicht, kann frühestens nächste Woche fallen, was die betroffenen Teams in Hockenheim in eine schwierige Lage bringt.


    Denn: Angenommen, Renault entscheidet sich dafür, die Schwingungstilger nicht auszubauen und damit den Grand Prix von Deutschland zu bestreiten, dann könnten den Franzosen die erzielten Punkte im Nachhinein aberkannt werden, falls die FIA mit ihren Protest Erfolg haben sollte. Einen solchen Protest der FIA gegen die Rennkommissare gab es übrigens letztmals in Imola 2005 um das BAR-Honda-Team, welches daraufhin für zwei Rennen gesperrt und nachträglich disqualifiziert wurde...


    Na das wird ja immer besser....Die Leute bei Renault sollten sich gut überlegen was sie NUN machen.

  • naja, sie sind 2 sekunden zu langsam. ich denke man kann sehen "was sie machen"
    ich trau aber dem mafiosi amore zu, dass er mit den teilen fährt.

  • die 2 Sekunden werden wohl nicht daran liegen......sollte es so sein können se gleich nach Hause fahren.


    Aber ich wäre auch vorsichtig die zu fahren. Bei Honda gabs ja hinterher auch noch haue damals. Aber Renault bestraft ja keiner.

  • Das ist für mich aber glatter versuchter Betrug der bestraft werden sollte genau so als wenn jemand versucht mit den flexiblen Heckflügeln jetzt noch durchzukommen.


    Aber da passiert nichts, im Gegenteil. Die Kommissare erklären die Teile für legal.

  • ja das ist mir schon klar. Nur wie dreist ist Renault mit illegalen Teilen anzureisen und versucht die durchzuschleusen und die Kommissare erklären die für legal und verstoßen somit gegen das Reglement der FIA.


    Ich als FIA würde alle Teams die damit das Wochenende bestreiten disqualifizieren und die 3 Kommissare rauswerfen. Ich kann auf der Arbeit auch nicht so arbeiten wie ich lustig bin und gegen die Gesetze entscheiden.

  • Ich glaube die FIA sollte die Formel 1 überdenken.
    Das was im Moment passiert ist einfach nur peinlich
    und eine Blamage für alle beteiligten.

    Zu der Dreistigkeit Renaults möchte ich nichts sagen
    da ich glaube hier alle wissen müssten, dass es einfach
    eine Frechheit ist sowas durchbringen zu wollen.
    Wenn es da keine Strafen gibt wo sonst? Ich meine
    selbst die blinde FIA müsste merken, dass sie sich
    unglaubwürdig machen würden wenn sie alle Teams
    die die Schwingungstilger benutzen ungeschoren
    davonkommen lassen.


    Ob Renault die angesprochenen Teile benutzt, daran
    zweifle ich doch sehr da es in dem WM Kampf zu riskant
    wäre dies zu tuen.


    Ich denke aber man kann es nicht fest machen an
    den heutigen Trainings ob sie die Schwingungstilger
    benutzen oder nicht, da der Zeitunterschied ohne
    die Teile wenn es hochkommt 0.3 sek. beträgt, nicht
    2 sek. Ich denke auch nicht, dass Renault schon
    jetzt volles Rohr gegeben hat.

  • Renault hatte ja im ersten freien ihre neuen Reifen und Ferrari im 2. Das macht schon ein bsichen was aus.


    Eigentlich müsste die FIA vor dem Training morgen knallhart sagen: "Die Sportkommissare haben entschieden das ihr damit fahren dürft........das könnt ihr machen. Aber dafür werden wir euch nächste Woche aus der Wertung nehmen und euch die Punkte streichen.

  • Das wäre ja wie wenn deine Mutti dir am Nachmittag dein erstes Bier erlauben würde, und Papi dir deswegen abends den Arsch versohlen täte

    Perez, das war SAUBER!

    Einmal editiert, zuletzt von insider ()

  • Muss es. Wenn man als Mitarbeiter einen lukrativen
    Auftrag ablehnt, wird man gefeuert, da man nicht
    die Macht in der Firma hat solche Entscheidungen
    zu treffen.


    Die Rennkomissare waren ja sowieso alle Flaschen.
    Ich errinere an Monaco...

  • ich nenn das einfach mal BESCHISS.


    Ich hoffe damit kommen sie nicht durch. Charlie ist nicht alles in der FIA. Es gibt auch andere.

  • Das eigentliche Problem ist doch nur die Langatmigkeit der FIA, die ja vermutlich erst nach Monza im September entgültig darüber entscheiden will, ob die Dinger verboten werden oder nicht!!???


    Ich frage mich was DAS soll.So haben es aber schon immer gemacht.Auch schon 94.Einfach mal ein paar Rennen abwarten und dann in die WM eingreifen.


    Wenn Ferrari jetzt dagegen protestiert ,was sie vermutlich tun werden wenn man die Aussage von Todt liest, dann ist das Theater wieder perfekt.

  • Zitat

    Was ist jetzt eigentlich mit den Schwingungsdämpfern? Die sollen jetzt in Hockenheim zulässig sein?




    Zitat


    Es wäre schön, wenn das von den Schwingungsdämpfern offenbar am MEISTEN abhängige/profitierende Renault-Team, diese am kommenden Wochenende TÄTSÄCHLICH einsetzen würde.




    Wie ihr aus dem obig angeführten Kommentar ersehen könnt, hatte ich das Renault-Problem mit der Schwingungsdämpfung bereits vor dem Hockenheim-Rennen richtig eingeschätzt.






    Zitat

    die 2 Sekunden werden wohl nicht daran liegen......sollte es so sein können se gleich nach Hause fahren.

    Aber ich wäre auch vorsichtig die zu fahren. Bei Honda gabs ja hinterher auch noch haue damals. Aber Renault bestraft ja keiner.




    Renault hatte bezüglich dieses Systems wichtige Pionierarbeit geleistet, und es dürfte schwer fallen, den Einfluss der Dämpfung als Rundenzeit-Bruchteil zu quantifizieren.


    Ihr müsst es euch so vorstellen, dass sie große Schwierigkeiten haben, das Auto ohne Dämpfung auszubalancieren. Das hat natürlich auch Konsequenzen für die Harmonie zwischen Chassis und Reifen. Besonders Alonso hatte sich über Blasenbildung beschwert, obwohl das Team sich für die härtere Michelin-Mischung entschieden hatte... ;)


    Bei der Schwingungsdämpfung gibt es ein in der "Nase" montiertes, mobiles System, welches die von den vertikalen Reifenbewegungen erzeugten Vibrationen---durch Schwingungen, die um 180 Grad "phasenverschoben" sind, und die gleiche Amplitude (Intensität) haben wie die "Störschwingungen"---NEUTRALISIERT, sodass das Chassis insgesamt ruhiger (und aerodynamisch effizienter) auf der Piste liegt.


    Man kann sich sicherlich vorstellen, dass die erzielten Vorteile sich nicht pauschal quantifizieren lassen... ;)..Ferrari und andere Teams werden gegen die Verwendung dieser illegalen Dämpfung hoffentlich MASSIV PROTESTIEREN, da sie---ähnlich wie einst die flexiblen Flügel---gegen den Geist des FIA-Reglements verstoßen.




    P.S.: Werde mir das Rennen erstmals heute in der Premiere-Aufzeichnung ansehen können, und plane, die Fotos vom letzten Samstag (mit GP2-Rennen---welches von meiner Frau dokumentiert wurde) im Verlaufe dieser Woche einzustellen.... ;D

  • Zitat

    Bei der Schwingungsdämpfung gibt es ein in der "Nase" montiertes, mobiles System, welches die von den vertikalen Reifenbewegungen erzeugten Vibrationen---durch Schwingungen, die um 180 Grad "phasenverschoben" sind, und die gleiche Amplitude (Intensität) haben wie die "Störschwingungen"---NEUTRALISIERT, sodass das Chassis insgesamt ruhiger (und aerodynamisch effizienter) auf der Piste liegt.


    Das ganze Auto liegt ruhiger und die ganze Anströmung der Luft auf die Aero-Teile zb. den Heckflügel wird optimiert.


    Bei Renault ist dieses System wohl doch sehr wichtig und die 0,3 Sekunden die wir hier diskutierten, liegen wohl bei Renault zumindest im Bereich des möglichen.

  • Zitat

    Das ganze Auto liegt ruhiger und die ganze Anströmung der Luft auf die Aero-Teile zb. den Heckflügel wird optimiert.


    Bei Renault ist dieses System wohl doch sehr wichtig und die 0,3 Sekunden die wir hier diskutierten, liegen wohl bei Renault zumindest im Bereich des möglichen.


    Abhängig von dem Streckenlayout können die Zeitvorteile auch größer sein, weil durch die fehlende Dämpfung auch die Reifenwahl beeinflusst wird..... ;)